Freitag 24. November 2017

Einige Leitlinien für Orientierung und Handlung

Eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts scheint es zu sein, Wege zu finden, „aus der Spirale der Selbstzerstörung herauszukommen, in der wir untergehen.“ (163) Dafür müssen wir mutig die Paradigmen der globalen Wirtschafts- und Finanzsysteme hinterfragen und Nationalstaaten müssen damit aufhören „ihre nationalen Interessen über das globale Gemeinwohl zu setzen.“ (169)

Dafür braucht es auf der einen Seite einen breiten Konsens auf weltweiter Ebene, der dazu führt, fruchtbaren Boden, Energie, Wald und Meer nachhaltig zu nützen und allen einen sauberen Zugang zu Trinkwasser zu sichern. Gleichzeitig kommt bei der Suche nach Lösungen den Regionen und Kommunen eine entscheidende Rolle zu. Hier kann und soll „die örtliche Instanz einen Unterschied machen.“ (179)

 

Ehrlichkeit und Mut

 

„Die Reduzierung von Treibhausgasen verlangt Ehrlichkeit, Mut und Verantwortlichkeit vor allem der Länder, die am mächtigsten sind um am stärksten die Umwelt verschmutzen.“ (169) Eine Politik, die Weitblick hat und auch kurzfristig unpopuläre Maßnahmen trifft ist nicht sehr beliebt und wird oft auch für ihren weiten Horizont bestraft. Damit beraubt sich die Politik in den wesentlichen Zukunftsfragen immer mehr ihrer Handlungsspielräume. Dabei zeigt sich politische Größe gerade dann, „wenn man in schwierigen Momenten nach bedeutenden Grundsätzen handelt und dabei an das langfristige Gemeinwohl denkt.“ (178) Jede Politikerin und jeder Politiker, der seine Politik nach solch einem Denken ausrichtet, wird „ein Zeugnis großzügiger Verantwortlichkeit hinterlassen.“ (181)

 

Globale Lösungsansätze

 

Ein schwerwiegender Fehler ist die Einführung des Zertifikatehandels in der globalen Umweltpolitik. Was zum Ziel hatte, den CO2-Ausstoß der reichsten Länder zu senken führt nun dazu, dass gerade sie sich aus der Verantwortung freikaufen können. „Auf diese Weise kommt im Gewand des Umweltschutzes eine neue Ungerechtigkeit hinzu. Wie immer trifft es die Schwächsten.“ (170) Ein sinnvollerer Weg würde auf einer ehrlichen internationalen Solidarität aufbauen. Die Entwicklungsländer müssten ihren Aufschwung mit der Hilfe von umweltschonenden und erneuerbaren Energien bewältigen. Dazu braucht es aber die Übertragung von Technologien, technische Assistenz und Finanzhilfen aus den reichsten Ländern der Welt. Außerdem müssen einige Länder „eine gewisse Rezession akzeptieren und Hilfen geben, damit in anderen Teilen ein gesunder Aufschwung stattfinden kann.“ (193)

 

Beteiligung, Transparenz und Wertschätzung

 

In den wissenschaftlichen und politischen Diskussionen braucht es Aufrichtigkeit und Wahrheit. Das beginnt damit, dass wir Unternehmen danach beurteilen, ob sie „ zu einer wahren und ganzheitlichen Entwicklung beitragen.“ (185) Politik und Wirtschaft müssen sich „im Dialog entschieden in den Dienst des Lebens stellen.“ (189) Für die Naturwissenschaften bedeutet das anzuerkennen, dass sie nur Teilbereiche der Wirklichkeit betrachten und damit zur Beurteilung der ganzen Wirklichkeit den Dialog mit den Religionswissenschaften und der Philosophie pflegen müssen. Zuletzt heißt das für die Gläubigen in der Welt, dass wir uns dazu „ermahnen müssen, uns wieder der Gnade Gottes zu öffnen und zutiefst aus den eigenen Überzeugungen von Liebe, Gerechtigkeit und Frieden zu schöpfen.“ (200) Das Bemühen um eine bessere Welt und „die Schwere der ökologischen Krise verlangt von uns allen, an das Gemeinwohl zu denken und auf einem Weg des Dialogs voranzugehen, der Geduld, Askese und Großherzigkeit erfordert.“ (201)

 

 

Stefan Kaineder
T.: 0732/7610-3274
M.: 0676/8776-3274

Neues und Aktuelles
Frau unbekannt

Welthaus sucht... eineN BildungsreferentIn

WELTHAUS, die entwicklungspolitische Fachstelle der Diözese Linz sucht mit Dienstbeginn 1. Jänner 2018 eineN...

Lorry Bag "Mut Würde Wirken"

Mut Würde Wirken

Das stylische Design unserer Lorry Bags spiegelt unseren Zugang zur Entwicklung von Bildungsangeboten wider: Für...

Sibylle Ettengruber & Samy Schrittwieser tragen Tracht

Rafiki! Rafiki!

Rafiki! Was? - Rafiki ist der Freund oder die Freundin. Zu dieser wird man als potentielle/r Einkäufer/in schnell....

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge der pro mente startbox Lichtenberg

Smarte Filmgala zu Flucht & Interkultur

Am 27. Juni um 11:30 Uhr endete mit einer Filmgala im City-Kino in Linz das Projekt „smart up your life 2017“....
Bildungsangebote
Biofaires Frühstück

Biofaire Frühstücke und Jaus'n

„Bio-faire Frühstücke und Jaus´n“ ein Bildungsangebot, das zu Ihnen kommt: nach Hause, in die Gemeinde, in die...

Schulpartnerschaften

Schulpartnerschaften bieten vielfältige Möglichkeiten für den lebendigen Austausch in einer Fremdsprache, für das...

Begegnung mit Gästen

"Keine Erzählung, kein Film und keine Fernsehdokumentation kann ein Land, seine Bevölkerung und seine täglichen...

Kauft und alles wird gut?

Konsum ist ein Thema, das jeden/jede betrifft. Mit dem ersten Taschengeld schlüpfen Kinder in die...

Es geht nicht nur um's Geld!

Bilder und persönliche Konfrontation von und mit Armut, Hunger oder Katastrophen wecken bei vielen Menschen den...
Gäste aus aller Welt
Interviewtermin bei DORF TV

Unsere Gäste aus Guatemala auf DORF TV

Einsatz für soziale Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle.

Rituale haben einen großen Wert in Guatemala.

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj waren auf Einladung von Welthaus von 8. bis 14. Mai 2017 in...

Thomas Bauer diskutierte in der HLBLA St. Florian

Reges Interesse an den Filmgesprächen mit Thomas Bauer

Auf Einladung von Welthaus Linz hat der Vorarlberger Thomas Bauer, der schon 20 Jahre in Brasilien lebt, seinen neuen...

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

8. - 14. Mai 2017: Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Armut und große soziale Ungleichheiten sind in allen Gesellschaften zu finden. Auch in Österreich wird darüber...
Team

 Heribert Ableidinger-Schachinger
Heribert Ableidinger-Schachinger
Geschäftsführer
T.: 0732/7610-3270
M.: 0676/8776-3270
KonsR Mag.  Franz Schrittwieser
KonsR Mag. Franz Schrittwieser
Ehrenamtlicher Vorsitzender
T.: 0732/7610-3271
M.: 0676/8776-5665
 Heidemaria Hofer
Heidemaria Hofer
Referentin für Pfarren, Gemeinden, Epolmedia
T.: 0732/7610-3276
M.: 0676/8776-3276
 Julia Pichler
Julia Pichler
Referentin für Biofaire Frühstücke, Schulen
T.: 0732/7610-3277
M.: 0676/8776-3277
MMag.a Bettina Reiter
Bettina Reiter
Referentin für Gäste
T.: 0732/7610-3272
M.: 0676/8776-3272
Mag. Martin Stöbich
Martin Stöbich
Referent für EU-Projekte und Öffentlichkeitsarbeit
T.: 0732/7610-3273
M.: 0676/8776-3273
 Brigitta  Fuchshuber
Brigitta Fuchshuber
Sekretärin
T.: 0732/7610-3271

Welthaus
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3271
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: