Friday 5. June 2020
Pfarre Bad Ischl

Gedanken und Anregungen für den Alltag

An dieser Stelle erscheinen kleine Lebenszeichen: Gedichte, Gedanken, Gebete, Weisheiten, Zitate - präsentiert von Mitgliedern des Pfarrgemeinderates der Pfarre Bad Ischl: Worte, die den Tag erhellen, uns erfreuen, Mut machen, Trost spenden.


Wir wünschen eine erbauliche Lektüre!

 

Lebenszeichen | Albert Einstein über die Liebe

Beitrag von Klaus Tscherne, Pfarrgemeinderat

 

(Bild: Albert Einstein, Gott würfelt nicht!)
 

Es gibt eine extrem starke Kraft, für die die Wissenschaft bisher noch keine Formel gefunden hat. Es ist eine Kraft, die alle anderen beinhaltet, sie regelt und die sogar hinter jedem Phänomen steckt, das im Universum tätig ist und noch nicht von uns identifiziert wurde. Diese universelle Kraft ist LIEBE.
 

Wenn die Wissenschaftler nach einer einheitlichen Theorie des Universums suchten, vergaßen sie bisher diese unsichtbare und mächtigste aller Kräfte.
 

Liebe ist Licht, da sie denjenigen erleuchtet, der sie aussendet und empfängt.

Liebe ist Schwerkraft, weil sie einige Leute dazu bringt, sich zu anderen hingezogen zu fühlen.

Liebe ist Macht, weil sie das Beste, das wir haben, vermehrt und nicht zulässt, dass die Menschheit durch ihren blinden Egoismus ausgelöscht wird.

Liebe zeigt und offenbart.

Durch die Liebe lebt und stirbt man.

Liebe ist Gott und Gott ist die Liebe.
 

Nach dem Scheitern der Menschheit in der Nutzung und Kontrolle über die anderen Kräfte des Universums, die sich gegen uns gestellt haben, ist es unerlässlich, dass wir uns von einer anderen Art von Energie ernähren. Wenn wir wollen, dass unsere Art überleben soll, wenn wir einen Sinn im Leben finden wollen, wenn wir die Welt und alle fühlenden Wesen, die sie bewohnen, retten wollen, ist die Liebe die einzige und die letzte Antwort.
 

Vielleicht sind wir noch nicht bereit, eine Bombe der Liebe zu bauen,

ein Artefakt, das mächtig genug ist, allen Hass, Selbstsucht und Gier, die den Planeten plagen, zu zerstören.

Allerdings trägt jeder Einzelne in sich einen kleinen, aber leistungsstarken Generator der Liebe, dessen Energie darauf wartet, befreit zu werden.
 

Wenn wir lernen, liebe Lieserl, diese universelle Energie, zu geben und zu empfangen, werden wir herausfinden, dass die Liebe alles überwindet, alles transzendiert und alles kann, denn die Liebe ist die Quintessenz des Lebens.

 

Dein Vater, Albert Einstein
 

Lebenszeichen | Das Kleine Glück

Beitrag von Edith Mathes, Pfarrgemeinderätin


Das kleine Glück

 

Übersieh mich nicht, das kleine Glück, das täglich dir begegnen will.

 

Früh morgens stehe ich mit dir auf und lege an jedem neuen Tag

das Leben als Geschenk dir in die Hände.

 

Danach sodann, wenn du es willst, erinnere ich dich daran,

dass du geliebt bist, wenn auch nicht von jedermann,

doch fest ins Herz geschlossen – gemocht, geschätzt und anerkannt –

von diesem, dem und der und jenem.

 

Und hol getrost tief Luft, wenn du dich

dann auch noch erinnerst an all die Liebe deines Schöpfers,

der dich täglich segnet.

 

Beginnt der Tag mit einer Last,

zupf ich dich immer wieder

an Ärmel, Ohren, Auge und der Nase.

Ich stoß` dich an,

damit du innehältst und alles Schöne bestaunst,

das sich dir unaufdringlich zeigen will.

Ich stoß` dich an,

dass du wahrnimmst und achtest auf kleine Wunder,

die überraschend dir begegnen.

Ich stoß` dich an,

damit du Raum und Zeit gibst deiner Freude, wenn Gutes dir gelingt.

 

Ich, das kleine Glück, will täglich dir begegnen.

Übersieh mich nicht - dann wirst du mich leicht finden:

Im Summen der Bienen, im Gesang der Vögel,

in der frischen klaren Luft bei Sonne oder Regen,

im Duft der Felder, der Wiesen und des Waldes,

im freundlichen Gruß des anderen,

in der Hand, die dich hält und trägt,

im Wort, das dir vergibt und Mut zuspricht,

in der Mahnung zu Vorsicht und Achtsamkeit,

in den Fehlern, aus denen du lernen kannst,

in der Freude, die du über dich selbst empfindest.

 

Übersieh mich nicht, das kleine Glück,

das täglich dir begegnen will, dann wird`s dir wohl ergehen.


 

Klemens Nodewald – Applaus für den Zitronenfalter

 

Lebenszeichen | Gedanken zum Gründonnerstag

Beitrag von Ilse Zierler, Pfarrgemeinderätin


Gemeinsam essen und trinken,
 

miteinander reden über die Dinge, die uns gerade beschäftigen. Anteil nehmen am Leben anderer Menschen. Sich berühren lassen – auch und gerade von Jesus. Jesus, der uns gezeigt hat, dass wir aus der Kraft Gottes schöpfen dürfen und dass diese Kraft unendlich groß ist. Jesus hat oft mit seinen Jüngerinnen und Jüngern gegessen, sie haben geteilt, das Brot und das Leben. Lasst es uns auch heute noch teilen –
das Brot und das Leben!


 

Ilse Zierler
 

ÖKOTIPP #5

Weniger Müll und gleichzeitig alte Stoffe neu verwenden? Hier einige Ideen: Stoffpads statt Wattepads: Aus...
Namenstage
Hl. Bonifatius, "Apostel Deutschlands"
Evangelium von heute
Mk - Mk 12,35-37 Als Jesus im Tempel lehrte, sagte er: Wie können die Schriftgelehrten behaupten, der Messias sei der Sohn Davids? Denn David hat, vom Heiligen Geist erfüllt, selbst gesagt: Der Herr sprach zu...
ICO-Obmann Slawomir Dadas (r.) und Generalsekreträrin Romana Kugler (l.) sowie die beiden syrisch-orthodoxen Bischöfe Metropolit Mor Philoxenos und Mor Polycarpus stoßen mit „Father Hans“ Hollerweger beim Jubiläumsfest an.

30 Jahre Initiative Christlicher Orient

Die ICO – die Initiative Christlicher Orient – feierte am Dienstag, 24. September 2019 das 30-Jahr-Jubiläum ihres...

Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...
Tag der Arbeitslosen | Gute Arbeit

"Arbeit ist ein wesentlicher Faktor unseres Lebens"

Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer und AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer wenden sich in einer gemeinsamen...

Sozialstammtisch 3. 3. 2020

Arm trotz Arbeit: Prekäre Arbeit ist weiblich

Am 3. März 2020 war Veronika Bohrn-Mena, Buchautorin und Expertin für prekäre Arbeitsverhältnisse, zu Gast beim 144....

Sozialstammtisch mit Franz Molterer am 13. Nov. 2018

Selbstverwaltete ArbeitnehmerInneneinrichtungen auf dem Prüfstand

Am 13. November war Franz Molterer, Direktor-Stellvertreter der Arbeiterkammer OÖ und stv. Vorsitzender der...
Pfarre Bad Ischl
4820 Bad Ischl
Auböckplatz 3
Telefon: 06132/23483-0
Telefax: 06132/23483-20
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: