Donnerstag 21. Juni 2018

„Glaube, der himmelt und erdet”

Barbara Eckerstorfer
Barbara Eckerstorfer

Warum ich mich als Frau in der Katholischen Kirche in Oberösterreich engagiere und einbringe...

 

Kirche ist Heimat für mich, von Kindheit an. In meiner Heimatpfarre in Linz-Christkönig hatte ich das Glück, Seelsorgerinnen und Seelsorger zu erleben, die Weite ermöglichten und es verstanden, BeGEISTerung zu wecken. Immer wieder durfte ich in unterschiedlichen Lebensphasen Menschen begegnen, die dem liebenden Gott ein Gesicht gegeben haben und ihren Weg ganz selbstverständlich mit Gott gegangen sind.

 

Glaube und Leben ist für mich nicht zu trennen – und so war es immer mein Wunsch, mich hauptberuflich in der Kirche zu  engagieren, weil Beruf für mich auch immer mit Berufung zu tun hat. Was mir tragender Grund im Leben ist, was mir geschenkt wurde, möchte ich mit anderen teilen – im Alltag, im kirchlichen Ehrenamt und in meinem beruflichen diözesanen Umfeld.

 

Themen, die mir als Frau unter den Nägeln brennen und die meiner Meinung nach jetzt anstehen...

 

Das große Thema ist für mich ein Leben in Würde für alle Menschen, von der Empfängnis bis zum Tod. Dieses Thema spiegelt sich in vielen aktuellen Diskussionen, etwa zum Fortpflanzungsmedizingesetz oder zur Sterbehilfe. Ein Leben in Würde bedeutet auch: gelebte Gleichstellung von Frauen und Männern, gerechte Verteilung der Güter, menschenwürdige Arbeitsbedingungen, ein Leben ohne Gewalt und Abhängigkeit, ein wertschätzendes Miteinander in Gesellschaft, Kirche und im persönlichen Bereich, bei Kindern die Förderung der Stärken statt permanenter Defizitorientierung …

 

Leben in Würde heißt, Mensch sein dürfen, unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht, Gesundheit/Krankheit, Alter, Arbeitsfähigkeit, Bildungsstand, … Dafür gilt es die Stimme zu erheben – diese unverlierbare Würde jedes Menschen müssen wir ChristInnen immer wieder einfordern und schützen und dabei auch unbequem sein.

 

In meiner Arbeit erlebe ich immer wieder schmerzlich, wie geschiedene wiederverheiratete Menschen darunter leiden, keine „vollwertigen Mitglieder” der Kirche zu sein. Ich wünsche mir einen barmherzigeren Umgang der Amtskirche mit dem Scheitern von Beziehungen und eine liebevolle, heilsame Begleitung dieser Menschen.

 

Was oder wer mich beGEISTert und mir Kraft gibt, damit Kirche lebendig wird und in Bewegung bleibt...

 

Mir ist wichtig, immer wieder zur Quelle zu gehen, meine Gottesbeziehung zu pflegen und lebendig zu halten. Damit mache ich mir auch bewusst: Ich bin nur der Brunnen, der weiterschenkt. Es ist entlastend zu wissen: Es kommt auf mich an, aber es hängt nicht alles von mir ab. Ich leiste meinen Beitrag, bringe mich mit meinen Fähigkeiten ein – aber es ist Gott, der wirkt und der seine Kirche begleitet.

 

Grundlage für mein Tun ist mein Glaube an einen Gott, der jeden Menschen bedingungslos liebt, vor jeder Leistung, der mich annimmt und bejaht, so wie ich bin. Ich denke, diese Botschaft ist in unserer heutigen Leistungsgesellschaft wichtiger denn je. Ich bin dankbar, dass wir ChristInnen einen personalen Gott haben, ein liebendes Du, ein Gegenüber. Die größte Zusage ist für mich der Gottesname JAHWE, den Martin Buber übersetzt mit: „Ich bin da, wo du bist.” Mich begleitet das Bild von der Hand Gottes unter meinem Leben – und ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich nie tiefer fallen kann als in diese liebende Hand.

 

Ermutigend auf meinem Glaubensweg und in meiner Arbeit sind Menschen – darunter viele Frauen –, die durchlässig, durchscheinend sind für Gott und ein hörendes, weites Herz haben. Wichtige Wegbegleiterinnen sind für mich die Marienschwestern vom Karmel, die mir spirituelle Heimat schenken und die so „gehimmelt und geerdet” sind. Diese geerdete Herzlichkeit erlebe ich auch in anderen Frauenorden. Wegweiser sind für mich auch Menschen, die trotz ganz schwerer Lebenssituationen an Gott festhalten und im Vertrauen auf ihn weitergehen – und dabei Freude und Herzlichkeit ausstrahlen.

 

 

Mag.a Barbara Eckerstorfer ist Projektleiterin und Redakteurin im Kommunikationsbüro der Diözese Linz.

Frauen.Leben.Aktuell
Fröhliche Frau

Frau sein: Kraftvoll und lebendig

Zum Welttag der Frauen am 8. März ermutigt die Tanz- und Bewegungstherapeutin Annette Kiehas alle Frauen, sich mit...

Vatikan

Konferenz zum Weltfrauentag im Vatikan

Zum Weltfrauentag (8. März) diskutieren Frauen im Vatikan über Perspektiven für eine stärkere weibliche Präsenz in...

Neue Dekanatsleitung der Katholischen Frauenbewegung Altheim

Neue Dekanatsleitung der Katholischen Frauenbewegung Altheim

Am 19. Jänner 2017 wählten die Mitglieder der Katholischen Frauenbewegung (kfb) des Dekanats Altheim eine neue...
Katharinagebet
Katharinenbogen

Gott, du Quelle unserer Kraft.
Du hast uns in Katharina eine Frau geschenkt,
die ihre Talente für Kirche und Welt einsetzte
und dabei Kritik und Widerstand nicht scheute.

Sie war eine leidenschaftliche Christin,
die sich nicht entmutigen ließ.
Du warst die Quelle ihrer Kraft.

Ermutige auch uns,
so wie Katharina unsere Visionen
selbstbewusst und zielstrebig
in die Tat umzusetzen
und gib uns die Kraft,
bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben.

FrauenPredigtHilfen

Nicht von dieser Welt?

26.04.2018, Mag.a Angelika Paulitsch, Steyr-Ennsleite

Du sollst nicht begehren

30.01.2018, Dr.in Maria Prieler-Woldan
Der Tag, mein Gott, ist nun vergangen...
Der Tag, mein Gott, ist nun vergangen...
Das Weltgebetstagslied!
Sa Iisang Hapag
Sa Iisang Hapag
Gemeindegesang in Tagalog
Philippinen in Bild und Ton
Philippinen in Bild und Ton
Volksmusikstücke und Bilder
Lupang Hinirang
Lupang Hinirang
Die philippinische Nationalhymne
Come to the Cyrcle
Come to the Cyrcle
Musik zum Weltgebetstag 2017
kfb aktuell!
Domfrau Isabella Unfried mit ihrem Nasenflötenbären

Domfrauen

Mit einem außergewöhnlichen Kunstprojekt lädt die Katholische Frauenbewegung OÖ zu einer weiblichen Perspektive auf...

Das moderne Jugend- und Familiengästehaus Karlingerhaus in Königswiesen

Urlaub für Spontane zu Beginn der Sommerferien

Noch freie Zimmer im Karlingerhaus Königswiesen von So, 8. bis So, 22. Juli 2018:Ermäßigung für die ersten 10...
Schon gelesen?

Mit Katharina auf dem Weg...
Katharinabogen

Katharina von Siena (1347-1380)

"Die Stunde ist kostbar. Warte nicht auf eine spätere Gelegenheit."

Die Katholische Frauenbewegung hat die Heilige Katharina von Siena zu ihrer Patronin und Weggefährtin ernannt. 

Katharinentor

Katharinentor

Gedanken zum Kunstwerk

Das Katharinentor der Tiroler Künstlerin Patricia Karg soll ein Sinnbild für das Wirken der Hl. Katharina von Siena sein und die Anwesenheit ihres Mutes und ihrer Vorarbeit für uns darstellen.

Angebote und Tipps
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...

Frauenstiftung-Sozialfonds der kfb oö

Frauenstiftung / Sozialfonds

Die Frauenstiftung der kfb oö unterstützt Frauen in schwierigen Lebenssituationen mit einer finanziellen Zuwendung...
Frauenbildung Oberösterreich

Frauenbildung-ooe.at

... ist das Netzwerk von Bildungsanbieterinnen und -einrichtungen. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf hochwertigen Bildungs- und Begegnungsmöglichkeiten für Frauen in verschiedenen Lebenssituationen und Lebensphasen.

Frauenbildung Oberösterreich

Wussten Sie, dass...

Interessantes, Wissenswertes und zu Bestaunendes aus dem Bereich Frauenbildung...

Logo der Frauenkommission der Diözese Linz

Leitgedanken & Aufgaben

Die Frauenkommission der Diözese Linz ist Teil der diözesanen Kirchenleitung. 

FRK Frauen

Gremium

Die Frauenkommission der Diözese Linz besteht aus derzeit 19 Vertreterinnen, die die kirchlichen Berufsgruppen, Vereinigungen und Organisationen repräsentieren, sowie den beiden Hauptamtlichen (Frauenbeauftragte und Sekretärin).

Themenspektrum
Leitbild Gleichstellung

Leitbild Gleichstellung

Das Leitbild Gleichstellung ist die überarbeitete Fassung des Equality-Leitbildes von 2006.

Frauen in Leitungspositionen.

Frauen in Leitungspositionen

Die Herstellung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Frauen und Männer auf allen Führungsebenen stellt eine...

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Ursprünglich wurden vor allem Maßnahmen entwickelt, die der Unterstützung der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und...

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: