Samstag 23. März 2019
Pfarre Pregarten
St. Anna

Krabbelstubenordnung

Wir freuen uns über das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen und hoffen, dass Ihr Kind eine schöne, erlebnisreiche Zeit in unserer Einrichtung verbringen wird. Dazu benötigen wir auch Ihre Mithilfe und bitten Sie um Einhaltung des Organisationsrahmens. Im Interesse Ihres Kindes legen wir Wert auf eine gute Zusammenarbeit und einen guten Kontakt.

 

Unsere Krabbelstube wird nach den Bestimmungen des OÖ Kinderbetreuungsgesetzes in der geltenden Fassung und nach den Richtlinien der Caritas geführt.

 

Öffnungszeiten der Krabbelstube

 

  1. Die Öffnungszeiten der Krabbelstube sind derzeit:

am Montag von 07:00 bis 16:00 Uhr,

am Dienstag von 07:00 bis 16:00 Uhr,

am Mittwoch von 07:00 bis 16:00 Uhr,

am Donnerstag von 07:00 bis 16:00 Uhr,

am Freitag von 07:00 bis 14:30 Uhr.

 

  1. Die Krabbelstube wird mit Mittagsbetrieb geführt.

 

  1. An Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen bleibt die Krabbelstube geschlossen.

 

  1. Die Aufenthaltsdauer unter 3-jähriger Kinder soll 6 Stunden, einschließlich der Mittagsruhe höchstens 8 Stunden täglich, nicht überschreiten.

 

Arbeitsjahr und Ferien

 

  1. Das Arbeitsjahr der Krabbelstube beginnt am 3. September 2018 und dauert bis zum Beginn des nächsten Arbeitsjahres.

 

  1. Die Weihnachtsferien beginnen am 24.12. 2018 und enden am 06.01.2019

 

  1. Die Osterferien beginnen am 15.04. 2019 und enden am 19.04.2019

 

  1. Die Sommerferien beginnen am 29.07.2019 und enden am 30.09.2019

 

Aufnahme in der Krabbelstube

 

  1. Der Besuch der Krabbelstube ist freiwillig.

 

  1. Die Zahlungsmodalitäten entnehmen Sie bitte der Tarifordnung.

 

  1. Für die Aufnahme in die Krabbelstube ist ein Aufnahmegespräch mit den Eltern des Kindes erforderlich.

 

Zum Aufnahmegespräch sind folgende Unterlagen mitzubringen:

  1. Geburtsurkunde oder Geburtsbescheinigung des Kindes,
  2. ärztliche Bescheinigung über den Gesundheitszustand des Kindes,
  3. Impfbescheinigung.
  4. Bestätigung über die Berufstätigkeit, Arbeitssuche oder Ausbildung der Eltern
  5. Einkommensnachweise

 

 

 

Abmeldung

 

Die Abmeldung eines Kindes vom Besuch der Krabbelstube ist nur zum Ersten eines jeden Monats unter Einhaltung einer einmonatigen Abmeldefrist möglich und hat bei der Einrichtungsleiterin zu erfolgen. Für die Monate Juni und Juli ist eine Abmeldung nicht möglich.

 

 

Widerruf der Aufnahme

 

Die Aufnahme eines Kindes darf nur widerrufen werden, wenn

a) die Eltern eine ihnen obliegende Verpflichtung trotz vorheriger schriftlicher Mahnung nicht erfüllen

b) nachweislich eine andere Form der Bildung, Erziehung, Betreuung und Pflege den Bedürfnissen des Kindes besser gerecht wird

  1. kein regelmäßiger Besuch entsprechend der Anmeldung erfolgt.

d) Die Aufnahme eines Kindes darf widerrufen werden, wenn die Mutter in Mutterschutz und darauffolgend einer der Elternteile in Karenz geht. Diese Zusatzvereinbarung gilt für den Fall, dass der Krabbelstubenplatz anderweitig benötigt wird.

e) Die Aufnahme eines Kindes darf widerrufen werden, wenn eine Arbeitslosigkeit eines Elternteiles drei Monate besteht. Die Zusatzvereinbarung gilt für den Fall, dass der Krabbelstubenplatz anderweitig benötigt wird.

  1. Die Aufnahme eines Kindes darf widerrufen werden, wenn das Kind das 3. Lebensjahr vollendet hat und ein Platz im Kindergarten für das Kind zur Verfügung steht.

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

 

  1. Die pädagogischen Fachkräfte stellen im Hinblick auf die pädagogischen Aufgaben der Krabbelstube einen regelmäßigen Austausch mit den Eltern sicher.

 

  1. Die Eltern haben das Recht, bei der Festlegung der Öffnungszeiten, der Ferienzeiten und in sonstigen organisatorischen Fragen ihre Vorstellungen einzubringen. Zu diesem Zweck wird 1x jährlich eine Bedarfserhebung durchgeführt.

 

 

  1. Die Eltern haben das Recht, bei einem Antrag von mindestens einem Viertel der Eltern einer Gruppe die Einberufung einer Elternversammlung binnen 14 Tagen zu beantragen.

 

  1. Die Wahl einer Elternvertreterin oder eines Elternvertreters oder die Gründung eines Elternvereins zur Wahrnehmung der Anliegen der Eltern gegenüber dem Rechtsträger ist zulässig und anzustreben.

 

Pflichten der Eltern

 

  1. Die Eltern sind verpflichtet, verbindliche Angaben zu den benötigten Betreuungszeiten zu machen. Diese sind gemeinsam mit der Leitung festzulegen und von den Eltern einzuhalten. Bei Nichterfüllung hat der Rechtsträger die Möglichkeit, die Aufnahme zu widerrufen. Der Rechtsträger ist ermächtigt, für jene Kinder deren Besuch ohne Rechtfertigung nicht regelmäßig entsprechend der Anmeldung erfolgt, einen Kostenersatz einzuheben.

 

  1. Die Eltern leisten einen Elternbeitrag, sowie einen Material- / Regiebeitrag und übernehmen bei Bedarf die Kosten für das Mittagessen. Die jeweiligen Beiträge entnehmen Sie bitte der Tarifordnung.

 

  1. Die Eltern haben mit dem Rechtsträger und den pädagogischen Fachkräften zusammen zu arbeiten.

 

  1. Die Eltern haben dafür zu sorgen, dass die Kinder die Krabbelstube körperlich gepflegt sowie ausreichend und zweckmäßig gekleidet besuchen und dass die vereinbarten Besuchszeiten eingehalten werden.

 

  1. Jährlich im September ist eine ärztliche Bestätigung über den Gesundheitszustand des Kindes – auf eigene Kosten – ausstellen zu lassen und bei der Einrichtungsleiterin abzugeben.

 

  1. Die Eltern sind damit einverstanden, dass bei Bedarf Expertinnen (z.B. die Fachberatung für Integration...) hinzugezogen werden und erklären sich weiters einverstanden, dass das Ergebnis der Untersuchung zwischen den Expertinnen und der gruppenführenden Früherzieherin zum Wohle des Kindes, besprochen wird.

 

  1. Die Eltern haben die Einrichtungsleitung von erkannten Infektionskrankheiten oder Lausbefall des Kindes oder der mit ihm im selben Haushalt lebenden Personen unverzüglich zu verständigen. Gegebenenfalls ist das Kind so lange vom Besuch der Krabbelstube fernzuhalten, bis die Gefahr einer Ansteckung anderer Kinder und des Krabbelstubepersonals nicht mehr besteht. Bevor das Kind die Krabbelstube wieder besucht, ist eine ärztliche Bestätigung darüber vorzulegen, dass eine Ansteckungsgefahr nicht mehr gegeben ist. (zB.: bei Läusebefall)

 

  1. Ist ein Kind voraussichtlich länger als 3 Tage verhindert, die Krabbelstube zu besuchen, so haben die Eltern die Einrichtungsleitung unter Angabe des Grundes davon zu benachrichtigen.

 

  1. Die Eltern erklären hiermit, dass ihr Kind insgesamt mindestens fünf Wochen pro Arbeitsjahr, davon mindestens zwei Wochen durchgehend, Ferien außerhalb der Krabbelstube verbringt.

 

10. Die Kinder sind von den Eltern oder deren Beauftragten, sofern diese zur Übernahme der Aufsicht geeignet sind, in die Krabbelstube zu bringen und von diesen wieder abzuholen. Dem Personal der Krabbelstube obliegt die Pflicht zur Beaufsichtigung der Kinder während des Besuchs der Krabbelstube. Die Aufsichtspflicht in der Krabbelstube beginnt mit der Übernahme des Kindes; sie endet mit dem Zeitpunkt, in dem die Kinder den Eltern oder deren Beauftragten übergeben werden. Außerhalb der Krabbelstube besteht die Aufsichtspflicht nur während der Teilnahme an Veranstaltungen im Rahmen des Krabbelstubenbesuches, wie z.B. Spaziergänge und Ausflüge.

 

11. Folgendes ist dem Kind mitzugeben: Jausentasche (mit gesunder Jause), Hausschuhe. Bitte versehen Sie alles mit Namen, um Verwechslungen zu vermeiden.

 

Weiters möchten wir Sie informieren

 

  1. Den Kindern dürfen in der Krabbelstube ausnahmslos keine Medikamente verabreicht werden.

 

  1. Wir ersuchen Sie, auf dem Aufnahmebogen Ihre Zustimmung zur Veröffentlichung von Fotos aus dem Krabbelstubenalltag zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit zu geben.

 

  1. Wir bitten Sie zum Wohle Ihres Kindes um sofortige Bekanntgabe bei Änderungen ihrer Adresse oder Telefonnummer.

 

  1. Falls sie in der Krabbelstube Fotos von ihrem Kind machen, achten sie darauf, dass sie keinerlei andere Personen (Kinder/Personal) mitfotografieren.

 

  1. Die Eltern übernehmen die Haftung für Schäden, die Ihre Kinder in der Kindertageseinrichtung bzw. bei Ausgängen, … verursachen.

 

  1. Ihr Kind ist durch den Besuch der Krabbelstube nicht automatisch unfallversichert! Eltern sind für die Abschließung einer Unfallversicherung für Ihr Kind selbst verantwortlich. (Eine Mindestversicherung besteht durch die OÖ Familienkarte oder event. durch eine Mitversicherung bei den Eltern). Es besteht jedoch die Möglichkeit zum Abschluss einer Unfallversicherung. Einen Folder dazu erhalten Sie bei der Leiterin. Dieses Angebot der OÖ Versicherung ergänzt die Leistungen der OÖ Familienkarte.

 

  1. Ihr Kind ist durch die Anmeldung in der Krabbelstube Althauserstraße nicht gleichzeitig im Kindergarten Althauserstraße vorgemerkt. Wenn sie sich entschieden haben, welchen Kindergarten ihr Kind nach der Krabbelstube besuchen soll, lassen sie sich dementsprechend dort ehestmöglich vormerken.

 

 

 

 

Wir danken für Ihr Vertrauen!
Die Einrichtungsleitung

Pfarre Pregarten
St. Anna
4230 Pregarten
Kirchenplatz 3
Telefon: 07236/2223
Telefax: 07236/2223-4
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: