Wednesday 21. April 2021
Liturgiebörse

Auftauen / Schulgd

Auftauen

Vorösterliche Wort-Gottes-Feier für Hauptschulen

Vorbereitung:

Blumen (Rosen) werden in einem großen Gefäß (Kübel) mit Wasser eingefroren und dann ausgestülpt. Gut darauf achten, dass die Blumen beim Einfrieren gut am Boden, bzw. Rand bleiben.

 

Eröffnungslied: Manchmal feiern wir mitten am Tag

 

Lit. Begrüßung und Einleitung:

 

Beim Altar stehen Blumen in Eis eingefroren.

 

Blumen im Eis sind zwar schön anzusehen - Die Blumen im Eis aber sind erstarrt und leblos,
sie können sich nicht mehr entfalten.

Eis erinnert uns natürlich auch an Abkühlung und Erfrischung,
sehr oft aber verbinden wir mit „Eis“
Eigenschaftenwie kalt, hart, frostig usw.

Diese Begriffe verwenden wir sehr oft in Redewendungen des alltäglichen Lebens.

 

„Kalte Musik“

 

Redewendungen auf Overheadfolie werden langsam aufgelegt -Redewendungen werden ergänzt durch Sätze, Bilder, Beispiele (siehe Anhang)

 

Bußgedanken:

  • Viel zu oft leiden wir selber unter kalten Worten und eisigen Beziehungen.
  • Viel zu oft aber sind wir selber zu beleidigt, zu wütend oder zu stur den ersten Schritt des Auftauens zu setzen.
  • Viel zu oft führt unser eigenes Verhalten zu einer frostigen Situation.

Vergebungsbitte: Jesus Christus taue unsere erstarrten Beziehungen auf, er schenke uns Herzenswärme und Liebe im Umgang miteinander, damit wir Näheund Gemeinschaft erfahren. (A Amen.)

 

Kyrie – Gebet

 

Gesang: The blind man

 

Evangelium: Mk 10,46-52Die Heilung des Blinden

 

Sie kamen nach Jericho. Als er mit seinen Jüngern und einer großen Menschenmenge Jericho wieder verließ, saß an der Strasse ein blinder Bettler, Bartimäus. Sobald er hörte, dass es Jesus von Nazareth war, rief er laut: Sohn Davids, Jesus, hab Erbarmen mit mir!

Viele wurden ärgerlich und befahlen ihm zu schweigen. Er aber schrie noch viel lauter: Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir! Jesus blieb stehen und sagte: Ruft ihn her! Sie riefen den Blinden und sagten zu ihm: Hab nur Mut, steh auf, er ruft dich.

Da warf er seinen Mantel weg, sprang auf und lief auf Jesus zu. Und Jesus fragte ihn: Was soll ich dir tun? Der Blinde antwortete: Rabbi ich möchte wieder sehen können. Da sagte Jesus zu ihm: Geh! Dein Glaube hat dir geholfen. Im gleichen Augenblick konnte er wieder sehen, und folgte Jesus auf seinem Weg.

 

Vertiefung
Fürs erste scheint diese Blindenheilung nichts mit „Auftauen und Schmelzen „ zu tun zu haben.

Trotzdem erfahren wir Wesentliches: Egal, ob wir jetzt blind, oder nur gehemmt, verschlossen, ..einfach auch aus unserer Haut nicht herauskönnen...wir brauchen die liebevolle Zuwendung eines anderen. Wir brauchen immer den anderen Menschen, der uns mag, wo wir uns geliebt fühlen... und dann kann Veränderung geschehn, können wir auftauen...oder wie im Evangelium: kann sogar Heilung geschehen.

Liebe ist wie die Sonne, die Eisberge zum Schmelzen bringt, liebevolles Verhalten bewirkt oft die kleinen Wunder des Alltags.Gottes Liebe ist wie die Sonne...sichtbar am Verhalten des Jesus Christus.

 

Positive Erfahrungen vom „Auftauen“ (Sch lesen die Beispiele vor- mit einem brennendem Teelicht, das zum „Eisberg“ gestellt wird; siehe Anhang)

 

Fürbitten:
Einleitung

  1. Unser Beziehungsthermometer steht nicht immer auf Schönwetter. Herr schenke uns genügend Freude und Humor im täglichen Miteinander.
  2. In der Fastenzeit ruft die Kirche zu Buße, Umkehr und Neuanfang. Guter Gott, gib jedem Kraft und Ausdauer, seine guten Seiten neu zum Wachsen und Erblühen zu bringen.
  3. Wir bitten für alle, die es nicht so gut haben: Die Kranken, Traurigen und Ausgestoßenen.
    Schenke ihnen Vertrauen, Mutz und neue Hoffnung,.

Allmächtiger Vater, dir dürfen wir unsere geheimen Gedanken, Sorgen und Nöte anvertrauen. Wir danken dir mit Jesus Christus unseren Herrn. A Amen.

 

Vater unser– singen

 

Friedensgruß:
Friedensgedanke verschicken:
„Ein böses Wort verletzt wie 6 Monate Frost. In einem guten Wort ist für 3 lange Winter Wärme“ –
Jedervon uns kennt Menschen,
mit denen es eine erkältete oder frostigere Stimmung gibt.
Gut über diesen Menschen zu denken, ist oft der Anfang des Auftauens miteinander....

Einladung...
Gute versöhnlichere Gedanken zu verschicken.
Überleg, mit welchem Menschen bist du momentan nicht so gut in Stimmung, und genau dieser Person schickst du jetzt einen guten Gedanken, einen Friedensgedanken, einen versöhnlichen Gedanken.
Zum Verschicken der Gedanken - einige Takte Musik

 

Segensbitte

 

Schlusslied: O happy day
 

----------------------------------------

Baustein,

für das Hineinführen in den Leitgedanken oder als Impuls am Ende des Gottesdienstes

 

Einleitung: In der folgenden Erzählung hören wir eine Fantasiegeschichte, in die sehr viel menschliches Verhalten und Gefühle verpackt sind

 

Geschichte: Die beiden Eisblöcke

Es waren einmal zwei Eisblöcke. Das Verhältnis zwischen ihnen war sehr kühl, was nicht verwunderlich ist. Der eine dachte: Warum kommt der andere nicht näher zu mir? Aber der Eisblock konnte nicht gehen und kommen. Da dachte der eine: Wenn der andere auftaut, dann taue ich auch auf. Aber weil der Eisblock nicht von selber auftaute, taute keiner von beiden auf.

So geschah es, dass niemand auf sie zukam, und jeder noch mehr in sich selbst vereiste. Nach Monaten – oder war es nach Jahren? – entdeckte der eine Eisblock eines Mittags, als die Sonne strahlte, dass er schmelzen konnte, und er sah, dass er sich zu Wasser verflüssigte und dass er doch noch er selbst war. Auch der andere machte diese wunderbare Entdeckung. Über die ganz alltäglichen Wassergräben flossen sie aufeinander zu. Sie begegneten sich. Zwar spürten sie ihre Kälte noch, aber auch ihre Schwachheit und ihren guten Willen, ihre eigene Not und die vom anderen. Sie fanden, dass sie einander nötig hatten und zusammenbleiben müssten.

Da kam ein Kind, und dann noch eines, und noch andere Kinder. Und sie ließen kleine Schiffe auf dem großen, starken Wasser fahren. Sie hörten, dass die Kinder glücklich waren. Und diese Freude spiegelte sich wie eine Sonne im Wasser.
Kurzes Instrumental

 

Anhang:

Eisige Atmosphäre

Enttäuschung

Frustriert

Verlogene Freunde

Eiskalt rechnen

Beleidigung

Vertrauensbruch

Auslachen

Missbrauch

Lüge

Zerstören

Diebstahl

Beschimpfungen

Bloßstellen

Mit Worten verletzen

Gleichgültigkeit


 

 

Eisige Atmosphäre
wenn ich angschrien werde ...

Enttäuschung
wenn Mitschüler hinter meinem Rücken blöd reden ...

Frustriert
wenn Schüler über Außenseiter, Behinderte, Schwache abwertend reden

Verlogene Freunde
wenn ich mich ausgenützt fühle

Eiskalt rechnen
Hauptsache, ich komme auf meine Rechnung

Beleidigung
wenn ich nach dem Äußeren beurteilt werde

Vertrauensbruch
wenn Persönliches ausgeplaudert wird

Auslachen
aus welchem Grund auch immer – es tut sehr weh

Missbrauch
wenn meine Gutmütigkeit ausgenützt wird

Lüge und Diebstahl
vernichtet tiefes Vertrauen

Erstarrung der Beziehungen
durch böse Worte u. Beschimpfungen

Mit Worten verletzen
die Zunge ist oft das schärfste Schwert

Gleichgültigkeit
wenn niemand meine seelische Not bemerkt


Vertrauen:
Meinen Freunden vertraue ich, weil wir immer ehrlich zueinander sind.

Lebendigkeit:
Sie entsteht beim gemeinsamen Spiel und Spaß. Jeder ist willkommen.

Ein guter Freund:
Er steht zu mir, auch dann, wenn´s ungemütlich wird.
Ein Geheimnis bleibt auch ein Geheimnis.

Liebenswürdigkeit:
Ein freundlicher Umgangston und aufmunternde Worte schaffen eine wärmende Atmosphäre.

Entschuldigung oder “sama wieder guat”:
Diese Worte sind wie warme Sonnenstrahlen auf Rauhreif.

Hilfsbereitschaft:
Der Alltag hat seine Tücken und Schwierigkeiten. Mit ihr bewältigen wir den Alltag leichter.

Freude:
Über unerwartete Geschenke und zufällige Besuche freuen wir uns oft besonders.

Mut zusprechen und aufbauende Worte:
An unseren Tiefpunkten im Leben brauchen wir den guten Zuspruch in besonderer Weise.

Ostern:
Die Sonne wird wärmer, die Knospen öffnen sich, die Kälte und der Tod haben keine Kraft mehr. Alles bewegt sich vom Tod zum Leben. Das Grab ist leer ->Jesus lebt.

02.02.2008, Hauptschule Grünburg

Liturgiebörse
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: