Freitag 22. März 2019

Gott hat seine Fülle in mich hineingelegt!

Maria Grill

Maria Grill über einen Gott, der trägt, über Kirche als tragende Gemeinschaft und die Fülle, die Gott in uns hineinlegt.

Der Glaube und der damit verbundene Versuch als Christin zu leben, spielt schon seit meiner Kindheit eine wesentliche Rolle. Wenn dies auch damals geprägt war von Verpflichtung, dem „was sich gehört als Christ“ und vom Bild eines strengen Gottes der v.a. richtet und bestraft. Aber auch das Vertrauen dass dieser Gott uns nicht im Stich lässt wurde mir mitgegeben. Ich bin meiner Mutter dankbar für diese von ihr vorgelebte Grundhaltung, die sie so zusammenfasst:  „manchmal habe ich nicht gewusst wie ich alles schaffen soll (10 Kinder, Bauernhof, Schwiegereltern pflegen,….) , aber die eine Gewissheit hatte ich immer „der Herrgott trägt mich“.

 

Mein Engagement in der Kirche führte mich durch die KJL in den Pfarrgemeinderat, zur Übernahme der Firmvorbereitung, der Mitarbeit bei Jungscharlagern, sie umfasste das Singen im Kirchenchor und den Lektorendienst  genauso wie die Mitarbeit im Dekanatsteam der KJL und im Redaktionsteam der diözesanen KJ -Zeitung.

 

Nach einer jahrelangen sehr aktiven Phase führte mich der kontemplative Gebetsweg, der in den letzten Jahren meine Kraftquelle wurde, zunächst in den Rückzug - nur ich und mein Gott, das zählte in dieser Zeit.  

 

Durch ein Wort bei einer Predigt wurde ich dann aufgeweckt – „je tiefer der Mensch in Gott eintaucht, desto mehr taucht er neben den Menschen auf“. Mir wurde klar: es geht darum die Botschaft des uns bedingungslos liebenden Gottes nicht nur für mich auszukosten,  sondern sie zu den Menschen zu bringen. Und das darf ich seit 2003 durch die Mitarbeit in der Cursillobewegung O.Ö. tun –  SEINE Botschaft verkünden und davon Zeugnis geben, wie sie mein Leben prägt und trägt.

 

Ich engagiere mich...

...weil ich die Erfahrung, dass der Glaube an den liebenden Gott trägt und Halt gibt, weitergeben will.

...weil ich mich als „von Gott geliebte Tochter“ erlebe und mit dieser Gewissheit schon viele fordernde Situationen bestehen durfte

...weil ich die Botschaft Jesu weitertragen will; helfen will sie sichtbar, spürbar, erfahrbar zu machen

...weil ich im gemeinsamen Unterwegs sein mit den vielen anderen Frauen und Männern, eine Gemeinschaft erlebe, die Heimat gibt und ich in dieser Gemeinschaft die wirklich tragenden Freundschaften meines Lebens geschenkt bekomme

 

Themen die mir unter den Nägeln brennen:

  • Seelsorge heute – im Sinne von „den Suchenden nachgehen“ „ jeden/Jede in ihrer Einzigartigkeit wahrnehmen, ernstnehmen, annehmen“ „ein offenes Herz haben für die Menschen in Not (kranke, alte, gescheiterte,…….. Menschen)“  „das Gesetz nicht über den Menschen stellen“  à  Wie kann sie gelingen? Welche Wege führen heute zu den Menschen die Seelsorge brauchen und wie/wo/durch wen  kommen diese in Berührung mit den Angeboten der Kirche?
     
  • Es gibt so viele zur Seelsorge berufene Frauen und Männer – werden nicht viele dieser Berufungen durch Festhalten an Gesetzmäßigkeiten eingeschränkt/behindert?
     
  • Die Aufforderung von Papst Franziskus „wir müssen zu den Menschen an den Rändern gehen“ – wie werden wir als Kirche diesem Aufruf gerecht? Was  kann ich dazu beitragen, außerhalb meiner Berufsarbeit auf der Palliativstation?
     
  • Leben wir überhaupt noch in Freiheit oder sind wir völlig versklavt von Fortschritt, Technik, Konsum? Leben wir wirklich so selbstbestimmt wie wir denken? Sind wir nicht in vielen (kleinen und großen) Entscheidungen fremdbestimmt und/oder manipuliert? Von der Gesellschaft, von der Politik, ……?

Gesellschaftspolitische Themen, die anstehen:

  • Umgang mit Menschen die am Rand stehen: Flüchtlinge, alte Menschen, Schwerkranke und Sterbende, Menschen mit Einschränkung, Alleinerziehende Frauen und Männer,...
  • Die zunehmende Schere zwischen arm und reich.
  • Die uns gegebene Schöpfung – was machen wir mit ihr bzw aus ihr?

Was mich begeistert und mir Kraft gibt

Meine Kraftquelle liegt in Joh,15 begründet: „Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht, denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun“. Diese Verbindung mit Jesus, dem wahren Weinstock hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder als Kraftquelle erwiesen. Ich finde diese Verbindung im kontemplativen Gebet, in der Eucharistie, durch die Inanspruchnahme von regelmäßiger Geistlicher Begleitung.

 

Aber auch in der Musik, beim Singen im Chor, im meditativen Tanzen, in der Natur und bei meinem Engagement im Cursillo darf ich die Verbundenheit mit meiner Quelle erfahren und daraus Kraft schöpfen.

 

Es erstaunt mich immer wieder aufs Neue zu entdecken was Gott alles in mir grundgelegt hat und wie er mich zu immer neuen Möglichkeiten führt all die Fähigkeiten und Talente zu entfalten, zu leben und für sein Reich einzusetzen.

 

Gott hat seine Fülle in mich hineingelegt.
Ich bin der Boden auf dem sie wachsen, sich entfalten und blühen kann.
Ich darf Raum sein, in dem seine Liebe lebendig wird
- sichtbar, spürbar, erfahrbar.

Maria Grill

Frauen.Leben.Aktuell
foto: VOLKER WEIHBOLD 100 jahre frauenwahlrecht welt der frau promenadengalerien linzOÖ. Frauenforum 2019

Es ist noch ein weiter Weg zur Gleichberechtigung

Sind Frauen die bessere Wahl? Soder durchaus provokant gemeinte Titel des ersten OÖ Frauenforums am 6. Februar 2019...

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnen

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegung

Unter dem Titel „Hier arbeitet eine Frau“ kamen am26. Jänner2019 16 Teilnehmerinnen aus drei Diözesen im Cardijn Haus...

Frauen.Themen im Haus der Frau

50 Jahre Haus der Frau: Frauen.Themen im Web

Das Bildungs- und Begegnungszentrum Haus der Frau feiert 2019 sein 50-jähriges Bestehen. Klicken Sie die...
Katharinagebet
Katharinenbogen

Gott, du Quelle unserer Kraft.
Du hast uns in Katharina eine Frau geschenkt,
die ihre Talente für Kirche und Welt einsetzte
und dabei Kritik und Widerstand nicht scheute.

Sie war eine leidenschaftliche Christin,
die sich nicht entmutigen ließ.
Du warst die Quelle ihrer Kraft.

Ermutige auch uns,
so wie Katharina unsere Visionen
selbstbewusst und zielstrebig
in die Tat umzusetzen
und gib uns die Kraft,
bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben.

FrauenPredigtHilfen

Hochbegabt und Berufen. Maria lebt Gottes Verheißung.

27.02.2019, Mag.a Elisabeth Greil

Den rechten Zeitpunkt erkennen

17.12.2018, Ingrid Penner

Geboren von einer Frau ...

27.11.2018, Dr.in Maria Prieler-Woldan
kfb aktuell!
Suppe, die schmeckt und wirkt

Die Aktion Familienfasttag in den Pfarren

Fotos und Berichte aus verschiedenen Pfarrenzeigen das vielfältige Engagement der kfb-Frauen

Benefizsuppenessen 2019

Benefizsuppenessen im Linzer Landhaus 2019

Bereits zum 18. Mal luden der Landeshauptmann von Oberösterreich und die Katholische Frauenbewegung zum...
Mit Katharina auf dem Weg...
Katharinabogen

Katharina von Siena (1347-1380)

"Die Stunde ist kostbar. Warte nicht auf eine spätere Gelegenheit."

Die Katholische Frauenbewegung hat die Heilige Katharina von Siena zu ihrer Patronin und Weggefährtin ernannt. 

Katharinentor

Katharinentor

Gedanken zum Kunstwerk

Das Katharinentor der Tiroler Künstlerin Patricia Karg soll ein Sinnbild für das Wirken der Hl. Katharina von Siena sein und die Anwesenheit ihres Mutes und ihrer Vorarbeit für uns darstellen.

Angebote und Tipps
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...

Frauenstiftung-Sozialfonds der kfb oö

Frauenstiftung / Sozialfonds

Die Frauenstiftung der kfb oö unterstützt Frauen in schwierigen Lebenssituationen mit einer einmaligen finanziellen...
Frauenbildung Oberösterreich

Wussten Sie, dass...

Interessantes, Wissenswertes und zu Bestaunendes aus dem Bereich Frauenbildung...

Logo der Frauenkommission der Diözese Linz

Leitgedanken & Aufgaben

Die Frauenkommission der Diözese Linz ist Teil der diözesanen Kirchenleitung. 

Frauenkommission Diözese Linz

Gremium

Die Frauenkommission der Diözese Linz besteht aus derzeit 19 Vertreterinnen, die die kirchlichen Berufsgruppen, Vereinigungen und Organisationen repräsentieren, sowie den beiden Hauptamtlichen (Frauenbeauftragte und Sekretärin).

Themenspektrum
Leitbild Gleichstellung

Leitbild Gleichstellung

Das Leitbild Gleichstellung ist die überarbeitete Fassung des Equality-Leitbildes von 2006.

Frauen in Leitungspositionen.

Frauen in Leitungspositionen

Die Herstellung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Frauen und Männer auf allen Führungsebenen stellt eine...

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Ursprünglich wurden vor allem Maßnahmen entwickelt, die der Unterstützung der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und...

Weltgebetstag der Frauen

Weltgebetstag der Frauen – die Idee

Er vereint christliche Frauen über konfessionelle und nationale Grenzen hinweg und lässt teilhaben an Glaubenserfahrungen von Christinnen aus anderen Ländern und Kulturen.

Rezka Arnuš: „Come – Everything is ready“

Weltgebetstag der Frauen – das Motto

Der Weltgebetstag der Frauen 2019 kommt aus Slowenien und wird am 1. März 2019 unter dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“ gefeiert. 

Society KLJUČ

Weltgebetstag der Frauen – die Projekte

Durch Projekte fördert der Weltgebetstag die Gemeinschaft unter Frauen, ermöglicht Hilfe zur Selbsthilfe und stärkt ihre Handlungskompetenz. Verschiedene Projekte werden aus der Kollekte finanziert.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: