Wednesday 17. July 2019

„Frischen Wind in unsere Pfarrgemeinschaft bringen ...”

Bernadette Kampleitner

Bernadette Kampleitner über aktive Beteiligung am Pfarrleben, offene Augen und Ohren für die Mitmenschen, das Glück, anderen Freude zu bereiten, und Frauen, die Gottes Liebe ausstrahlen. 

Bernadette Kampleitner

 

Warum ich mich als Frau in der Katholischen Kirche in Oberösterreich engagiere und einbringe ...

  • Weil jeder Getaufte aufgerufen und eingeladen ist, sich aktiv am Leben der Pfarre zu beteiligen und mitzufeiern, denn Kirche sind wir alle.
  • Weil es mir ein persönliches Anliegen ist, dass unser Rüstorf weiterhin als Pfarre eigenständig bleibt und wir gemeinsam im Ort unsere kirchlichen Feste feiern können.
  • Weil ich mir ein buntes, vielfältiges, lebendiges, harmonisches Pfarrleben wünsche und daran mitgestalten will. Immer wieder werde ich möglichst viele Gruppen und Personen mit unterschiedlichsten Ideen einladen, sich am Pfarrleben zu beteiligen.
  • Weil ich mit Begeisterung zeigen möchte, wie wichtig mir unsere Mitmenschen sind, dass wir mit offenen Augen und Ohren auch die Bedürfnisse von am Rande stehenden Mitbürgern wahrnehmen und helfen, soweit es uns möglich ist. Ich möchte unterstützen, dass wir Gelegenheit und Raum für Begegnungen verschiedenster Interessens- und Altersgruppen schaffen.

Ich sehe meine Aufgabe im Seelsorgeteam im Bereich Koinonia = Gemeinschaft in der Weiterführung und Weiterentwicklung des bisherigen Weges der Pfarre Rüstorf

 

Zu meinen bevorzugten Aufgaben zählen das Organisieren von diversen Festen, Feierlichkeiten, Wallfahrten, Ausflügen, das Pfarrblatt und die Öffentlichkeitsarbeit. 

 

Durch das ehrenamtliche Engagement vieler Rüstorferinnen und Rüstorfer soll der Zusammenhalt und die gegenseitige Wertschätzung erhalten, gefördert und gestärkt werden.

 

Themen, die mir als Frau unter den Nägeln brennen ...

  • Dass wir unsere Jugend wieder für den Glauben begeistern können, dass sie in der Pfarre einen Platz finden, an dem sie selbst aktiv mitgestalten wollen und sie sich gut aufgehoben wissen. 
  • Dass unsere Feste auch den Zugezogenen und Kirchenfremden die Möglichkeit zum Knüpfen von Kontakten bieten.
  • Dass wir besonders auf unsere älteren Mitmenschen nicht vergessen. Aus Erfahrung kann ich berichten, ein Besuch im Altenheim kann etwas ganz Bereicherndes sein. Man spürt so viel Dankbarkeit und Wärme beim Besuch und Gespräch mit älteren Menschen. Ich gehe meist selbst so glücklich und gestärkt nachhause und sehe viele Dinge danach viel gelassener. Ich möchte, dass auch andere diese heilsame Erfahrung machen dürfen, es gibt so viele Menschen, die sich über Besuche freuen.
  • Sich für Begegnungen Zeit nehmen, Sorgen und Nöte unserer Mitmenschen bewusst wahrnehmen und sie nach vorhandenen Möglichkeiten zu unterstützen.
  • Dass wir nicht aufhören an das Gute der Flüchtlinge zu glauben. Jeder kann nicht jedem helfen, aber jeder könnte sich eine Person auswählen und sich Zeit für diese nehmen und sich persönlich darum bemühen. Auch diese Erfahrung möchte ich gerne weitergeben. Der erste persönliche Kontakt kann die Einstellung grundlegend verändern. Wir haben im Pfarrhof eine syrische Familie eingemietet. Diese wird vor allem von  einem Ehepaar unterstützt und betreut. Schnell wurde die deutsche Sprache gelernt und die Kinder in den Kindergarten und in die Volksschule integriert. Der Vater hat eine Arbeit gefunden, den Führerschein gemacht, und sich ein Auto gekauft. Mit schon geringem Aufwand an Unterstützung kann einer Flüchtlingsfamilie ein bisschen neue Heimat und Glück geschenkt werden – es kommt auf jeden Fall viel Dankbarkeit und Wärme zurück.
  • Dass wir Freude an unserer gemeinsamen Arbeit in der Pfarre haben und die Liebe Gottes spürbar wird. Damit wir immer wieder neue "Mit-Arbeiter" anstecken und begeistern können und mit lebendigen Ideen immer wieder frischen Wind in unsere Pfarrgemeinschaft bringen.

Diese gesellschaftspolitischen Themen stehen meiner Meinung nach jetzt an ...

 

Ich denke, es ist höchste Zeit, dass Frauen in der Kirche gleichberechtigt werden. Die Zulassung zum Weiheamt ist nicht aufzuschieben. Lange können wir nicht mehr zusehen und unseren immer weniger werdenden Priestern noch mehr und mehr Pfarren und die damit verbundenen Leitungsfunktionen zumuten. Ich kenne aus unserem Seelsorgeraum einige Frauen, die sich bestens für die Seelsorge eignen. Sie strahlen Gottes Liebe aus, leben diese und wären die wunderbarsten Priesterinnen. Unfassbar, dass die Kirche diesen Schatz nicht heben will und diese Situation einfach totschweigt. Außerdem bin ich der Ansicht, ein Ende der Zölibats-Pflicht darf nicht mehr hinausgeschoben werden. Der Zölibat hält junge Männer davon ab, Priester zu werden. Wenn man bedenkt, dass der Zölibat erst vor etwa 900 Jahre eingeführt wurde, früher waren Priester sehr wohl verheiratet... höchste Zeit für eine Abschaffung!

 

Was oder wer mich beGEISTert und mir Kraft gibt, damit Kirche lebendig wird und in Bewegung bleibt ...

 

Das Gefühl zu haben, ein kleiner Stein von etwas großem Ganzen - dem Volk Gottes - zu sein und am Bau der Kirche mitzuarbeiten, ist sehr schön, stärkend und erfüllend. Ich erlebe in meinem Tun Gemeinschaft mit vielen anderen kleinen Steinen und erfreue mich, wenn etwas fertig gebaut ist. Es gibt mir das Gefühl, hier beheimatet zu sein.

 

Anderen Menschen Freude zu bereiten ist eine der schönsten Aufgaben. Ein Zitat von Augustinus Aurelius: „In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst“, trifft es für mich am besten.

 


Bernadette Kampleitner ist stellvertretende Pfarrgemeinderatsobfrau und Beauftragte im Seelsorgeteam für den Bereich Koinonia in der Pfarre Rüstorf.

Frauen.Leben.Aktuell
foto: VOLKER WEIHBOLD 100 jahre frauenwahlrecht welt der frau promenadengalerien linzOÖ. Frauenforum 2019

Es ist noch ein weiter Weg zur Gleichberechtigung

Sind Frauen die bessere Wahl? Soder durchaus provokant gemeinte Titel des ersten OÖ Frauenforums am 6. Februar 2019...

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnen

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegung

Unter dem Titel „Hier arbeitet eine Frau“ kamen am26. Jänner2019 16 Teilnehmerinnen aus drei Diözesen im Cardijn Haus...

Frauen.Themen im Haus der Frau

50 Jahre Haus der Frau: Frauen.Themen im Web

Das Bildungs- und Begegnungszentrum Haus der Frau feiert 2019 sein 50-jähriges Bestehen. Klicken Sie die...
Katharinagebet
Katharinenbogen

Gott, du Quelle unserer Kraft.
Du hast uns in Katharina eine Frau geschenkt,
die ihre Talente für Kirche und Welt einsetzte
und dabei Kritik und Widerstand nicht scheute.

Sie war eine leidenschaftliche Christin,
die sich nicht entmutigen ließ.
Du warst die Quelle ihrer Kraft.

Ermutige auch uns,
so wie Katharina unsere Visionen
selbstbewusst und zielstrebig
in die Tat umzusetzen
und gib uns die Kraft,
bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben.

kfb aktuell!
kfb-Frauenzeichen

Gender-Ideologie versus Gender-Forschung

Die kfb Österreichs fordert einen seriösen Umgang mit dem Thema Gender und den damit verbundenen wissenschaftlichen...

kfb4future

Diözesankonferenz 2019

Die Zukunftsfragen im Gleichgewicht halten
Mit Katharina auf dem Weg...
Katharinabogen

Katharina von Siena (1347-1380)

"Die Stunde ist kostbar. Warte nicht auf eine spätere Gelegenheit."

Die Katholische Frauenbewegung hat die Heilige Katharina von Siena zu ihrer Patronin und Weggefährtin ernannt. 

Katharinentor

Katharinentor

Gedanken zum Kunstwerk

Das Katharinentor der Tiroler Künstlerin Patricia Karg soll ein Sinnbild für das Wirken der Hl. Katharina von Siena sein und die Anwesenheit ihres Mutes und ihrer Vorarbeit für uns darstellen.

Angebote und Tipps
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...

Frauenstiftung-Sozialfonds der kfb oö

Frauenstiftung / Sozialfonds

Die Frauenstiftung der kfb oö unterstützt Frauen in schwierigen Lebenssituationen mit einer einmaligen finanziellen...
Frauenbildung Oberösterreich

Wussten Sie, dass...

Interessantes, Wissenswertes und zu Bestaunendes aus dem Bereich Frauenbildung...

Logo der Frauenkommission der Diözese Linz

Leitgedanken & Aufgaben

Die Frauenkommission der Diözese Linz ist Teil der diözesanen Kirchenleitung. 

Frauenkommission Diözese Linz

Gremium

Die Frauenkommission der Diözese Linz besteht aus derzeit 19 Vertreterinnen, die die kirchlichen Berufsgruppen, Vereinigungen und Organisationen repräsentieren, sowie den beiden Hauptamtlichen (Frauenbeauftragte und Sekretärin).

Themenspektrum
Leitbild Gleichstellung

Leitbild Gleichstellung

Das Leitbild Gleichstellung ist die überarbeitete Fassung des Equality-Leitbildes von 2006.

Frauen in Leitungspositionen.

Frauen in Leitungspositionen

Die Herstellung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Frauen und Männer auf allen Führungsebenen stellt eine...

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Ursprünglich wurden vor allem Maßnahmen entwickelt, die der Unterstützung der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und...

Weltgebetstag der Frauen

Weltgebetstag der Frauen – die Idee

Er vereint christliche Frauen über konfessionelle und nationale Grenzen hinweg und lässt teilhaben an Glaubenserfahrungen von Christinnen aus anderen Ländern und Kulturen.

Rezka Arnuš: „Come – Everything is ready“

Weltgebetstag der Frauen – das Motto

Der Weltgebetstag der Frauen 2019 kommt aus Slowenien und wird am 1. März 2019 unter dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“ gefeiert. 

Society KLJUČ

Weltgebetstag der Frauen – die Projekte

Durch Projekte fördert der Weltgebetstag die Gemeinschaft unter Frauen, ermöglicht Hilfe zur Selbsthilfe und stärkt ihre Handlungskompetenz. Verschiedene Projekte werden aus der Kollekte finanziert.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: