Monday 19. April 2021

Die politische Theologie Dorothee Sölles

Wer war Dorothee Sölle und wofür stand ihr Leben und ihr Werk? Die Theologin Julia Lis vom Institut für Theologie und Politik in Münster referierte dazu am 27. November 2020. 30 TeilnehmerInnen folgten der Einladung sich auf die Spuren von Dorothee Sölle und ihrer politischen Theologie zu begeben. Das Sozialreferat der Diözese Linz, das Haus der Frau in Linz, die Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung, die Katholische Frauenbewegung und die Friedensbewegung Pax Christi OÖ luden dazu ein. Im Rahmen eines Online-Vortrags sprach Julia Lis über Dorothee Sölle, ihre Biografie, ihre Theologie und warum sie heute für uns noch wichtig sein kann.

Gott löst die Probleme dieser Welt nicht – sondern wir sollen sie lösen. Wozu ist Gott dann da? Der Glaube an Gott treibt zum Handeln. So lautete ein Credo der umstrittenen und widerständigen Theologin Dorothee Sölle. Zeit ihres Lebens war sie aktiv in der Friedensbewegung engagiert, hatte eine Gastprofessur in New York und schrieb und sprach sehr offen über ihren Zugang zur Theologie und zum Glauben: Glaube soll nicht abstrakt sein, sondern konkret.


Kirche ist keine Wellnessveranstaltung, sondern soll ein Ort der Freiheit sein, nicht als Markt der unbegrenzten Möglichkeiten, sondern ein Ort, der es den Menschen erlaubt wieder neu in Beziehung mit sich selbst und mit ihren Mitmenschen zu treten, im Sinne einer Veränderung der Welt.
Sölle war außerdem Mitinitiatorin des Politischen Nachtgebets, in dessen Rahmen sie und ihre MitstreiterInnen aktuelle gesellschaftspolitische Probleme thematisierten, meditierten und über gemeinsame Aktionen sprachen. Vier Elemente waren dabei von besonderer Bedeutung: Information, Meditation, Diskussion & Aktion. Wichtig war ihr stets, dass ihre Gedanken und Worte auch konkrete Taten zur Folge haben. Theorie ohne Praxis war für Dorothee Sölle nicht erstrebenswert und Teil des Problems der Theologie und der institutionalisierten Kirchen. Ein wichtiger Kritikpunkt betraf jenen Theismus, der einen alles beherrschenden Gott in den Mittelpunkt rückt, der die Probleme dieser Welt lösen soll. Ihr Zugang zum Glauben ging von Jesus aus, von seiner Positionierung für die Schwachen und Leidenden. Ein leidenschaftlicher Einsatz für die Armen und Unterdrückten waren ihr ein großes Anliegen und dafür benötigt es, ihrer Meinung nach, auch eine Portion „heiligen Zorn“ und keine „Wellnessspiritualität“. Kontroversen dürfen sein, denn daraus entstehen auch Aktionen.


Anschließend an den sehr spannenden und inhaltsreichen Vortrag, hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit sich in Kleingruppen zu einem Text von Dorothee Sölle auszutauschen, der die Thematik Atheismus und Theismus behandelte. Die Zeilen stammen aus dem Werk Sölles: „Das Recht ein anderer zu werden. Darin wird der Theismus vieler Kirchen und Kirchenangehörigen kritisiert, der sich auf Beten beschränkt und tatenlos bleibt.“ Der Text löste interessante Diskussionen aus und warf auch Fragen auf, zum Beispiel: Wo bleibt die Hoffnung auf Gott, wenn die Menschen alles selber machen müssen? Eine Antwort darauf kann sein: Wir können die volle Verantwortung übernehmen und damit rechnen, dass Gott uns entgegenkommt.

 

Berichte

Politisches Gebet

„Frieden ist Teilen“ war das Thema des Politischen Gebets am 18. Februar 2021, das situationsbedingt online...

Die politische Theologie Dorothee Sölles

Wer war Dorothee Sölle und wofür stand ihr Leben und ihr Werk? Die Theologin Julia Lis vom Institut für Theologie und...

Bericht vom Präsidium von Pax Christi Österreich; 27./28. September 2019

Das diesjährige Präsidiumstreffen von Pax Christi Österreich hat am 27. und 28. September 2019 in Linz stattgefunden....
Frieden
Papst Franziskus hat am 5. Oktober 2020 die Enzyklika "Fratelli tutti" veröffentlicht.

Enzyklika "Fratelli tutti": Papst ruft zu neuer Weltordnung auf

Mit einem eindringlichen Plädoyer für Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft über alle Grenzen hinweg hat Papst...

Pfarrassistent Mag. Thomas Mair und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz Dr.in Charlotte Herman beim Gebet

Gedenkfeier in Schloss Hartheim

Am 1.Oktober 2020 fanden sich zahlreiche Ehrengäste, darunter Angehörige und Nachkommen von Opfern der...

(v.l.) Mag. Christian Zoidl (Dechant Linz-Mitte), Mag.a Stefanie Hinterleitner (Pastoralassistentin Linz-Dompfarre), Dipl.Päd.in Monika Weilguni (Dekanatsassistentin Linz-Mitte), Hubert Gratzer (Leiter Arbeitskreis "Kirche wirkt in der Gesellschaft"

Aufruf des Dekanats Linz-Mitte: #WirhabenPlatz #Moria

Linzer Pfarren und Einrichtungen setzen sich für die Aufnahme von geflüchteten Menschen aus dem griechischen Lager...
Entwicklungszusammenarbeit
Missionsschwester Maria Corda Waldhör CPS verstarb am Coronavirus

Missionsschwester Maria Corda Waldhör CPS verstarb am Coronavirus

Glen Avent in Südafrika ist das Provinzialat der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut. 40 Schwestern umfasst die...

 Der langjährige Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz Kardinal Christoph Schönborn (r.) und sein Nachfolger Erzbischof Franz Lackner bei der Pressekonferenz.

Bischofskonferenz: Lebensschutz, Klimavolksbegehren, Flüchtlinge, Respekt gegenüber Religionen

Die Mitglieder der Österreichischen Bischofskonferenz haben von 15. bis 18. Juni 2020 ihre Sommervollversammlung in...

Abt Ambros Ebhart in der Ausstellung

Stift Kremsmünster: Sonderausstellung "50 Jahre Mission in Brasilien"

Eine Sonderausstellung im Stift Kremsmünster würdigt die Aufbauarbeit der Patres von Kremsmünster und der Schwestern...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: