Monday 16. September 2019

Lust und Motivation für gesellschaftspolitische Diskussionen neu entdecken

beim Sozial-Stammtisch am 18. März 2019 im Cardijn Haus

Es passiert uns alle einmal, dass uns die Sprache wegbleibt, wenn mit hasserfüllten Verallgemeinerungen Obdachlose, MigrantInnen oder Langzeit-Arbeitslose klein gemacht werden. Begleitet von Mag.a Dr.in Marion Wisinger, Trainerin zu den Themen Antiradikalisierung, Menschenrechte und politische Bildung, übten wir, mit jedem Gegenüber konstruktiv im Gespräch zu bleiben.

Politische Bildung geschieht in kleinen Schritten. Wichtig ist es, den Anspruch abzulegen, andere in nur einem Gespräch umstimmen zu können. Bei Streitgesprächen sind meistens beide Seiten in ihrer Meinung festgefahren und lassen sich keinen Spielraum mehr, um voneinander zu lernen. Es ist psychologisch nachgewiesen, dass wir das Denken von Menschen nicht ändern können. Wir können höchstens etwas zu ihren Denken dazulegen - eine Erfahrung, eine Sichtweise, die unser Gegenüber mitnimmt und - vielleicht nach einige Tagen oder Wochen - erneut aktivieren kann. Voraussetzung dafür ist aber, dass das Gespräch in einer positiven Atmosphäre verläuft und endet. Man nimmt nur Argumente und Sichtweisen wahr von Menschen, die man sympathisch findet. Um im Gespräch zu bleiben, muss man irgendwie einen Draht zueinander haben. Da führt keinen Weg vorbei.

 

Konstruktive Gesprächsstrategien

Marion Wisinger übte mit uns 20 Gesprächsstrategien, die uns ermöglichen konstruktiv und wohlgesonnen zu bleiben, auch wenn derbe Sprache oder medial verbreitete Dummheiten ins Spiel kommen. Das Ziel des Abends war, dass die Teilnehmerinnen die Lust an und die Motivation für politische Diskussionen für sich wiederentdecken. Und nie wieder verlieren. Alle 20 Strategien waren hilfreich, zwei davon geben wir hier wider:

  • Mit interessiertem Nachfragen (Was stört dich da genau? Was meinst du genau?) kommt man weiter, als mit Gegenargumenten. Sobald dein Gegenüber als dumm, uninformiert oder menschenfeindlich dargestellt wird, verschließt er/sie sich und es kann kein Lerneffekt eintreten. Vielleicht hat man die Debatte "gewonnen", aber die negative Haltung des anderen wurde damit noch verstärkt.
  • Bleib ruhig. Man muss nicht immer sofort reagieren, es ist nicht nötig, immer sofort dagegen zu argumentieren. Wenn man das Gegenüber erst reden lässt, ermuntert durch interessiertes Nachfragen, laufen der Hass und die Verallgemeinerungen meist ins Leere und es treten die wirklichen Themen hervor. Über diese wirklich-wichtigen Themen (z. B. Angst vor Veränderung, Kulturunterschiede usw.) lässt sich meistens vernünftiger reden. 

Im Argumentieren fühlen wir uns dann möglicherweise als die schwächere Partei, aber längerfristig sitzen wir am längeren Ast.

Glücksforscherinnen weisen nach: Wer Hass-Parolen von sich gibt, schadet dem eigene Glück. 

Eine respektvolle und menschenfreundliche Haltung anzunehmen nutzt also jedem, auch all denjenigen, die sich noch nicht dazu durchringen konnten!

Stefan Robbrecht-Roller

 

Sozial-Stammtisch mit Marion Wisinger
Gemeinsam Redegewandtheit üben

Berichte

Jägerstätter-Gedenken 2019:

Zentraler Gedanke beim internationalen Jägerstätter-Gedenken am 8. und 9. August 2019: „ProvokateurInnen der...

Begegnungsreise nach Budapest

Budapest ist eine Reise wert. Diese faszinierende Stadt an der Donau mit ihren beeindruckenden historischen Gebäuden...

Arbeit spaltet?! – Wie gelingt Solidarität in der aktuellen Arbeitswelt?

Das Forum mensch&arbeit und die Gesellschaftspolitische Tagung des Sozialreferats standen im Zeichen der...
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Entwicklungszusammenarbeit
Etwa 100 Gäste, darunter viele aktive und ehemalige MissionarInnen, freuten sich mit der Missionsstelle der Diözese Linz über ihr 10-jähriges Bestehen.

Brücke zwischen Orts- und Weltkirche: 10 Jahre Missionsstelle

Am 30. Juni 2018 feierte die Missionsstelle der Diözese Linz mit über 100 Gästen im Linzer Priesterseminar ihr...

Österreich investiert zu wenig in Entwicklungshilfe.

Österreich weit unter 0,7-Prozent-Ziel bei Entwicklungshilfe

Österreich hat sein Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens in Entwicklungshilfe zu investieren, im Jahr 2017...

SternsingerInnen aus Kirchdorf an der Krems und Bad Ischl in Hinterstoder auf der Höss

Sternsingen 2018: Solidarität auf Rekordniveau

Exakt 3.395.400,04 Euro haben Oberösterreichs 16.000 Sternsingerinnen und Sternsinger bei der Sternsingeraktion 2018...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: