Thursday 6. October 2022

VCÖ: Gutes autofreies Mobilitätsangebot spart Energie und viel Geld

Für rund 180.500 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher ab 16 Jahren ist nicht nur morgen autofreier Tag: Sie lenken nie ein Auto, macht der VCÖ aufmerksam.

Weitere 65.500 sitzen nur ein paar Mal im Jahr hinter dem Autolenkrad. Autofreie Mobilität vermeidet CO2 und spart Energie und viel Geld. Im Österreich-Schnitt haben autofreie Haushalte sowohl in Städten als auch Regionen im Schnitt um 4.700 Euro pro Jahr niedrige Mobilitätsausgaben als 1-Pkw-Haushalte, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Ein gutes Bahn- und Bus-Angebot, in dünn besiedelten Regionen durch Rufbusse oder Anrufsammeltaxis ergänzt und eine gute Rad-Infrastruktur sind eine wichtige Unterstützung für die Bevölkerung.

 

"Wer möglichst viele Alltagswege mit Öffis, Fahrrad oder zu Fuß zurücklegt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zum Energiesparen und spart sich viel Geld", stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger zum morgigen autofreien Tag fest. Viele Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher sind nicht nur am morgigen Tag autofrei mobil, sondern lenken das gesamte Jahr über kein Auto, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt.

 

Rund 180.500 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher ab 16 Jahren lenken nie ein Auto, weitere 65.500 nur ein paar Mal im Jahr, informiert die Mobilitätsorganisation VCÖ. Dazu kommen Kinder und Jugendliche, die jünger als 16 Jahre sind. "Ein gutes öffentlich zugängliches Mobilitätsangebot, das in dünn besiedelten Gebieten mit Rufbussen und Anrufsammeltaxis ergänzt wird sowie eine sichere Infrastruktur zum Radfahren und Gehen ermöglicht es selbständig mobil zu ein, ohne ein Auto besitzen zu müssen. Eine solche Auto-Unabhängigkeit ist sowohl aus sozialer Sicht, als auch aus Klimaperspektive sehr wichtig", erklärt VCÖ-Experte Schwendinger.

 

Die Zahl der den öffentlichen Linienverkehr ergänzende Angebote nimmt laufend zu. In Oberösterreich gibt es zahlreiche nachfrageorientierte Busse, wie beispielsweise das Postbus Shuttle Donau Gusen und Mondseeland, das AST Linz oder das Traunsteintaxi. Da auch in den Regionen die Hälfte der Alltagswege kürzer als fünf Kilometer sind, hat der Radverkehr ein sehr großes Potenzial. Überregionale Radwege zwischen Gemeinden sind dabei ebenso wichtig, wie eine radfahrfreundliche Verkehrsplanung in den Gemeinden und Städten.

 

Wie sehr ein gutes autofreies Mobilitätsangebot eine große finanzielle Unterstützung für die Haushalte ist, zeigt eine VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria für Österreich. Haushalte mit einem Pkw haben in Österreich sowohl in der Stadt als auch am Land Ausgaben von durchschnittlich 6.200 Euro pro Jahr. Autofreie Haushalte in der Stadt benötigen für ihre Mobilität nur 1.650 Euro pro Jahr, in den Regionen geben autofreie Haushalte im Schnitt nur 1.430 Euro pro Jahr aus. Im Vergleich zu Haushalten mit zwei Pkw ersparen sich autofreie Haushalte sogar rund 9.000 Euro pro Jahr, das entspricht fast vier durchschnittlichen Netto-Monatseinkommen in Österreich, verdeutlicht die Mobilitätsorganisation VCÖ.

 
Quelle: VCÖ (Wien, 21. September 2022)
Berichte

Besser (ver)teilen – besser leben

Verteilungsgerechtigkeit hat immer mit Machtverhältnissen, Machtverteilung und Partizipationsmöglichkeiten zu tun.

Überraschende Strahlkraft: Franz und Franziska Jägerstätter

Das Beispiel von Franz und Franziska Jägerstätter hat weit über die Landesgrenzen Strahlkraft entwickelt. Davon ist...

Friedensprojekt Europa – Positionen und Möglichkeiten Österreichs

Frieden braucht immer wieder Anstrengungen und ist keine Selbstverständlichkeit, betont Katja Fischer, Vertreterin...
Frieden
Papst Franziskus hat am 5. Oktober 2020 die Enzyklika "Fratelli tutti" veröffentlicht.

Enzyklika "Fratelli tutti": Papst ruft zu neuer Weltordnung auf

Mit einem eindringlichen Plädoyer für Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft über alle Grenzen hinweg hat Papst...

Pfarrassistent Mag. Thomas Mair und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz Dr.in Charlotte Herman beim Gebet

Gedenkfeier in Schloss Hartheim

Am 1.Oktober 2020 fanden sich zahlreiche Ehrengäste, darunter Angehörige und Nachkommen von Opfern der...

(v.l.) Mag. Christian Zoidl (Dechant Linz-Mitte), Mag.a Stefanie Hinterleitner (Pastoralassistentin Linz-Dompfarre), Dipl.Päd.in Monika Weilguni (Dekanatsassistentin Linz-Mitte), Hubert Gratzer (Leiter Arbeitskreis "Kirche wirkt in der Gesellschaft"

Aufruf des Dekanats Linz-Mitte: #WirhabenPlatz #Moria

Linzer Pfarren und Einrichtungen setzen sich für die Aufnahme von geflüchteten Menschen aus dem griechischen Lager...
Entwicklungszusammenarbeit
Sommervollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz

Bischofskonferenz: Synodale Beratung und Solidarität mit der Ukraine

Von 20. bis 22. Juni 2022 fand die Sommer-Vollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz in Mariazell statt....

Weltflüchtlingstag

Caritas zum Weltflüchtlingstag: Keine Zeit zum Taktieren

Angesichts des Weltflüchtlingstags am 20. Juni 2022 macht die Caritas auf die Auswirkungen der Klimakrise und den...

Programm zur Selbstermächtigung von Frauen in Indien

Jahresbericht 2021 der Missionsstelle der Diözese Linz

Das Jahr 2021 war für die Missionsstelle der Diözese Linz durch die Corona-Pandemie herausfordernd und zugleich...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: