Thursday 18. August 2022

Jugendliche übergeben Forderungen an Europäisches Parlament

Mehr als 300 junge Menschen aus Österreich, Italien, Polen und Slowenien haben ein umfassendes Manifest erarbeitet.

Mehr politische Teilhabe für Jugendliche, gleiche Rechte für alle geflüchteten Menschen in der EU und der Ausstieg aus fossiler Energie: Das sind nur drei der insgesamt knapp 60 Forderungen, die im letzten halben Jahr von Jugendlichen aus ganz Europa im Rahmen des Südwind-Projekts „My Revolution 1990“ erarbeitet wurden. Jugendliche aus Österreich, Italien, Polen und Slowenien haben sich interaktiv mit der bewegten Zeit von 1990 auseinandergesetzt, die geprägt war vom Ende des Kalten Krieges, der deutschen Wiedervereinigung und dem Widerstand gegen das Apartheidsregime in Südafrika. Im Vordergrund stand die Beschäftigung damit, was junge Menschen damals verändern wollten – und wie diese Aufbruchstimmung bis heute nachwirkt.

 

„Mit Projekten wie „My Revolution“ sprechen wir junge Menschen an, die etwas bewegen wollen und sich für Veränderungen in Politik und Wirtschaft stark machen. Bei uns bleibt es nicht beim bloßen Formulieren von Vorschlägen – unser Manifest wird jetzt im Rahmen eines Roundtable mit Politiker*innen in Brüssel diskutiert“, sagt Südwind-Projektkoordinatorin Lena Gruber. Und es gibt viele Themen, die den Jugendlichen auf der Seele brennen: Kritik am zunehmenden Kapitalismus, undemokratischen Wahlvorgängen und dem Raubbau an der Natur. „Für uns ist klar – so wie bisher kann es nicht weitergehen. Wir sehen uns als Sprachrohr der jungen Generation und haben Forderungen für eine fairere, inklusivere und nachhaltigere Zukunft erarbeitet“, sagt Sarah Hertwig, die bei Südwind als europäische Freiwillige teilgenommen hat.

 

Jetzt haben 30 junge Delegierte ihre Forderungen an den österreichische EU-Abgeordneten Günther Sidl sowie die EU-Jugendkoordinatorin Biliana Sirakova übergeben: „Europa steht vor vielen Herausforderungen. Wir brauchen daher viel positive Gestaltungskraft, das Interesse an europäischer Politik und den Willen unsere Gesellschaft in eine bessere zu verwandeln. Die Beiträge der Jugendlichen waren überaus tiefgehend und haben mich sehr beeindruckt. Es zeigt, dass die Anliegen und Wünsche keine Grenzen kennen. Es muss unser klares Ziel sein, dass wir jungen Menschen in Europa ein positives Zukunftsbild geben. Das sehe ich gerade jetzt als verantwortungsvolle Politik", so Günther Sidl.

 

Quelle: Südwind-Projekt „My Revolution 1990“: Jugendliche übergeben politische Forderungen an das Europäische Parlament | Südwind (suedwind.at)
Berichte

Besser (ver)teilen – besser leben

Verteilungsgerechtigkeit hat immer mit Machtverhältnissen, Machtverteilung und Partizipationsmöglichkeiten zu tun.

Überraschende Strahlkraft: Franz und Franziska Jägerstätter

Das Beispiel von Franz und Franziska Jägerstätter hat weit über die Landesgrenzen Strahlkraft entwickelt. Davon ist...

Friedensprojekt Europa – Positionen und Möglichkeiten Österreichs

Frieden braucht immer wieder Anstrengungen und ist keine Selbstverständlichkeit, betont Katja Fischer, Vertreterin...
Frieden
Papst Franziskus hat am 5. Oktober 2020 die Enzyklika "Fratelli tutti" veröffentlicht.

Enzyklika "Fratelli tutti": Papst ruft zu neuer Weltordnung auf

Mit einem eindringlichen Plädoyer für Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft über alle Grenzen hinweg hat Papst...

Pfarrassistent Mag. Thomas Mair und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz Dr.in Charlotte Herman beim Gebet

Gedenkfeier in Schloss Hartheim

Am 1.Oktober 2020 fanden sich zahlreiche Ehrengäste, darunter Angehörige und Nachkommen von Opfern der...

(v.l.) Mag. Christian Zoidl (Dechant Linz-Mitte), Mag.a Stefanie Hinterleitner (Pastoralassistentin Linz-Dompfarre), Dipl.Päd.in Monika Weilguni (Dekanatsassistentin Linz-Mitte), Hubert Gratzer (Leiter Arbeitskreis "Kirche wirkt in der Gesellschaft"

Aufruf des Dekanats Linz-Mitte: #WirhabenPlatz #Moria

Linzer Pfarren und Einrichtungen setzen sich für die Aufnahme von geflüchteten Menschen aus dem griechischen Lager...
Entwicklungszusammenarbeit
Sommervollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz

Bischofskonferenz: Synodale Beratung und Solidarität mit der Ukraine

Von 20. bis 22. Juni 2022 fand die Sommer-Vollversammlung der Österreichischen Bischofskonferenz in Mariazell statt....

Weltflüchtlingstag

Caritas zum Weltflüchtlingstag: Keine Zeit zum Taktieren

Angesichts des Weltflüchtlingstags am 20. Juni 2022 macht die Caritas auf die Auswirkungen der Klimakrise und den...

Programm zur Selbstermächtigung von Frauen in Indien

Jahresbericht 2021 der Missionsstelle der Diözese Linz

Das Jahr 2021 war für die Missionsstelle der Diözese Linz durch die Corona-Pandemie herausfordernd und zugleich...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: