Saturday 2. July 2022

Es droht eine dramatische Hungerkatastrophe weltweit

In Berlin kommen vom 18.-19. Mai die Entwicklungsminister*innen der G7-Staaten zusammen. 

Die Welthungerhilfe fordert Bundesministerin Svenja Schulze und ihre Kolleg*innen auf, eine Wiederholung der Hungerkrise von 2008 mit über einer Milliarde Hungernden unbedingt zu verhindern.  „Wir begrüßen das kurzentschlossene Handeln der G7 und die Investitionen in die Nothilfe, mit denen Menschenleben gerettet werden. Gleichzeitig müssen jetzt die Weichen für ein gerechtes und nachhaltiges Ernährungssystem gestellt werden. Sieben Jahre nach der Verpflichtung von Elmau 2015, bis 2030 rund 500 Millionen Menschen aus dem Hunger zu befreien, müssen die G7-Staaten ihre finanziellen Zusagen für Ernährungssicherung für mindestens eine Dekade erhöhen und ihre Zusammenarbeit stärken“, sagt Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe. 

 

Mit einem neuen Bündnis für globale Ernährungssicherheit (Global Alliance for Food Security, GAFS) will Deutschland gemeinsam mit den anderen G7-Staaten und der Weltbank kurzfristige Hilfe leisten. Das Bündnis setzt vor allem auf Austausch und Vernetzung der Akteure sowie auf neue Forschungsvorhaben – jedoch gibt es wenige konkrete Informationen zur Umsetzung und Finanzierung des Bündnisses. Es muss sichergestellt werden, dass die G7 die Fehler der gescheiterten Vorgängerinitiativen nicht wiederholen und nur auf kurzfristige Finanzspritzen setzen.

 

Die Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) können nicht erreicht werden, wenn nicht endlich neben der akuten Hungerkrise auch die Transformation hin zu einem gerechten und nachhaltigen Ernährungssystem vorangetrieben wird. Dafür braucht es längerfristige Finanzierungsmechanismen, um Ernährungssicherung zu gewährleisten und Abhängigkeiten zu reduzieren. Hierfür müssen die G7-Staaten neben der Nothilfe jedes Jahr mindestens 14 Mrd. USD zusätzlich für Ernährungssicherung zur Verfügung stellen. Der Anteil Deutschlands sollte hier mindestens 1,4 Mrd. USD jährlich betragen.

„Die G7 müssen außerdem den politischen Willen aufbringen, Schieflagen zu beseitigen, in dem sie faire Handelsbeziehungen schaffen, menschenrechtliche und ökologische Sorgfaltspflichten durchsetzen und das Menschenrecht auf Nahrung für alle verwirklichen. Die G7-Staaten tragen hierfür eine besondere Verantwortung und müssen zu einem zukunftsfähigen Ernährungssystem beitragen, das sich insbesondere an den Interessen von Hungernden und Armen orientiert. Im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit müssen sie sich in langfristigen Partnerschaften mit betroffenen Ländern und durch enge Einbindung und Unterstützung der Zivilgesellschaft für die Stärkung kleinbäuerlicher Landwirtschaft und ländlicher Entwicklung einsetzen. Im Abschlusskommuniqué der Agrarministerkonferenz wurde bereits vorgelegt – jetzt muss eine gemeinsame Strategie formuliert werden, die das Menschenrecht auf Nahrung umsetzt“, betont Mogge.

 

Quelle: Dramatische Hungerkatastrophe weltweit droht - Welthungerhilfe
Berichte

Besser (ver)teilen – besser leben

Verteilungsgerechtigkeit hat immer mit Machtverhältnissen, Machtverteilung und Partizipationsmöglichkeiten zu tun.

Überraschende Strahlkraft: Franz und Franziska Jägerstätter

Das Beispiel von Franz und Franziska Jägerstätter hat weit über die Landesgrenzen Strahlkraft entwickelt. Davon ist...

Friedensprojekt Europa – Positionen und Möglichkeiten Österreichs

Frieden braucht immer wieder Anstrengungen und ist keine Selbstverständlichkeit, betont Katja Fischer, Vertreterin...
Frieden
Papst Franziskus hat am 5. Oktober 2020 die Enzyklika "Fratelli tutti" veröffentlicht.

Enzyklika "Fratelli tutti": Papst ruft zu neuer Weltordnung auf

Mit einem eindringlichen Plädoyer für Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft über alle Grenzen hinweg hat Papst...

Pfarrassistent Mag. Thomas Mair und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz Dr.in Charlotte Herman beim Gebet

Gedenkfeier in Schloss Hartheim

Am 1.Oktober 2020 fanden sich zahlreiche Ehrengäste, darunter Angehörige und Nachkommen von Opfern der...

(v.l.) Mag. Christian Zoidl (Dechant Linz-Mitte), Mag.a Stefanie Hinterleitner (Pastoralassistentin Linz-Dompfarre), Dipl.Päd.in Monika Weilguni (Dekanatsassistentin Linz-Mitte), Hubert Gratzer (Leiter Arbeitskreis "Kirche wirkt in der Gesellschaft"

Aufruf des Dekanats Linz-Mitte: #WirhabenPlatz #Moria

Linzer Pfarren und Einrichtungen setzen sich für die Aufnahme von geflüchteten Menschen aus dem griechischen Lager...
Entwicklungszusammenarbeit
Missionsschwester Maria Corda Waldhör CPS verstarb am Coronavirus

Missionsschwester Maria Corda Waldhör CPS verstarb am Coronavirus

Glen Avent in Südafrika ist das Provinzialat der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut. 40 Schwestern umfasst die...

 Der langjährige Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz Kardinal Christoph Schönborn (r.) und sein Nachfolger Erzbischof Franz Lackner bei der Pressekonferenz.

Bischofskonferenz: Lebensschutz, Klimavolksbegehren, Flüchtlinge, Respekt gegenüber Religionen

Die Mitglieder der Österreichischen Bischofskonferenz haben von 15. bis 18. Juni 2020 ihre Sommervollversammlung in...

Abt Ambros Ebhart in der Ausstellung

Stift Kremsmünster: Sonderausstellung "50 Jahre Mission in Brasilien"

Eine Sonderausstellung im Stift Kremsmünster würdigt die Aufbauarbeit der Patres von Kremsmünster und der Schwestern...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: