Wednesday 19. January 2022

Held*innen aus Burkina Faso für Aufnahme von Vertriebenen ausgezeichnet

Inmitten der weltweit am schnellsten voranschreitenden Vertreibungskrise haben zwei Community-Leader Binnenvertriebene aufgenommen, versorgt und Einigkeit gepriesen. Dafür wurden sie mit dem regionalen Nansen-Flüchtlingspreis ausgezeichnet.

Anfang 2019 tauchten jeden Tag ein oder zwei Neuankömmlinge auf der staubigen Straße nach Bollé auf, einer Gemeinde am Rande von Kaya, der Hauptstadt der Region Centre-Nord in Burkina Faso. Sie suchten verzweifelt nach Hilfe, nachdem sie vor Angriffen bewaffneter Gruppen und nationaler Streitkräfte weiter nördlich nahe der Grenze zu Mali geflohen waren.

 

Als jedoch im vergangenen Jahr die Angriffe im Norden zunahmen und sich die Unsicherheit ausbreitete, wurden die Ankünfte täglich mehr. Da die Gemeinschaft nicht wusste, was sie mit den vielen notleidenden Menschen tun sollte, die jeden Tag ankamen, bat sie Diambendi Madiega um Hilfe.

 

„Damals begannen die Menschen in sehr großer Zahl in nur kurzer Zeit zu kommen“, erklärte Madiega. „Wenn man die Straße [nach Norden] nahm, traf man ständig auf Menschen, die hierherkamen. Es war ein Punkt erreicht, an dem ich überwältigt war.“

 

Burkina Faso, das lange Zeit als eine Bastion der Stabilität in der unruhigen Sahelzone Afrikas galt, kämpft derzeit mit der weltweit am schnellsten voranschreitenden Vertreibungskrise. Als Reaktion auf häufige und tödliche Angriffe auf Zivilist*innen und Sicherheitskräfte wurden in den letzten zwei Jahren mehr als 1,4 Millionen Burkinabè aus ihren Häusern vertrieben, davon mindestens 350.000 seit Anfang 2021.

 

Angesichts der vielen Menschen, die mit nichts als ein paar persönlichen Gegenständen ankamen, fühlte sich Madiega verpflichtet, zu helfen. Er kaufte Lebensmittel, um ihren Hunger zu stillen, und öffnete seinen großen Hinterhof für die vertriebenen Familien, die dort provisorische Unterkünfte bauten, um sich vor den Naturgewalten zu schützen. Als sich der Hof schnell füllte, wies er Hunderten von ihnen sein nahes gelegenes Feld zu.

 

Schon bald beherbergte und versorgte er etwa 2.500 Menschen, aber es kamen immer mehr hinzu. Da er kein eigenes Land mehr zur Verfügung hatte, machte sich Madiega daran, 300 andere Menschen in seiner Community davon zu überzeugen, Menschen bei sich aufzunehmen.

 

„Ich bat sie um ihr Land, um zwei oder drei Zelte aufzustellen, und sie stimmten zu“, erklärte er. „Sie sind sich darüber im Klaren, dass sie sich in Zukunft in der gleichen Situation wiederfinden könnten, wenn die derzeitige Situation ungelöst bleibt. Es gibt keinen Unterschied zwischen uns.“

 

Roukiatou Maiga vor ihrem Haus in Dori, Burkina Faso. Sie ist Vorsitzende der Frauenvereinigung Djam Weli (Frieden ist gut) und war eine der ersten, die den Vertriebenen in Dori in der Sahelzone Gastfreundschaft und Großzügigkeit entgegenbrachte. Maiga ist Mitgewinnerin des Nansen-Flüchtlingspreises 2021 des UNHCR für die Region Afrika. © UNHCR/Nana Kofi Acquah

 

„Wenn eine Frau weiterkommt, dann auch ihre Gemeinschaft…“

 

Während Madiega die Ressourcen seiner eigenen Gemeinschaft mobilisierte, spielte sich 170 Kilometer nordöstlich in Dori ein nahezu identisches Szenario ab, in der Nähe der unruhigen Grenzregion des Landes zu Mali und Niger, die in den letzten Jahren zu einem Brennpunkt für Angriffe und Einschüchterungen durch bewaffnete Gruppen geworden war.

 

Als die Bevölkerung der Stadt mit der Ankunft von 35.000 Vertriebenen in nur zwei Jahren um ein Fünftel anstieg, versammelten sich jeden Tag Dutzende vor dem Haus von Roukiatou Maiga.

 

Die Menschen drängen sich in Maigas sonnendurchflutetem Innenhof auf der Suche nach Hilfe in Form von Lebensmitteln, Notunterkünften und praktischen Ratschlägen, wie sie sich für die Hilfe von UN-Organisationen und anderen Partnern registrieren lassen können.

 

Maiga kümmert sich besonders um die Bedürfnisse von Frauen und Kindern, die mehr als die Hälfte der vertriebenen Bevölkerung Burkina Fasos ausmachen. Viele von ihnen haben Gewalt miterlebt, darunter auch die Tötung von Familienangehörigen und Nachbarn.

 

Neben der Gründung einer landwirtschaftlichen Kooperative, die vertriebenen und einheimischen Frauen eine Lebensgrundlage bietet, nimmt sich Maiga auch die Zeit, sich mit den Neuankömmlingen zusammenzusetzen und sich ihre Geschichten anzuhören, wobei sie ihnen tröstend die Hand reicht.

 

„Viele hier haben extrem schwierige Erfahrungen gemacht, und viele haben psychische Probleme“, sagt Maiga. „Ich denke, wenn eine Frau weiterkommt, dann auch ihre Gemeinschaft und das ganze Land mit ihr.“

 

Fatoumata Diallo kam vor einem Jahr in Dori an und blieb bei Maiga, bis sie von UNHCR, eine eigene Unterkunft erhielt. „Sie nahm uns auf, hörte uns zu und half uns“, sagte Diallo. „Jetzt ist sie wie eine Mutter für uns.“

 

„Es zeigt, dass wir alle dasselbe Volk sind; wir sind alle Burkinabè.“

 

Für ihren unermüdlichen Einsatz zur Unterstützung von Binnenvertriebenen in Burkina Faso wurden Maiga und Madiega zu den regionalen Co-Preisträger*innen des UNHCR Nansen-Flüchtlingspreises 2021 für Afrika ernannt.

 

Der prestigeträchtige Preis, der nach dem norwegischen Forscher und Menschenfreund Fridtjof Nansen, dem ersten UN-Flüchtlingshochkommissar und Nobelpreisträger, benannt ist, wird alljährlich an Personen verliehen, die außergewöhnliche Anstrengungen unternommen haben, um gewaltsam vertriebenen oder staatenlosen Menschen zu helfen.

 

Als er erfuhr, dass er den Preis erhalten würde, drückte Madiega seine persönliche Freude, aber auch seinen tiefen Stolz darüber aus, wie seine Nachbarn zusammengekommen waren, um ihren Landsleuten zu helfen. „Ich bin sehr glücklich über das, was diese Gemeinschaft getan hat.

 

Maiga beschrieb, wie ihre Arbeit mit den Vertriebenen ihrem Leben einen neuen Sinn gegeben hat, äußerte jedoch die Hoffnung, dass ihre Hilfe eines Tages nicht mehr benötigt wird.

 

„Ich habe so viel erlebt, wie es ist, Menschen zu helfen und als humanitäre Helferin zu arbeiten, dass es mein Leben, meine Leidenschaft geworden ist“, sagte sie. „Ich wünsche mir für die Vertriebenen, dass sie zurückkehren können, dass Gott sie gesund in ihre Dörfer zurückbringt und dass in Burkina Faso Frieden herrscht.“

 

Quelle:Lokale Held*innen aus Burkina Faso für die Aufnahme von Vertriebenen ausgezeichnet – UNHCR Deutschland
Frieden
Papst Franziskus hat am 5. Oktober 2020 die Enzyklika "Fratelli tutti" veröffentlicht.

Enzyklika "Fratelli tutti": Papst ruft zu neuer Weltordnung auf

Mit einem eindringlichen Plädoyer für Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft über alle Grenzen hinweg hat Papst...

Pfarrassistent Mag. Thomas Mair und die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz Dr.in Charlotte Herman beim Gebet

Gedenkfeier in Schloss Hartheim

Am 1.Oktober 2020 fanden sich zahlreiche Ehrengäste, darunter Angehörige und Nachkommen von Opfern der...

(v.l.) Mag. Christian Zoidl (Dechant Linz-Mitte), Mag.a Stefanie Hinterleitner (Pastoralassistentin Linz-Dompfarre), Dipl.Päd.in Monika Weilguni (Dekanatsassistentin Linz-Mitte), Hubert Gratzer (Leiter Arbeitskreis "Kirche wirkt in der Gesellschaft"

Aufruf des Dekanats Linz-Mitte: #WirhabenPlatz #Moria

Linzer Pfarren und Einrichtungen setzen sich für die Aufnahme von geflüchteten Menschen aus dem griechischen Lager...
Entwicklungszusammenarbeit
Missionsschwester Maria Corda Waldhör CPS verstarb am Coronavirus

Missionsschwester Maria Corda Waldhör CPS verstarb am Coronavirus

Glen Avent in Südafrika ist das Provinzialat der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut. 40 Schwestern umfasst die...

 Der langjährige Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz Kardinal Christoph Schönborn (r.) und sein Nachfolger Erzbischof Franz Lackner bei der Pressekonferenz.

Bischofskonferenz: Lebensschutz, Klimavolksbegehren, Flüchtlinge, Respekt gegenüber Religionen

Die Mitglieder der Österreichischen Bischofskonferenz haben von 15. bis 18. Juni 2020 ihre Sommervollversammlung in...

Abt Ambros Ebhart in der Ausstellung

Stift Kremsmünster: Sonderausstellung "50 Jahre Mission in Brasilien"

Eine Sonderausstellung im Stift Kremsmünster würdigt die Aufbauarbeit der Patres von Kremsmünster und der Schwestern...
Berichte

Solidarität und Dialog als Schlüsselfaktoren in Umbruchzeiten

„Solidarität trägt!? Katholisch-soziale Ideen im Härtetest“: Unter diesem Titel stand bei einer Online-Veranstaltung...

Corona und Geschlechtergleichheit - Alles auf Anfang?

Hat Corona die Geschlechterfrage wieder zurückgeworfen? Eröffnet die herrschende Verunsicherung neue Möglichkeiten...

Politisches Gebet

„Frieden ist Teilen“ war das Thema des Politischen Gebets am 18. Februar 2021, das situationsbedingt online...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: