Wednesday 27. January 2021

„... Partizipation ohne Frauen in der Kirche ist undenkbar.”

Ines Schaupp-Steinhäusl

Ines Schaupp-Steinhäusl über Corona, Fridays for Future und soziale Chancengleichheit.

Ines Schaupp-Steinhäusl

 

Warum ich mich als Frau in der Katholischen Kirche engagiere und einbringe ...

 

… weil ich …
•    seit meiner Kindheit das Leben in der Kirche mit ihren Traditionen als große Gemeinschaft erlebe. Von Kindesbeinen an wurde ich von meiner Oma mit dem christlichen Glauben sowie seinen Werten vertraut gemacht. Auch der Besuch einer katholischen Schule prägte mein Leben und meine Haltungen im Positiven.
•    in den Berufsgemeinschaften (Pfarrsekretärinnen und Pfarrsekretäre, Mesner*innen, Pfarrhaushälterinnen) für die ich als diözesane Referentin Ansprechpartnerin, Beraterin, aber auch aufmerksame Zuhörerin bin, Zusammenhalt, Solidarität, Wertschätzung und sinnstiftendes Tätigsein in Verbundenheit erlebe.
•    von Gott mit Begabungen, Talenten und Potentialen beschenkt wurde, die ich ganzheitlich entfalten möchte. So kann ich als Christin wachsen und reifen.

 

Themen, die mir als Frau unter den Nägeln brennen ...

 

Die weibliche Seite der Kirche – feminine Substantive, die Menschen mit Kirche in Verbindung bringen:

 

Wordcloud-Herz

 

 

Christinnen und Christen sind das Herz der katholischen Kirche. In den Pfarren begegnen wir Frauen, die hervorragende und kompetente Arbeit leisten: Seelsorgerinnen, Beauftragte des Seelsorgeteams, Lektorinnen, Kommunionhelferinnen, Wortgottesdienstleiterinnen, Mitglieder in den unterschiedlichen Gremien des Pfarrgemeinderates, Religionslehrerinnen, Katechetinnen für die Erstkommunion- und Firmvorbereitung, Ministrantinnen, …. Die Pfarrsekretärinnen stehen mir durch meine berufliche Tätigkeit als diözesane Referentin dieser großen Berufsgemeinschaft besonders nahe. Sie stellen die erste Anlaufstelle dar, wenn es um die Sorgen und Nöte rund um das Pfarrgemeindeleben geht.
Eine Partizipation ohne Frauen in der Kirche ist undenkbar. Es braucht die Synergien zwischen weiblicher und männlicher Perspektive. 
Frauen dürfen in der römisch-katholischen Kirche beraten und mitentscheiden. Ihre Unterschrift fehlt jedoch auf den offiziellen Kirchendokumenten.


Ich wünsche mir von der Amtskirche, dass
•    Frauen und Männer gleichbehandelt werden – vor Gott sind alle Menschen gleich!
•    sie Frauen ermöglicht, ihre wahre Berufung leben zu können.
•    sie mutig und visionär handelt.
 


Diese gesellschaftspolitischen Themen stehen meiner Meinung nach jetzt an ...

 

„What do we want? Climate Justice! When do we want it? Now!" Wer kennt diesen fordernden Demospruch der Fridays for Future-Demonstrationen nicht? Allen voran Jugendliche, Kinder, Schüler*innen, Studierende aber auch Menschen allen Alters fordern Klimagerechtigkeit. Die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg forderte die Notbremse zu ziehen. Die biblische Schöpfungsgeschichte gibt uns Menschen den Auftrag, den Garten Eden zu „bebauen" und zu „bewahren".


Ein winziger, unsichtbarer Gegner, genannt Coronavirus Sars-CoV-2, löste einen noch nie dagewesenen Shutdown der Weltwirtschaft aus. Die Reset-Taste wurde gedrückt. COVID-19 explodierte genau auf jenem Kontinent – einem der Hochburgen für die Produktion von Billigkonsumgütern. Flugzeuge bleiben am Boden – Massentourismus ade. Mutter Erde bekommt ihre wohlverdiente Verschnaufpause. Der multikausale Zusammenhang und der daraus resultierende Kollateralschaden in existentieller, ethischer, kirchlicher, ökonomischer, medizinischer, psychosozialer und auch sozialpolitischer Hinsicht werden kaum konstatiert und diskutiert.


Mit viel Kreativität werden neue Formen der Seelsorge entwickelt und angeboten, da das gemeinsame Beten und Singen, das Teilen von Gottes Wort, das Feiern in der großen Gemeinschaft derzeit nicht möglich ist. Ich sehe dies als Chance, aber auch als Herausforderung für unseren geplanten Zukunftsweg.


Die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten wird noch prekärer und vergrößert sich durch die Corona-Krise noch weiter – vor dem Virus sind nicht alle gleich!


Auch die Chancengleichheit in der Bildung sehe ich als essentielles gesellschaftspolitisches Thema. Gerade jetzt in Zeiten von Homeschooling bzw. Distance Learning sind sozial benachteiligte Schüler*innen und Eltern klar im Nachteil. Anstatt diese Milieugrenzen zu überwinden, werden diese noch verhärteter.


Ich wünsche mir

  • mehr Zusammenhalt und Solidarität – weniger Egoismus
  • mehr Nächstenliebe – weniger Narzissmus
  • mehr Offenheit (Offenbarung) – weniger Vor(ver)urteilungen
  • mehr Wohlwollen und Empathie – weniger Neid
  • mehr Chancengleichheit – weniger Diskriminierung
  • mehr Aufgeschlossenheit für alle Kulturen und Religionen
  • dass der zunehmende Absolutheitsanspruch dem Gemeinsinn weicht.

Was mich beGeistert und mir Kraft gibt ...

 

Ruhe, Besinnung aber auch Reflexion in komplexen Situationen finde ich im Gebet, das dem Theologen und Philosophen Reinhold Niebuhr zugeschrieben wird:

 

„Gott, gib mir die Gnade,

mit Gelassenheit Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,

und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden.“

 

Diese Zeilen habe ich meiner Tochter in ihr Poesiealbum geschrieben und das Gebet hängt auch auf meiner Pinnwand im Büro.
 

Mag.a Ines Schaupp-Steinhäusl ist Referentin für das pfarrliche Personal in der Finanzkammer der Diözese Linz.

Frauen.Leben.Aktuell
Mag.a Maria Eicher mit Aktion #frauenmachenkirche

#frauenmachenkirche

Das Leben der Kirche wird von sehr vielen Frauen getragen. Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März 2020 lädt die...

foto: VOLKER WEIHBOLD 100 jahre frauenwahlrecht welt der frau promenadengalerien linzOÖ. Frauenforum 2019

Es ist noch ein weiter Weg zur Gleichberechtigung

Sind Frauen die bessere Wahl? Soder durchaus provokant gemeinte Titel des ersten OÖ Frauenforums am 6. Februar 2019...

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnen

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegung

Unter dem Titel „Hier arbeitet eine Frau“ kamen am26. Jänner2019 16 Teilnehmerinnen aus drei Diözesen im Cardijn Haus...
Katharinagebet
Katharinenbogen

Gott, du Quelle unserer Kraft.
Du hast uns in Katharina eine Frau geschenkt,
die ihre Talente für Kirche und Welt einsetzte
und dabei Kritik und Widerstand nicht scheute.

Sie war eine leidenschaftliche Christin,
die sich nicht entmutigen ließ.
Du warst die Quelle ihrer Kraft.

Ermutige auch uns,
so wie Katharina unsere Visionen
selbstbewusst und zielstrebig
in die Tat umzusetzen
und gib uns die Kraft,
bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben.

Welt der Frauen
FrauenPredigtHilfen

LOGOS – DAS Wort, DIE Weisheit, DER Sinn

27.11.2020, Mag.a Johanna Strasser-Lötsch, Wels


Wozu tu ich mir das an?

26.08.2020, Mag.a Ursula Jahn-Howorka, Linz
kfb aktuell!
Angelika Ritter-Grepl

Die Kirche und die tüchtigen Frauen

Einladung zum online-Referat von Angelika Ritter-Grepl, Vorsitzende der kfbö, bei der Severin-Akademie

Kind wird gesegnet

Kindersegnung rund um Maria Lichtmess

kfb und kjs laden zur Gestaltung eines Segensweges rund um die Kirche ein
Mit Katharina auf dem Weg...
Katharinabogen

Katharina von Siena (1347-1380)

"Die Stunde ist kostbar. Warte nicht auf eine spätere Gelegenheit."

Die Katholische Frauenbewegung hat die Heilige Katharina von Siena zu ihrer Patronin und Weggefährtin ernannt. 

Katharinentor

Katharinentor

Gedanken zum Kunstwerk

Das Katharinentor der Tiroler Künstlerin Patricia Karg soll ein Sinnbild für das Wirken der Hl. Katharina von Siena sein und die Anwesenheit ihres Mutes und ihrer Vorarbeit für uns darstellen.

Angebote und Tipps
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...

Frauenstiftung-Sozialfonds der kfb oö

Frauenstiftung / Sozialfonds

Die Frauenstiftung der kfb oö unterstützt Frauen in Oberösterreich in Notsituationenmit einer einmaligen finanziellen...
Frauenbildung Oberösterreich

Wussten Sie, dass...

Interessantes, Wissenswertes und zu Bestaunendes aus dem Bereich Frauenbildung...

Logo der Frauenkommission der Diözese Linz

Leitgedanken & Aufgaben

Die Frauenkommission der Diözese Linz ist Teil der diözesanen Kirchenleitung. 

Frauenkommission Diözese Linz

Gremium

Die Frauenkommission der Diözese Linz besteht aus derzeit 19 Vertreterinnen, die die kirchlichen Berufsgruppen, Vereinigungen und Organisationen repräsentieren, sowie den beiden Hauptamtlichen (Frauenbeauftragte und Sekretärin).

Themenspektrum
Leitbild Gleichstellung

Leitbild Gleichstellung

Das Leitbild Gleichstellung ist die überarbeitete Fassung des Equality-Leitbildes von 2006.

Frauen in Leitungspositionen.

Frauen in Leitungspositionen

Die Herstellung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Frauen und Männer auf allen Führungsebenen stellt eine...

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Ursprünglich wurden vor allem Maßnahmen entwickelt, die der Unterstützung der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und...

Weltgebetstag der Frauen

Weltgebetstag der Frauen – die Idee

Er vereint christliche Frauen über konfessionelle und nationale Grenzen hinweg und lässt teilhaben an Glaubenserfahrungen von Christinnen aus anderen Ländern und Kulturen.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: