Friday 28. January 2022
Pfarre Steyr-Ennsleite

Sehnsuchtswege zur Krippe

Weg über Berge„Sehnsuchtswege zur Krippe“ – so heißt das diözesane Motto für diesen Advent. Warum denn machen wir uns auf den Weg zur Krippe, auf den Weg, die Geburt Jesu zu feiern? Was erwarte ich mir von diesem Fest – jenseits von all dem, was so alle Jahre wieder üblich ist.  Ist da noch eine Hoffnung, dass diese „heilige“ Nacht, auf die wir zugehen, etwas „heilen“ kann – in unseren Herzen, auf der Welt.

Wir sind eingeladen, unsere ganz persönlichen Sehnsüchte – egal, wie sie auch heißen – dem göttlichen Menschenkind zu bringen, sie ihm hinzulegen.

Aber wir sind auch gerufen, uns zu fragen: Welche Sehnsüchte möchte der menschgewordene Gott in uns wecken. Welche Feuer möchte er in unseren Herzen entzünden, damit sie nicht nur unser Inneres erwärmen, sondern auch die Welt, die wir berühren.

Wir wollen in dieser Serie dem nachspüren, was die Evangelien der Adventsonntage uns über diese Sehnsüchte verraten, die in unserem Herzen schlummern, und die Jesus zum Leben erwecken will.  Wir wollen uns darauf einlassen und spüren, wie heilsam es ist, wenn sie göttliches Sehnen die Richtung unseres Lebens bestimmt.


Weg über Berge

 

Zum Evangelum des 1. Adventsonntags
Lk 3, 1 - 6

 

Mein Gott!

Wenn die Wege des Lebens

mühsam sind, steinig,

voller anstrengender Anstiege

und so gewunden,

dass man um die nächst Kurve nicht sieht,

 

dann erfüllt ein Sehnen mein Herz

nach einem, der mir die Steine

aus dem Weg räumt,

nach einem, der klar und gradlinig macht,

was meinen Blick verstellt auf eine Zukunft,

die ich herbeisehnen könnte.

 

Dann erfüllt ein Sehnen mein Herz,

jemand möge die Berge abtragen,

die vor mir liegen und die mir

viel zu groß und steil erscheinen,

als dass ich sie überwinden könnte.

 

Diese Sehnsucht

möchte ich mitnehmen

auf meinem Weg

zu der noch leeren Krippe,

die in meinem Bethlehem steht.

 

Doch höre ich sehr wohl auch den Ruf:

„Bereite DU den Weg des Herrn,

mache gerate was krumm,

und trage ab, was die Straße des Lebens

beschwerlich macht

und den Ausblick versperrt,

auf die Fülle des Lebens, die vor dir liegt.

 

Dann erfüllt ein Sehnen mein Herz,

dass du mir deinen Geist schenken mögest,

mit all seiner Kraft und seiner Ausdauer,

der meinen Verstand erfüllt mit seinen Geistesblitzen

und mein Herz mit Gefühl für die Menschen,

die den Weg mit mir suchen und auch gehen

und dass wir gemeinsam die Straße finden

zu deiner Freiheit, Gott.

 

Diese Sehnsucht

möchte ich mitnehmen

auf meinem Weg

zu der noch leeren Krippe,

die in meinem Bethlehem steht.

 

Text und Foto: Burghard Ebenhöh

 

Pfarre Steyr-Ennsleite
4400 Steyr
Arbeiterstraße 15
Telefon: 07252/52275
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: