Tuesday 13. April 2021

Geschichte der Pfarrkirche

Der nach dem Salzachdurchbruch auf der linken Flussseite stehengebliebene Sperrriegel gab den Ausschlag für den Ursprung der Stadt Burghausen. 

Seit jeher mag der steil abfallende Bergrücken zur Anlage einer Befestigung gereizt haben - einer Burg, wie die später ja langgestreckt und imposant entstanden ist. Zwischen ihr und dem Fluss fühlten sich die Menschen in ihren Häusern und Kirchen, auf ihren Plätzen und Gassen behütet. Auch hatten sie den uralten Transportweg Salzach unter Kontrolle. Mit Halleiner Salz wurden ganz Österreich, Bayern und die Länder nördlich der Donau versorgt.


Im Jahr 1400 betrug das nach Passau gebrachte Salz 100 000 Meterzentner (10 000 t). 500 bis 600 Schiffer waren jährlich von März bis Oktober beschäftigt, das Salz flussabwärts zu verfrachten. Auf der Rückfahrt brachten sie Wein und Getreide ins Gebirge. Burghausens Bedeutung und Wohlstand waren so durch den Fluss und Burg begründet und - wie die Geschichte zeigen sollte - begrenzt.

 

Burghausen

 

 Nach Auflösung des Römerreiches und den Wirren der Völkerwanderungszeit wurde das Christentum in der Gegend der Salzach vom heiligen Rupert († 720) und von seiner Benediktinerabtei St. Peter aus dauerhaft begründet und das ganze Gebiet dem Kirchensprengel Salzburg einverleibt, der hier an den Einflussbereich der Passauer Bischöfe grenzte. Vom Ursprung der Kirche und der späteren Pfarre Maria Ach weiß die Chronik: "Ehedem war die Pfarre ein Frühmess-Benefizium von Burghausen." Eine Kapelle dürfte schon früh bestanden haben, da im Jahr 1320 ein Passauer Bürger vor dem Richter erklärte, er wolle "gegen Ach kirichfahrten". "Der Acher" Heinrich, Pfleger zu Wildshut und Forstmeister am Weilhart, Besitzer des Schlosses und der Hofmark Wanghausen, ließ 1354 eine Kirche bauen, die zum Fest Mariä Heimsuchung geweiht wurde, woran das Kirchweihfest von Ach - am 2. Juli - bis heute erinnert. Dazu stiftet er für den Unterhalt eines dort wirkenden Geistlichen ein Benefizum.

 

Grabstein des Johann Schweickart,                                     Quelle gegenüber dem Kircheneingang Benefiziat zu Ach, 1655

 

Die Betreuung der Kirche und der Gläubigen dieser Gegend war somit gewährleistet. Zuständige Pfarre war St. Jakob in Burghausen.

 

Quelle gegenüber dem Kircheneingang

 

Wenngleich eine in unmittelbarer Nähe der Kirche entspringende Qelle manche Vermutungen wecken könnte - schon um 1250 wird sie wegen des vorzüglichen Trinkwassers im Meier-Helmprecht-Epos erwähnt und war beliebtes Ziel heilsuchender, insbesondere augenkranker Menschen - ist bezüglich Ort und Anlass des Baues der Acher Kirche folgende Legende überliefert:


Die hochwasserführende Salzach hatte ein Schnitzwerk in großer Schönheit hierher an den Hang getragen - ein Gnadenbild der Muttergottes. Heinrich der Acher ließ es in sein Schloss bringen, doch andern morgens war es wieder am ursprünglichen Fundort. Das Hin und Her wiederholte sich mehrere Male: um nichts in der Welt konnte das Bild im Schloss gehalten werden, immer wieder fand man es am alten Platz. Da ließ der Schlossherr diesem wunderbaren Marienbild an ebendieser Stelle - als seinem auserkorenem Lieblingsort - ein Holzkirchlein zur Verehrung der Heiligen Jungfrau errichten.


Sein Schwiegersohn Oswald von Schellenstein, herzoglicher Landschreiber von Niederbayern, ließ im Jahre1404 an derselben Stelle eine Kirche aus Tuffstein bauen, die bereits 1440 erweitert wurde, Sie ist ein einschiffiger Bau von 14 m Länge und 5,5 m Breite. Ein dreijochiges Netzrippengewölbe mit Wappenschlusssteinen bildet die Decke. Die Apsis im Osten musste später der barocken Erweiterung weichen. Das urprüngliche Tor (zugemauert 1771) wurde 1946 wieder entdeckt und freigelegt. Um 1640 erhielten die gotischen Rippen frühbarocken Stuckdekor in Form von Eierstäben Perlschnüren und Rosetten.

 

Netzrippengewölbe mit Wappenschlusssteinen

News aus der Diözese
Jugendliche aus einem Arbeitsprojekt des VABB und Freiwillige des Caritas-Integrationszentrums Paraplü haben die Sammelboxen für die Mut-Mach-Botschaften gestaltet.

Mut-Mach-Botschaften für Arbeitslose in der Region Steyr

Die Steyrer Initiative, ein Netzwerk von regionalen Sozialorganisationen, sammelt von 1. bis 22. April 2021...

Ein Pfarrer, der die Bevölkerung auf Corona testet

Ein Pfarrer, der die Bevölkerung auf Corona testet

Pfarrer Christoph Buchinger hat während der ersten Coronawellen oftmals den Schutzanzug angezogen, um...

Auf der Deponie der Barmherzigkeit Gottes

Auf der Deponie der Barmherzigkeit Gottes

Der Theologe und Sozialarbeiter Karl „Charly“ Rottenschlager lebt mit ausgegrenzten Menschen zusammen: mit...

Bibelwerk Linz lädt zur Online-Reise durch die Apostelgeschichte ein

Bibelwerk Linz lädt zur Online-Reise durch die Apostelgeschichte ein

Von Ostern bis Pfingsten nimmt das Bibelwerk Linz hunderte Menschen mit auf eine Online-Reise durch die...
Pfarre Maria Ach
5122 Ach
Wanghausen 35
Telefon: 07727/2284
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: