Freitag 24. November 2017

Prof. Mag. Dr. Wolfgang Kreuzhuber

Wolfgang Kreuzhuber. Seit 1982 ist er Linzer Domorganist und kennt sie, wie wahrscheinlich kein anderer: „seine” Rudigierorgel. Daneben leitet er auch noch das Konservatorium für Kirchenmusik - und sonst forscht er an der Musikuniversität Wien...

 

Studiert hat Wolfgang Kreuzhuber nach dem Besuch des Brucknerkonservatoriums Linz (Orgel bei August Humer) an der Musikhochschule in Wien – einerseits Musikpädagogik, andererseits Orgel als Konzertfach bei Anton Heiller und Michael Radulescu.

 

Kreuzhubers Liebe gilt nicht nur dem Spielen und Improvisieren, dem Komponieren und Arrangieren, auch dem Forschen und Lehren widmet sich Kreuzhuber mit großer Leidenschaft. Nach seiner Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Salzburg betätigte er sich an der Universität für Musik in Graz als Gastprofessor für Orgelimprovisation, auch am Mozarteum waren seine Lehrqualitäten gefragt. Seit 2003 ist Kreuzhuber schließlich an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst im Bereich Orgelforschung tätig – eine gelungene Abwechslung zur Leitung des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese Linz, wo er jungen und junggebliebenen Studierenden mehr als nur sein Wissen, sondern auch seine Begeisterung für Musik, seinen ganz eigenen didaktischen Zugang zum Orgelspiel weitergibt. Seit dem Studienjahr 2016/2017 lehrt Wolfgang Kreuzhuber außerdem Improvisation an der Anton Bruckner Privatuniversiät. 

 

Umtriebig wie Kreuzhuber ist, war er außerdem von 1984 bis 1995 Orgelreferent der Diözese Linz, ganz zu schweigen von der stets regen Orgelkonzerttätigkeit im In- und Ausland, den Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen und den Einladungen als Referent in Sachen Orgelspiel, Orgelimprovisation und Orgelbau. Kreuzhuber war außerdem von 2003 bis 2017 Präsident des Österreichischen OrgelForums; 2017 wurde er zu dessen Ehrenpräsident ernannt. 

 

Aber Kreuzhuber braucht offenbar diese Vielseitigkeit: Forschung und Lehre, Liturgie und Konzert, Improvisation und Komposition und… die Rudigierorgel. Dass er „seine” Rudigierorgel seit 1982, als er zum Domorganisten am Mariendom Linz ernannt wurde, in den vielen Jahren seiner Organistentätigkeit kennen und lieben gelernt hat, macht verständlich: „Ich weiß, was die Orgel will und die Orgel weiß, was ich will…” – und wer ihn einmal bei einer Improvisation gehört hat, weiß wovon er spricht.

 

Prof. Mag. Dr. Wolfgang Kreuzhuber
Prof. Mag. Dr. Wolfgang Kreuzhuber
T.: 0732/7610-3112
M.: 0676/8776-3112

Klänge, die gen Himmel steigen

W. Kreuzhuber: Improvisation zu „Nun lobet Gott in hohem Thron”

Rudigierorgel in Bild und Ton

 

„Pfeifenputzer” aus: „Frühlingszeit” (16.05.2012)

Mit freundlicher Genehmigung des ORF.

Rund um die Rudigierorgel
Orgelpfeifen der Rudigierorgel bei der Orgelsanierung 2012. © Tom Mesic

„Eines der schönsten und beeindruckendsten Instrumente...”

Manch Interessantes gibt es in der Geschichte der 1968 entstandenen Rudigierorgel zu entdecken...

Amtseinführung von Bischof Manfred Scheuer

Ein musikalisches Special zur Amtseinführung

Gehört hat sie nur, wer bei der Amtseinführung von Bischof Scheuer vor Ort im kalten Mariendom war: die feierliche...
Termine
Derzeit finden keine
Termine statt.
Umtriebig!
Wolfgang Kreuzhuber beim Komponieren

Eine Festfanfare für den neuen Bischof von Linz...

Für die Amtseinführung von Bischof Scheuer komponierte Domorganist Wolfgang Kreuzhuber u.a.eine Festfanfare für zwei...

Singende Kirche 02/2015

Singende Kirche

In der „Singenden Kirche” 02/2015 gibt's ein Gespräch mit Wolfgang Kreuzhuber zum Nachlesen... und einen Webtipp...

Ökumenisches Orgelseminar in Schwanenstadt

Ökumenisches Orgelseminar

Wolfgang Kreuzhuber und Franziska Leuschner öffneten beim „ökumenischen Orgelseminar” in Schwanenstadt das...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: