Samstag 23. Juni 2018

Die 14 Kreuzwegstationen

Kreuzweg im Mariendom in Linz
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 1
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 2
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 3
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 4
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 5
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 6
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 7
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 8
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 9
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 10
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 11
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 12
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 13
Kreuzweg im Mariendom in Linz - Station 14
Kreuzweg im Mariendom in Linz

 

Professor Franz Forster, einer der bedeutendsten Bildhauer seiner Zeit, wirkte ab 1924 als freischaffender Künstler in St. Florian. Sein Werkverzeichnis umfasst mehr als 500 Arbeiten, unter anderem auch solche, die in St. Florian öffentlich zugänglich sind (z.B. das Schmidberger-Denkmal).

Auch die Reliefs der "Pummerin", die bekanntlich in der Glockengießerei St. Florian gegossen wurde, stammen aus seiner Hand.

Am 25. Jänner 1947 bekommt Prof. Forster telefonisch vom Diözesanbischof Dr. Joseph Calasanctius Fliesser den Auftrag zur Schaffung des Kreuzweges. Die Wahl fiel auf Forster, da dieser mit seinen Entwürfen, zwölf Kohlezeichnungen und zwei plastischen Skizzen in Gips, als Sieger eines Wettbewerbs hervorgegangen war. Aufgrund von Schwierigkeiten bei Finanzierung und Materialbeschaffung konnten die 14 Stationen des Kreuzwegs allerdings erst am 6. März 1960 eingeweiht werden.

Aus dem Begleitschreiben Franz Forsters:
"Ausgehend von dem Standpunkt, dass in dem Riesenraum des Domes figurale Darstellungen möglichst groß sein müssen, um nicht kleinlich zu wirken, entschloss ich mich zur Gestaltung von lebensgroßen Halbfiguren. Dadurch ist die Beschränkung auf nur wenige Personen möglich. Der Beschauer wird also durch nichts Nebensächliches abgelenkt und kann sich auf die Person des leidenden Heilands konzentrieren." ... "Somit entsteht für den Betrachter der Eindruck, er sehe hinter Arkaden der Via dolorosa den Schmerzensmann mit seinen Begleitern an sich vorbeiziehen."

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: