Mittwoch 14. November 2018
Pfarre Riedersbach

Die Geschichte der Pfarre Riedersbach ist eng verbunden mit dem Kohlenbergbau in Trimmelkam ab 1948. Durch die Ansiedlung der Bergleute in der Siedlung Riedersbach wurde auch die Errichtung einer Seelsorgsstelle notwendig.

1955 wurde die Kirche mit dem Patronat der Hl. Familie geweiht. Im Inneren begegnen uns 2 große Fresken des Malers Hans Plank aus Weng: Maria als Schutzmantelmadonna und die Hl. Barbara, die Patronin der Bergleute.

Die Kirche ist heute auch eine Erinnerungsstätte des Bergbaues. Die Schichtuhr der ehemaligen Bergwerksanlage ziehrt den Kirchturm, die Gedenkfafeln der verunglückten Kumpels fanden in der Kirche ihren Platz. Die jährliche Barbarafeier anfangs Dezember pflegt die Erinnerung an den Bergbau, der 1994 geschlossen wurde.

Der schlichte Kirchenraum ist hell und lädt ein zum stillen Gebet und Verweilen.

In den 50er Jahren zählte Riedersbach zu den kinderreichsten Ansiedlungen Österreichs, junge Bergleute kamen aus traditionellen Bergbaugebieten:  Burgenland/Ungarn, Steiermark, Kärnten oder Salzburg nach Riedersbach und fanden hier Arbeit und Wohnraum. Heute ist die Siedlung stark überaltert.

1958 zählte die Pfarre 1570 Katholiken, heute sind es nur mehr ca 620.

Seit Mai 1972 wird die Pfarre von Pfarrer Johann Schausberger betreut.

Pfarre Riedersbach
5120 St. Pantaleon
Kirchengasse 1
Telefon: 06277/6223
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: