Sonntag 17. Dezember 2017
Pfarre Linz-Stadtpfarre

Die Orgel

Die heutige Ansicht der Orgel geht auf die 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts zurück.
Den historischen Kern des Spielwerkes bilden Pfeifen aus der Brucknerzeit (Orgelbauer Mooser).
ZEITTAFEL
nach der barocken Egedacher-Orgel folgte
1849 / 1852 die Orgel von Ludwig Moser / Salzburg

1879 Umbau durch Martin Hechenberger/Passau

1953 elektropneumatisches Werk der Fa. Mauracher /Linz
mit dem jetzt denkmalgeschützten Gehäuse von Franz Wirth / Hallstatt

2002 mechanisches Werk von Gerald Woehl /Marburg a.d. Lahn

Nach unserem Konzept sollte das alte Pfeifenwerk restauriert und die ehemalige Disposition von 1852 von Mooser, die Bruckner drei Jahre später als Organist zur Verfügung hate, in ihrem Kern wider hergestellt, aber im heutigen Sinne ergänzt werden. 

Disposition:

I.Manual Hauptwerk II. Manual
Schwellwerk Pedal
Bordun 16 *Principal 8 *Infrabaß 32
*Principal 8 Salicional 8 *Principalbaß 16
Flaut mayor 8 *Dulciana Gamba 8 *Pourton 16
*Violoncello 8 Unda maris 8 *Pourtunal-Quint 12
*Grobgedackt 8 Doppelgedackt 8 *Violon 16
*Quintatön 8 *Octav 4 Violoncello 8
*Octav 4 *Waldflöte 4 Octavbaß 8
Angusta 4 *Flut dâmour 4 *Octav 4
Octav 2 *Nasard 2 2/3 *Posaune 16
*Chornetino 3-5f. Piccolo 2 Trompet 8
Mixtur 5f. *Acuta 5f.
Trompet 8 Horn 8
Temulant Oboe 8
Vox humana 8
Tremulant 

 

 

Pfarre Linz-Stadtpfarre
4020 Linz
Pfarrplatz 4
Telefon: 0732/776120
Telefax: 0732/776120-29
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: