Thursday 24. September 2020
Pfarre Enns-St. Laurenz

Unsere Schwerpunkte

Bedeutung des Spiels

„Ein Kind, das gut spielen kann, kann auch gut lernen!“


Spiel und konkretes Tun sind unsere wichtigsten Bildungsmethoden.
Kinder gestalten den Tag ihren Wünschen und Ideen entsprechend wesentlich mit. Sie wählen ihre Spielpartner und ihr Spielmaterial selber aus. Sie schließen Kontakte, bauen Freundschaften auf, finden Kompromisse, setzen sich durch oder nehmen Rücksicht auf andere und lösen Konflikte. So wird die soziale Entwicklung im gemeinsamen Spiel besonders gefördert.
Kinder machen sich im Spiel die Welt verfügbar.
Im „freien“ Spiel erlernen die Kinder Fähigkeiten, die sie brauchen um Handlungsstrategien zu entwickeln, die sie in ihrer Selbständigkeit unterstützen. Sie verarbeiten alles, was sie bewegt und auch belastet und sorgen so für ihr inner-seelisches Gleichgewicht.
Vorgegebene bzw. gemeinsam erarbeitete Gruppen- und Spielregeln sind dabei für die Kinder Orientierungshilfe.

 

Sozialer Bereich

„Wenn wir einen Menschen froh und glücklich machen können, sollten wir es in jedem Fall tun.“ (Hermann Hesse)


Wir bemühen uns, den Kindern im Kindergarten soziale Werte und den sozialen Umgang mit anderen in unserer Gemeinschaft zu vermitteln.
Es ist uns sehr wichtig, dass sich die Kinder gegenseitig unterstützen, Rücksicht aufeinander nehmen, Freundschaften schließen, Regeln einhalten und Konflikte konstruktiv lösen lernen.
Unsere altersgemischte Gruppe biete die Möglichkeit für vielfältige soziale Erfahrungen. Die älteren Kinder sind rücksichtsvoll und hilfsbereit gegenüber Jüngeren. Sie bieten emotionale Unterstützung und erfahren darüber Selbstbestätigung. Unsere „Großen“ sind Vorbilder für unsere Jüngeren.
Das gemeinsame Lachen, Spielen, Bauen, Basteln und Toben mit den Freunden wecken jeden Tag aufs Neue die Freude am Kindergartenbesuch.
Gemeinschaft erleben wir

  • beim freien Spiel in der Puppenecke, Bauecke, Tischspielen, ...

  • bei gezielten Angeboten: Geschichten, Gesellschaftsspiele, Rollenspiele,

  • bei verschiedenen Projekten z. B. „JedeR hilft, so gut er kann!“

  • bei gemeinsamen Ausflügen und Festen

 

Religion

„Dem Menschen einen Glauben schenken, heißt seine Kraft verzehnfachen.“ (Gustave Le Bon)


Als Pfarrcaritas-Kindergarten wollen wir nach christlichen Wertvorstellungen leben. Religiöse Elemente fließen immer wieder in unsere ganzheitliche Bildungsarbeit ein.
Durch Erzählungen aus der Bibel lernen wir Jesus besser kennen. Bei Gesprächen und Lieder können wir unsere Freude über die „Frohe Botschaft“ vertiefen.
Das gemeinsame Jausen-Gebet soll die Dankbarkeit für die guten Gaben, die uns Gott schenkt, zum Ausdruck bringen.
Religiöse Feste begleiten uns durch das Kindergartenjahr: Erntedank, Martinsfest, Advent, Weihnachten, Ostern. Dabei sind uns sowohl die Bedeutung und der Festinhalt für unser Leben als auch die Rituale und Symbole wichtig.
Es gibt eine enge Zusammenarbeit zwischen Pfarre und Kindergarten. Unser Pfarrleiter Dr. Harald Prinz begleitet uns bei religiösen Festen und wir nehmen mit den Kindern regelmäßig am Pfarrleben teil.

 

Natur

„Das Staunen ist der Beginn der Naturwissenschaft.“ (Aristoteles)


Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Kinder für die Schönheit der Natur sensibel zu machen und sie zu einem behutsamen Umgang mit Tieren und Pflanzen anzuhalten. Das Staunen und die Faszination über unsere schöne Welt stehen dabei im Mittelpunkt.
Es ist uns sehr wichtig, die Natur in Ihrer Vielfalt bewusst wahrzunehmen und in unseren pädagogischen Alltag (Gruppenraumgestaltung, KIM-Spiele, gesunde Jause, ...) mit einzubeziehen.
Bei unseren Ausflügen in den Wald oder in die nähere Umgebung sehen wir viel Schönes und Interessantes. Die Kinder erkunden den Wald, sammeln Schätze und entdecken immer wieder etwas Neues. Auch in unserem Garten erleben wir die vier Jahreszeiten sehr intensiv.
Das Beobachten von Tieren und Pflanzen, die gemeinsame Gartenarbeit und vor allem das Ernten unserer Früchte weckt bei den Kindern die Freude an unserer schönen Welt.

 

Kreativität

„Nichts ist im Verstand, was nicht zuvor in den Sinnen war!“ (Emilia Regio)


Bei ihren Versuchen, die Welt kennen und verstehen zu lernen, beschreiten die Kinder ganz eigene und verschiedenste Wege.
Unser Kindergarten lädt alle Kinder zu aktivem, kreativem Handeln und Agieren ein.

  • Rollenspiel
    Das Spiel in der Puppenecke, das Kleine-Welt-Spiel, das Darstellen von Geschichten und Märchen, ... regen die Fantasie der Kinder an und schaffen die Möglichkeit, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen. Dabei können verschiedenste Gefühle erlebt und ausgedrückt werden.
  • Malen, zeichnen, basteln, kneten, ...
    Neben vorbereiteten Werkarbeiten haben unsere Kinder, durch den freien Zugang zu verschiedenen Werkmaterialien, immer die Möglichkeit, frei nach ihrer Fantasie und Kreativität gestalterisch tätig zu sein. Viele Sinnesanregungen bietet das Arbeiten mit Papier, Farbe, Wolle, Knetmasse, ...

Musik

„Es gibt Bereiche der Seele, die nur durch die Musik beleuchtet werden!“ (Zoltan Kodaly)


Musik fördert die kindliche Intelligenz und die innere Ausgeglichenheit.
Musizieren entwickelt bei Kindern die Feinheit des Gehörs, die Beherrschung von Stimme und Instrument und hat eine positive Wirkung auf Geist und Seele des Kindes.
Gemeinsames Singen von Liedern und Kreisspiele, das Musizieren mit ORFF-Instrumenten gehören ebenfalls zu unserem Kindergartenalltag, wie das Ruhigwerden bei Meditationsmusik und Fantasiereisen.
Beschwingte Rhythmen und freies Bewegen zur Musik machen allen Kindern Spaß, beziehen den ganzen Körper mit ein und stärken die Lebensfreude.

 

Bewegung

„Bewegung ist eine elementare Form des Denkens!“ (Gerd Schäfer)

 

Bewegung macht Spaß und vermittelt Lebensfreude.
Die Gesamtentwicklung eines Kindes ist ganz eng mit seiner motorischen Entwicklung verknüpft. Durch ausreichende Bewegung stärken die Kinder die Wahrnehmungsfähigkeit, Geschicklichkeit und das Selbstbewusstsein.
Daher bieten wir den Kindern eine Umgebung die zu vielfältiger und häufiger Bewegung herausfordert.
Unser Turnsaal wird täglich genutzt:

  • Bewegungsspiele
  • Ausgleichsübungen

  • Bewegungsbaustelle

  • Parcours

  • Rhythmik

  • Spiel und Tanz

  • Turnstunde

Bei unseren Spaziergängen wollen wir unter anderem die Freude an der Bewegung stärken.

 

Sprache

„Die Grenzen meiner Sprache(n) sind die Grenzen meiner Welt.“ (Ludwig Wittgenstein)


Sprache ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel.
Wir bieten lustige, interessante, fantasievolle und spannende Sprachangebote an und wollen so die Sprechfreudigkeit der Kinder anregen und den Sprachwortschatz spielerisch fördern und erweitern.

Kommunikative Anreize werden bei uns vielfältig angeboten:

  • Gespräche mit einzelnen Kindern und in der Gruppe

  • Bilderbücher und Geschichten

  • Reime, Fingerspiele, Lieder und Gedichte

  • Arbeitsblätter

  • Rollenspiele

  • Wahrnehmungsspiele

  • u. v. m

Gleichzeitig spielt natürlich die nonverbale Kommunikation (Gestik, Mimik, Tonfall, Sprachtempo, ...) ebenso eine große Rolle.

Ansprechpersonen
MMag. Dr. Harald Prinz
MMag. Dr. Harald Prinz
Pfarrassistent
Mag.a Eva Maria Hinterplattner
Mag.a Eva Maria Hinterplattner
Pastoralassistentin
 Sigrid Buchinger
Sigrid Buchinger
Pfarrsekretärin
Pfarre Enns-St. Laurenz
4470 Enns
Lauriacumstraße 4
Telefon: 07223/82237-0
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: