Mittwoch 13. Dezember 2017

Das war „Das Leben – ein Orgelspiel!”

Im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen 2017 machten sich Autor Rudolf Habringer und Domorganist Wolfgang Kreuzhuber im Linzer Mariendom auf eine musikalisch-literarische Reise in die Welt der Orgel.

Zu einer Stunde Wort und Musik rund um Orgelspiel und Orgelmusik luden Autor Rudolf Habringer und Domorganist Wolfgang Kreuzhuber anlässlich der Langen Nacht der Kirchen 2017 in den Linzer Mariendom ein. 

 

Wolfgang Kreuzhuber
Rudolf Habringer
„Fußarbeit” von Wolfgang Kreuzhuber
Rudolf Habringer

Noch mehr Bilder von der musikalisch-literarischen Stunde gibt's in der Bildergalerie!

 

Mit einer freien Improvisation eröffnete Domorganist Wolfgang Kreuzhuber an der Rudigierorgel die kurzweilige Stunde. Ein Text von Martin Luther („Greift frisch in die Tasten!”), vorgetragen von Autor Rudolf Habringer, leitete über zu Dieterich Buxtehudes Choralvorspiel „Ein feste Burg”, BuxWV 184. Mit Robert Schumanns Empfehlung „Gehst Du an einer Kirche vorbei und hörst Orgel darin spielen, so gehe hinein und höre zu. Wird es Dir gar so wohl, Dich selbst auf die Orgelbank setzen zu dürfen, so versuche Deine kleinen Finger und staune vor dieser Allgewalt der Musik.” führte die musikalisch-literarische Reise schließlich hin zu Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge in C-Dur, BWV 545.

 

Dass Mozart über den „König der Instrumenten” geschrieben hat, weiß mancher vielleicht – Rudolf Habringer verriet bei seiner Rezitation eines Mozart-Briefes allerdings noch mehr. Mit „Unter dem Offertorium” stand das Werk eines Mozart-Zeitgenossen, Theodor Grünberger, als nächster Punkt auf dem Programm. In Richtung Improvisation wies dann bereits Jean Guillous Text, bevor Wolfgang Kreuzhuber mit einer Improvisation im französischen Stil das Vorgetragene musikalisch untermauerte. Einem Text von Hermann Hesse über das „Orgelspiel” aus dem Roman „Das Glasperlenspiel” folgte Jean Langlais' Friedensgesang „Chant de paix”. Humorvoll wurde es schließlich mit einer Zeitungsnotiz, die die Geschichte von Anton Bruckner und seinem Balgtreter erzählt:

 

 

Natürlich erklang nach dieser Anekdote eine Improvisation über ein Thema von Anton Bruckner aus dem Jahr 1882. Manch einer mag sich im Anschluss gewundert haben, dass der letzte Text zum „Orgelspiel am Rio de la Plata” aus der Feder von Karl May stammte – doch Karl May spielte sogar selbst Orgel, dazu gibt es inzwischen einige Aufsätze und Veröffentlichungen. Zum Ausklang improvisierte Domorganist Kreuzhuber eine Introduktion, Choral und Fuge:

 

 

Anschließend gab's großen Applaus für das virtuose, facettenreiche Spiel und die ebenso meisterhafte, inhaltsstarke Rezitation.

 

(sp)

Domorganist am Mariendom Linz

Specials
„Orgel mit allen Sinnen”

Das war „Orgel mit allen Sinnen”!

Im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen 2017 gab es für Kinder, Familien und andere Interessierte die Möglichkeit, mit...

„Das Leben – ein Orgelspiel!”

Das war „Das Leben – ein Orgelspiel!”

Im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen 2017 machten sich Autor Rudolf Habringer und Domorganist Wolfgang Kreuzhuber...
Rudigierorgel
Abt Reinhold Dessl, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Domorganist Wolfgang Kreuzhuber, Landeshauptmann a.D. Josef Pühringer, Bischof em. Maximilian Aichern, Generalvikar Severin Lederhilger

Auszeichnung des Landes Oberösterreich für Wolfgang Kreuzhuber

Das Goldene Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich erhielt Domorganist Wolfgang Kreuzhuber am 30. November 2017...

Orgelpfeifen der Rudigierorgel bei der Orgelsanierung 2012. © Tom Mesic

„Eines der schönsten und beeindruckendsten Instrumente...”

Manch Interessantes gibt es in der Geschichte der 1968 entstandenen Rudigierorgel zu entdecken...
Programmheft 2017

Orgelfrühling im Bild
"Geburtstagskinder" mit gutem Zweck
Ein Freudenfest in Afrika

Tumaini

Domorganist Wolfgang Kreuzhuber traf vierzig Jahre nach seiner Schulzeit wieder auf seinen Maturakollegen Markus...
Das war...
'Raumklang Grandioso' im Linzer Mariendom beim Orgelfrühling 2017

Das war der „Raumklang”!

Eine besondere Begegnung zweier Klangkörper erlebten zahlreiche Besucher beim „Raumklang Grandioso” am 10. Juni 2017 im Mariendom: der Musikverein Geboltskirchen traf auf die Organisten Wolfgang Kreuzhuber und Heinrich Reknagel.

Orgelmesse für zwei Orgeln

Das war die „Guilmant-Orgelmesse”!

Mit Musik von Félix-Alexandre Guilmant faszinierten die beiden Organisten Wolfgang Kreuzhuber und Heinrich Reknagel die Messbesucherinnen und Messbesucher im Linzer Mariendom am 28. Mai 2017.

Domorganist Wolfgang Kreuzhuber mit seinen Registranten Florian und Renate

Das waren die „Geburtstagskinder”!

Domorganist Wolfgang Kreuzhuber begeisterte am 18. Mai 2017 mit seinen „Geburtstagskindern” beim Eröffnungskonzert des Linzer Orgelfrühlings im Mariendom. 

Die Künstler
Wolfgang Kreuzhuber

Wolfgang Kreuzhuber

Wolfgang Kreuzhuber. Er kennt sie, wie wahrscheinlich kein anderer: "seine" Rudigierorgel. Und an seinem sechzigsten Geburtstag präsentiert er auf ihr verschiedene "Geburtstagskinder"...

Wolfgang Kreuzhuber und Heinrich Reknagel

Wolfgang Kreuzhuber & Heinrich Reknagel

Gerne laden sich Wolfgang Kreuzhuber und Heinrich Reknagel alljährlich Gäste zum "Raumklang" ein. Beim Orgelfrühling 2017 sind sie außerdem bei der "Guilmant-Orgelmesse" im Einsatz.

Musikverein Geboltskirchen

Musikverein Geboltskirchen

Ein ganzes Blasorchester wird beim "Raumklang" den Dom zum Klingen bringen – und zwar der Musikverein Geboltskirchen unter der Leitung von Manfred Payrhuber. So klingt geballte Bläserpower!

Kartenverkauf
DomCenter Linz

Kartenvorverkauf

Für die Konzerte "Geburtstagskinder" und "Raumklang" können im DomCenter Linz Karten im Vorverkauf erworben werden. 

Abendkasse

Abendkasse

Für die Konzerte "Geburtstagskinder" und "Raumklang" können auch Karten an der Abendkasse erworben werden. 

Schon gequizzt?
Geburtstagskinder-Quiz

Geburtstagskinder-Quiz

Testen Sie Ihr Wissen rund um die Komponisten aus dem Konzert "Geburtstagskinder" - sind Sie schon fit bei Guy Bovet, Sigfrid Karg-Elert oder Jean Langlais?

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: