Friday 16. April 2021
Liturgiebörse

Dunkelheit wird Licht / Ostergd Schule

Maria Magdalena begegnet Jesus, dem Auferstandenen
Lichterlabyrinth

Auferstehungsgottesdienst der Volksschule Pucking im April 2001.

EINZUG: Instrumental

BEGRÜSSUNG:
Religionslehrerin: Wir haben uns heute versammelt, um die Auferstehung Jesu zu feiern. Für uns Christen ist Ostern das wichtigste Fest im Jahr. Ohne den Glauben an die Auferstehung Jesu gäbe es unsere Religion nicht.

Priester:  Im Namen des ....

LIED: Ostern ist die allerschönste Zeit im Jahr (LOB 367, 3 Strophen)

KYRIE:
1. Sprecher: Jesus, du bist auferstanden. Für uns ist es nicht leicht, das zu glauben.
Ruf: Herr, erbarme dich unser (LBR= Liederbuch Religion" Nr. 160)

2. Sprecher: Jesus, deine Auferstehung bleibt für uns ein großes Geheimnis des Glaubens.
Ruf: Herr, erbarme dich unser (LBR Nr. 160)

3. Sprecher: Jesus, du hast deinen Freunden gezeigt, dass du lebst.
Ruf: Herr, erbarme dich unser (LBR Nr. 160)

ÜBERLEITUNG ZUM EVANGELIUM: Religionslehrerin
Wir hören nun im Evangelium, wie schwer es auch den Freunden Jesu gefallen ist, an die Auferstehung zu glauben.

EVANGELIUM:
nach Joh 20,1-18 (Erzählung – 4. Klasse, Pantomime - 3. Klasse, Instrumente – 4. Klasse)

Petrus: Ich bin Petrus. Drei Jahre bin ich mit Jesus durch das Land gezogen. An seinem schwersten Tag habe ich ihn verlassen. Ich habe sogar gesagt, dass ich Jesus gar nicht kenne. Seitdem habe ich das Gefühl, von einer dicken Mauer eingesperrt zu sein. Eine Mauer der Angst. Eine Mauer der Verzweiflung.

· Kinder machen eine dicke, feste Mauer mit ihren Körpern und kreisen Petrus ein. Maria Magdalena kommt von außen zur Gruppe. Petrus und die anderen Kinder weichen zurück.


Maria Magdalena: Ich bin Maria Magdalena. So nennt man mich, weil ich aus dem Ort Magdala stamme. Dort bin ich zum ersten Mal Jesus begegnet. Ich war schwer krank. Nicht körperlich, sondern seelisch. Jesus hat mich von dieser Krankheit geheilt. Von da an zog ich mit ihm durch das Land. Er war mein Freund, mein Lehrer. Und dann dieser schreckliche Tag! Ich fühlte mich wie damals, bevor mich Jesus geheilt hat.

· Kinder breiten ein schwarzes Tuch über Maria Magdalena, die sich auf dem Boden (Teppich) zusammengekrümmt hat. Langsamer Trommelschlag beginnt.

Maria Magdalena: Die Dunkelheit hüllte mich wieder ein. Die Dunkelheit der Angst. Die Dunkelheit der Verlassenheit. Ich fühlte mich einsam. Ich hatte jede Freude verloren.

Freundin von M.M.: Ich bin die Freundin von Maria Magdalena. Sie kam mir wie tot vor. Sie lachte nicht. Sie redete mit keinem. Sie schaute nur vor sich hin. Sie kam mir so leblos vor wie diese Zweige.

· Ein Kind stellt eine Vase mit dürren Zweigen zu Maria Magdalena.

Petrus: Wir irrten herum, kannten uns nicht mehr aus. Es war, als ob wir in einen dunklen Raum fielen. Kein Licht. Keine Orientierung. Angst. Schrecken. Panik. Jesus, unser Licht war fort.

· Die Trommel verstummt. Maria Magdalena kriecht langsam unter dem Tuch hervor. Richtet sich auf.

Maria Magdalena: Ich muss zum Grab gehen. Ich muss ihn salben. Das Letzte, was ich für Jesus tun kann.

· Maria Magdalena bleibt plötzlich stehen. Schaut in Richtung „Grab“. Ein lauter Trommelschlag.

Maria Magdalena: Was ist das? Der Stein ist weg!

· Bückt sich, als ob sie in das Grab schauen würde.

Maria Magdalena: Das gibt es doch nicht. Das Grab ist leer. Das muss ich Petrus sagen. Jemand hat uns unseren Jesus gestohlen.

· Maria Magdalena läuft zu Petrus. Beide gehen zurück zum Volksaltar.

Petrus: Es stimmt. Maria Magdalena kam zu mir. Sie war ganz außer Atem. Mein erster Gedanke war: Nun sind sie hinter uns her und wollen uns gefangen nehmen. Das Grab ist leer, darauf wäre ich nie gekommen. Ich glaubte ihr es auch nicht. Und so lief ich mit Johannes zum Grab. Wer würde denn einen Toten stehlen? Aber wirklich: Das Grab war leer! Ein Beweis für die Auferstehung? Für mich nicht. Ich dachte wie Maria Magdalena. Jemand muss Jesus weggetragen haben. Ich kehrte zu meinen Freunden zurück, um zu besprechen, was wir tun sollten.

· Petrus verlässt den Kreis. Maria Magdalena bleibt allein zurück.

Freundin von M.M.: Maria Magdalena konnte sich nicht von der Stelle rühren. Tränen rannen ihr über das Gesicht. Durch den Tränenschleier sah sie plötzlich jemanden auf sich zukommen. Sie erzählte mir später, dass sie dachte, es sei der Gärtner. Der Mann fragte sie , warum sie weine. Maria Magdalena dachte: Der muss wissen, wo Jesus ist. Er muss es mir sagen! Ich will ihn zurückholen.

· Helle, sanfte Töne (Metallophon)

Freundin von M.M.: Aber der Mann sagte nur: MARIA. Maria – ganz sanft. Ganz liebevoll.

Maria Magdalena: Das Herz blieb mir vor Freude fast stehen. So hat nur Jesus meinen Namen ausgesprochen. Plötzlich war es nicht mehr dunkel um mich. Jesus lebte.

· Kerze anzünden.

AUFERSTEHUNGSLIED: Kommt, freut euch mit uns (LBR Nr. 101, 4 Strophen))

GABENBEREITUNG MIT OSTERSYMBOLEN UND LIEDRUF:

Priester: Jede Messe ist eine Auferstehungsfeier. Dafür wollen wir nun den Tisch bereiten und mit Auferstehungszeichen schmücken.

1. Sprecher: Die Osterkerze erinnert uns an Jesus, das Licht der Welt. (Kerze auf oder zum Altar stellen).

LIED: Alle guten Gaben (LBR Nr. 33, 1x durch)

2. Sprecher: Wir bringen ein gebackenes Osterlamm mit Siegesfahne. Dieses Ostersymbol soll uns an Jesus erinnern, der sich wehrlos ergab, um den Tod zu besiegen.

LIED: Alle guten Gaben (LBR Nr. 33)

3. Sprecher: Wir bringen Eier. Aus einem Ei kann neues Leben entstehen, wenn ein Küken schlüpft. Das Ei ist deshalb ein Zeichen für neues Leben.

LIED: Alle guten Gaben (LBR Nr. 33)

4. Sprecher: Wir bringen einen Osterhasen. Die Hasen bekommen sehr bald im Frühling Junge. So sind sie zu einem Sinn-Bild des Lebens geworden.

LIED: Alle guten Gaben (LBR Nr. 33)

Weiter in der Messfeier: ....

ZUM ABSCHLUSS:
Als Zeichen der Freude verteilen wir nach dem Gottesdienst die schon zum Brauch gewordenen Kipferl.
....

AUSZUG: Instrumental

Vorbereiten:
- MusikerInnen: Noten, Kassette und Ablauf
- Materialien: Trommel, Triangel, schwarzes Tuch, Vase, dürrer Zweig
- gebackenes Osterlamm, Ostereier, Osterhase
- Kipferl

27.03.2004, Volksschule Pucking

Liturgiebörse
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: