Tuesday 18. February 2020
Liturgiebörse

Ökumenischer Gottesdienst zum Bibeljahr

Bibel. © clarita/morguefile.com

Am 26. Jänner 2003 wurde im Linzer Neuen Dom das Jahr der Bibel 2003 mit einem Ökumenischen Gottesdienst eröffnet. Hier finden Sie die Texte, Liedangaben und Hinweise zum Gottesdienst.

Die Vertreter der christlichen Kirchen ziehen vom Turm zum Altarraum.

Musik: Gemischte Schola unter der Leitung von Sr. Maria Regina Scherrer; Domorganist Wolfgang Kreuzhuber

Beim Ambo sind zwei Leuchter gerichtet (sie werden erst während der Feier entzündet).

Beginn: Mit Glockenzeichen und Orgel; der Dom ist abgedunkelt.

Einzug: Es wird eine Lichtschale und eine Heilige Schrift mitgetragen. „Lichtschale“: In eine Sandschale werden etwa 20 „ostkirchliche Kerzen“ gesteckt. Zwei Vertreter der christlichen Kirchen tragen die Schale voran.

Reihenfolge beim Einzug: Licht – Bibel (getragen durch Bischof Maximilian) – die beiden Lektorinnen, die anderen Vertreter der Kirchen.

Währenddessen:
Ruf: Dein Wort, o Herr, ist Licht über meinem Pfad, GL 804
mit Zwischenversen aus Psalm 119 (Kantor/Schola aus dem Altarraum; mit Orgelbegleitung)

Die Schale und die Heilige Schrift werden vor den Altar gestellt bzw. auf einem Pult abgelegt. Die Bibel bleibt noch geschlossen.

Eröffnung/Begrüßung/Einführung: durch Bischof Maximilian

Gebet: (Pastorin Esther Handschin, Methodistenkirche)
Gott.
Du suchst Menschen, die von dir sprechen und der Welt deine gute Botschaft sagen. Dein Wort bringt Licht und Freude in die Welt. Es macht das Leben reich, es stiftet Frieden und Versöhnung.
Gib, dass wir es nicht achtlos überhören. Mach uns aufnahmebereit. Bring dein Wort in uns zu hundertfältiger Frucht. Und hilf uns, deine Zeugen zu werden – mit unserem ganzen Leben.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit Dir lebt und wirkt in alle Ewigkeit.
Alle: Amen.

Gesang: Dein Wort ist Licht und Wahrheit, GL 687

Schrifttext 1: aus dem Alten Testament:
Lektorin der Evangelischen Kirche; sie holt die geschlossene Bibel von ihrem Ort vor dem Altar und liest den Text. Ein Akolyth entzündet während der Übertragung der Bibel die Leuchter vor dem Ambo; er nimmt das Licht von der Lichtschale.

Jes 41,10 (Luther)
Fürchte dich nicht, ich bin mit dir, weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.

Gedanken: Sup. Hans-Jörg Eichmeyer spricht zum Schrifttext.

Gesang: Herr, gib uns Mut zum Hören, GL 521

Schrifttext 2:
Lektorin der Röm. Katholischen Kirche

Lk 4,18-19
Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.

Gedanken: Bischof Maximilian spricht zum Text.

Übertragung:
Die geöffnete Bibel wird von Bischof Maximilian vom Ambo zum Pult vor dem Altar gebracht und dort geöffnet abgelegt;
währenddessen: Orgelspiel

Lobgebet:
Die Vertreter der Kirchen stellen sich an den Stufen zum Altarraum – der Heiligen Schrift zugewandt auf (etwas seitlich rechts und links, sodass die Mitfeiernden das Buch sehen können). Alle stehen.
Die folgenden Texte werden von verschiedenen Vertretern der Kirchen gelesen.

Lobpreis:

Ruf:Halleluja (Taizé), GL-Erg 950

V-1 Gott, unser Vater, wir leben nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort aus deinem Munde. Denn durch dein Wort hast du die Welt erschaffen; durch dein Wort hast du alles ins Leben gerufen.
Ruf
V-2 Auf dein Wort hast du den Bund mit Israel gegründet. Du hast Mose das Wort deiner Treue anvertraut als Halt und Weisung für dein Volk, als Kraft und Stärke für dein Erbe.
Ruf
V-3 Du hast die Propheten berufen als Künder deiner Liebe. Durch dein Wort mahnten sie das Volk zu Umkehr und Buße, sagten an dein Gericht, spendeten Trost in Not und Bedrängnis.
Ruf
V-4 Dein Wort hat Israels Sänger bewegt und sie erfüllt mit dem Geist des Gebetes. Deine Weisheit haben sie bekundet, und uns gelehrt, deinen Namen zu preisen.
Ruf
V-5 In der Fülle der Zeiten hast du deinen Sohn gesandt: das ewige Wort am Herzen des Vaters. Gnade und Wahrheit kamen durch ihn. Geist und Leben sind seine Worte.
Ruf
V-6 Um das Werk deines Sohnes zu vollenden, hast du den Heiligen Geist ausgegossen, damit er uns alles lehre und uns stärke zum Zeugnis des Glaubens.
Ruf
V-7 Gott, wir preisen dich für dein Wort und danken dir für dein Wirken. Ja, dir gebührt unser Lob, dir unser rühmendes Lied. Dir, o Gott, sei Ehre und Ruhm, jetzt und immer und in Ewigkeit.
Ruf
(Text aus: Die Wortgottesfeier. Vorsteherbuch für Laien. Lit. Institut Zürich 1997)

Verehrung des Wortes Gottes-
Dompfarrer Strasser lädt ein zur Verehrung und verweist auf das Heft „Mir gibt sie was.“
- Die Mitfeiernden werden eingeladen, ähnlich wie beim Kommuniongang nach vorne zu kommen und sich vor dem Buch zu verneigen; beim Weggang erhalten sie das Heft. Akolythen helfen beim Verteilen.
Währenddessen:
Kehrverse und Zwischentexte aus Psalmen (Alle / Kantor / Schola)
- Ich bin mit dir auf deinem Weg (T/M: Wolfgang Fürlinger, Linz)
- Dein Wort, o Herr, geleite uns, GL 508

Einladung zum Vaterunser: Sup. Eichmeyer
Vater unser ... Denn dein ist das Reich ...

Persönliches Schlusswort: Bischof Maximilian

Segen und Entlassung: (Phil 4,7)
Der Friede Gottes, der alles Begreifen übersteigt, bewahre eure Herzen und eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Jesus Christus.
Das gewähre euch der dreieinige Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
Alle: Amen.

Gehet hin in Frieden.
Alle: Dank sei Gott, dem Herrn.

Danklied:
Großer Gott, wir loben dich, GL 257

Auszug: ohne Bibel und Licht

28.01.2003

Liturgiebörse
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: