Wednesday 14. April 2021
Liturgiebörse

Verhärte nicht dein Herz! /Versöhnungsgd

Steinherz

Versöhnungsgottesdienst - Das Thema ist so aufbereitet, dass der Vorschlag für die Advent- und für die Fastenzeit genommen werden kann. 

Die jeweilige Farbe des Kirchenjahres wird vor allem im Liedgut einfließen.

 

Einzug:
Orgel

Lied: Kommt herbei, GL 270 1.-4 Str.

Kreuzzeichen: Begrüssung und Einleitung:
Wir begrüßen sie zu unserer gemeinsamen Versöhnungsfeier. Wenn wir der Versöhnung mit uns und unseren Mitmenschen, mit unserer Schöpfung und mit Gott Raum geben wollen, braucht es von uns ein ganzes Dasein. Damit jede und jeder von uns ankommen kann, hier und jetzt, lade ich zu dem bewussten Gedanken ein: "Ich bin jetzt da!".
(kurze Stille)

Bei der Versöhnungsfeier sind wir eingeladen unser verhärtetes Herz aufzubrechen und zu hören.

Lesung: Psalm 95, 1-8
Kommt, lasst uns jubeln vor dem Herrn und zujauchzen dem Fels unsres Heiles! Lasst uns mit Lob seinem Angesicht nahen, vor ihm jauchzen mit Liedern! Denn der Herr ist ein großer Gott, ein großer König über allen Göttern. In seiner Hand sind die Tiefen der Erde, sein sind die Gipfel der Berge. Sein ist das Meer, das er gemacht hat, das trockene Land, das seine Hände gebildet. Kommt, lasst uns niederfallen, uns vor ihm verneigen, lasst uns niederknien vor dem Herrn, unserm Schöpfer! Denn er ist unser Gott, wir sind das Volk seiner Weide, die Herde, von seiner Hand geführt. Ach, würdet ihr doch heute auf seine Stimme hören! "Verhärtet euer Herz nicht wie in Meriba, wie in der Wüste am Tag von Massa!"

Besinnung:
Ich lade sie nun ein in einer Besinnung nachzuspüren: Wo bin ich verhärtet? Für wen, für was möchte ich mich neu von Gott öffnen lassen?

ICH
o Verhärtet habe ich mich gegenüber mir selber, so wie ich bin, und entdecke meine Sehnsucht, meine Fähigkeiten und meine Aufgaben nicht mehr.

- Gott fragt: "Darf ich dich im Innersten berühren?"
Stille mit Orgelmusik

Gott sagt: "Heute, wenn du meine Stimme hörst, verhärte dein Herz nicht!"

NÄCHSTE/R
o Verhärtet habe ich mich gegenüber meinem Partner, meiner Partnerin, meinen Kindern, meinen Freunden und Freundinnen, meinen Verwandten und Arbeitskollegen und allem was fremd und neu ist und versage mich so dem Leben und der Verwandlung.

- Gott fragt: "Darf ich dir in jedem Menschen begegnen?"
Stille mit Orgelmusik

Gott sagt: "Heute, wenn du meine Stimme hörst, verhärte dein Herz nicht!"

SCHÖPFUNG
o Verhärtet habe ich gegenüber der Schöpfung. Ich bin bequem, träge und satt geworden und kann nicht mehr mit allen Sinnen leben.

- Gott fragt: "Darf ich dir diese Erde schenken und anvertrauen, damit du sie liebst und beschützt?"
Stille mit Orgelmusik

Gott sagt: "Heute, wenn du meine Stimme hörst verhärte deine Herz nicht!"

GOTT
o Verhärtet habe ich mich in meiner Betriebsamkeit und in meinem "Selber-Machen-Wollen" und gebe Gott keinen Raum mehr im persönlichen Gebet und in der Stille.

- Gott fragt: "Darf ich in dir wohnen?"
Stille mit Orgelmusik

Gott sagt: "Heute, wenn du meine Stimme hörst verhärte dein Herz nicht!"

Einleitung zur Zusage:
Sie sind nun eingeladen nach vorne zu kommen zur Handauflegung als Zeichen der Zuwendung Gottes. Wir sprechen jeweils vor: "Heute, wenn du seine Stimme hörst, verhärte dein Herz nicht!" und sie antworten mit "Amen".

Zusage und Handauflegung:
mit Orgelmusik

Gemeinsames Gebet:
Einladung die Hand auf das Herz zu legen

Angelangt am Ende dieses Tages,
lege ich mein Leben,
mit seinen Höhen und Tiefen,
Licht und Schattenseiten,
so wie es jetzt gerade ist,
vertrauensvoll in die Geborgenheit Gottes.
Ich versöhne mich mit mir selber,
mit meinen Schwestern und Brüdern,
mit Gott,
mit der Schöpfung
und mit allen Ereignissen die dieser Tag gebracht hat.
Ich bitte dich, Gott,
dass ich die Gnade dieses Tages mit offenem Herzen annehmen kann.
Amen.

Vergebungsbitte und Segen:
Der menschenfreundliche Gott erbarme sich unser,
er vergebe uns unsere Sünden,
er schenke uns eine größere Liebe zueinander,
er führe uns zum ewigen Leben.
Nachlass, Vergebung und Verzeihung unserer Schuld
gewähre uns der allmächtige und allgütige Gott.
So segne uns Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.
A Amen.

Lied:
Advent, z. B.: Kündet allen in der Not, GL 106 1.-5. Str.
Fastenzeit, z. B.: Sag ja zu mir, GL 165, 1.-6. Str.

Auszug: Orgel

08.01.2004, Heide-Maria Fürnholzer/Irene Lamplmayr

Liturgiebörse
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: