Sonntag 18. November 2018
Liturgiebörse

Wir danken dir, Gott, für diesen Menschen / Totengebet

Rose

Totengebet für eine "nächstenliebende und gläubige" Frau

 

Keiner wird gefragt
wann es ihm recht ist
Abschied zu nehmen
von Menschen---
Gewohnheiten---
sich selbst   ... Margot Bickel (vollständigen Text siehe Internet)


Kreuzzeichen

"Herr, dir in die Hände sei Anfang und Ende, sei alles gelegt".
In diesem Vertrauen haben wir uns hier versammelt, um Totenwache zu halten.
Als Christen wissen wir uns verbunden durch Gott, den wir Abba, Vater nennen dürfen. Wir wissen uns in dieser Zeit des Abschiednehmens verbunden durch die Erfahrung des Verlustes und des Schmerzes. Darum wollen wir heute gemeinsam beten mit Familie N. für ihre verstorbene Ehefrau, Mutter, Schwiegermutter und Oma.
Sie ist am vergangenen Sonntag, nach geduldigem Aushalten ihrer schweren Krankheit, umgeben von Ruhe und Frieden, im Kreise ihrer Angehörigen heimgegangen.

Bei aller Trauer und großem Schmerz sind wir dankbar für ihre Liebe, für ihre Menschlichkeit, für ihr Gebet und ihren vorgelebten, starken Glauben.
Wir haben uns versammelt, um in Gott Ruhe zu finden, um für N. zu beten und ihr Leben in Gottes Hände zu legen.
Wir haben uns versammelt, um innezuhalten, einen Platz für unseren Schmerz zu schaffen, die Gemeinschaft unserer Verwandten und Freunde zu spüren und Ausdruck zu finden für alle Gefühle, die uns begleiten.
Unsere Begrenztheit, die richtigen Worte zu finden, wollen wir um ein großes Gut, das der Musik, erweitern. Musik hat N. auf vielfältigste Art und Weise durch ihr Leben begleitet, durch die Musik fühlen wir uns auch weiterhin mit ihr verbunden.

Aus dem Psalm 104:
Lobe den Herrn, meine Seele!
O Herr, mein Gott, wie groß bist du!
Pracht und Hoheit ist dein Gewand,
du hüllst dich in Licht, wie in ein Kleid.
Da tritt der Mensch heraus, an sein Werk,
an seine Arbeit bis zum Lebensabend.
O Herr, wie sind deiner Werke so viel!
Du hast sie alle mit Weisheit geschaffen,
die Erde ist voll deiner Güte.
Du erneuerst das Antlitz der Erde!
Die Herrlichkeit des Herrn währt ewig.
So will ich dem Herrn singen, mein Leben lang.
Ich will meinem Gott aufspielen, solange ich bin.
Möge mein Dichten ihm gefallen.

Musik

Gott, wir nennen dich Vater. Du bist der Herr alles Lebendigen, du gibst uns Menschen Dasein und Leben. Du hast uns hineingestellt in die große Gemeinschaft der Menschheit, denn allein können wir nicht sein. Durch Menschen und in der Gemeinschaft von Menschen können wir Mensch werden. Du hast uns die Liebe ins Herz gegeben, damit wir einander finden, einander helfen, uns aneinander verschenken, so wie es unsere N. auch gelebt hat. An Gemeinschaft und Liebe ist unser Glück gebunden. Und doch kommt einmal für alle die Stunde, in der wir getrennt werden durch den Tod, in der wir Abschied nehmen müssen - lass uns dann nicht vergessen, dass der Abschied aus dieser Welt nicht Vernichtung und Untergang bedeutet. Lass uns nicht vergessen, dass unsere Liebe Brücken zu bauen vermag in jene neue Welt, die du in deiner Liebe uns bereitet hast durch die Auferstehung deines Sohnes Jesus Christus, der unser Bruder geworden ist, der unser Leben geteilt hat, der jetzt mit dir lebt und wirkt in alle Ewigkeit.
A Amen.

Als uns die plötzliche Nachricht ihrer Krankheit überraschte, haben wir alle, Verwandte und Freunde, mit ihr gehofft.
Ein Brief an N. von ihrer Schwester F., der unser aller Hoffen auf ihr "Wieder-Nachhause-Kommen" ausdrückt, eröffnet uns heute eine andere, neue Dimension des "Nachhause-Kommens"

Brief von Tante F.

Musik

Wir Christen glauben, dass unser Leben und unser Sterben von Christus erlöst ist.
Wir wollen uns erinnern an die schweren Stunden im Leben von N., an vergebliche Mühen. Wir wollen uns erinnern an ihre Schmerzen, die sie körperlich und auch seelisch verspürt hat: An den Tod ihrer Eltern, vor allem den frühen Tod ihrer Mutter, ihr Mitgefühl für alle, die hilfesuchend zu ihr kommen durften, an ihre Ängste und Sorgen und in den letzten Wochen ihr Leiden und Tragen ihrer Krankheit.
Wir schauen auf Jesus, er geht auch den Leidensweg der Menschen mit, den Weg der Schmerzen, den Weg der Trauer.

Wenn wir jetzt beten, wollen wir im Anschluss daran Stille halten, um unseren persönlichen Gedanken und Anliegen Raum zu lassen.
Wir beten 3 "Gegrüßet seist du Maria" mit der Einfügung:

- Jesus, der den Weg der Trauer mit uns geht.


Stille

Musik

Wir wollen uns erinnern an d ie sonnigen Tage des Lebens unserer N., ihr Miterleben vieler Freude ringsum, ihr Bemühen, in ihrem Haus einen Sonnenplatz zu schaffen, Glück zu teilen und auszuteilen.
Wir glauben, dass die Quelle, aus der N. zutiefst ihre Freude geschöpft hat, im Glauben verwurzelt war,
darum beten wir 3 "Gegrüßet seist du Maria" mit der Einfügung:

- Jesus, der die Freude unseres Lebens ist.


Stille

Musik

Auch wenn wir in dieser Welt sterben, sind wir nicht für den Tod geschaffen, denn unser Gott ist kein Gott der Toten, sondern der Lebenden. Seinen Sohn Jesus ließ er nicht im Reich der Toten, er hat ihn auferweckt. Und darum leuchtet über uns allen die österliche Sonne der Hoffnung:
Wir werden auferstehen!

Wir beten 3 "Gegrüßet seist du Maria" mit der Einfügung:

- Jesus, der die Auferstehung und das Leben ist.


Stille

Musik


Dank und Bitten frei formuliert.

Wir danken dir, Herr Gott, für diesen Menschen, der so nahe und kostbar war und der uns doch sehr plötzlich entrissen ist aus dieser Welt. Wir danken dir für alle Liebe und die Herzenswärme, die von ihr ausgegangen ist, für ihren Humor und für allen Frieden, den sie gebracht hat.

Wir bitten dich auch für uns, die wir mit ihr verbunden sind, lass uns jetzt auch, gerade wegen ihres Todes, tiefer miteinander verbunden sein. Befähige uns, einander zu trösten und aufzurichten. Lass uns so miteinander leben, dass niemand das Gefühl hat, verlassen zu sein, gib unserem Leben wieder Ziele, für die es sich zu leben lohnt, und stärke und tröste uns im Glauben an die Auferstehung. Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn,
A Amen.

Segensgebet:
Gesegnet deine Trauer,
dass du nicht erstarrst vor Schmerz,
sondern Abschied nehmen
und dich behutsm lösen kannst
ohne dich verloren zu geben. ...

(Antje S. Naegeli) (gesamten Text siehe Internet)


V: Herr, gib ihr und allen "Heimgegangenen" die ewige Freude
A: und das ewige Licht leuchte ihnen.
V: Lass sie leben in deinem Frieden.
A: Amen.
V: So segne uns der dreieinige Gott:
Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.
A Amen.


Gemeinsames Lied

27.09.2006, Mag. Alois Stockhammer

Liturgiebörse
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: