Saturday 24. July 2021
Liturgiebörse

Abendliche Wort-Gottes-Feier - 19. So/JK - B

Sonnenuntergang

19. Sonntag - Lesejahr B

(1) Eröffnung

Gesang zur Eröffnung:

GL 277,1-4: Singet, danket unserm Gott

Kreuzzeichen

Liturgischer Gruß

Einführung:

Wovon leben wir? - Von Speise und Trank natürlich; wovon sonst?
Das allein reicht aber nicht, die vielen Fernsehköche und -köchinnen wissen und zeigen das; wir brauchen das gewisse Etwas: Genuss und Atmosphäre gehören dazu. Schön, dass das für viele möglich und machbar ist. - Wovon leben wir, wenn wir davon satt sind? Geistig, innerlich? Unsere Seele und unser Geist brauchen auch die richtige Nahrung. Das kommt oft zu kurz.
Unser heutiger Gottesdienst ist die beste Gelegenheit, Geist und Seele, Glauben und Vertrauen neu zu stärken.

Den Herrn, der uns dazu versammelt hat rufen wir an:

Kyrie:
V Herr Jesus Christus, du schenkst uns täglich neu deine Liebe
Herr, erbarme dich.

V Du bist das Brot des Lebens für uns
Christus, erbarme dich.

V Dein Wort schenkt uns Hoffnung und Zuversicht
Herr, erbarme dich.

Eröffnungsgebet:
Lasset uns beten.
Allmächtiger Gott, wir dürfen dich Vater nennen, wir sind deine Geschöpfe und deine Kinder. Du hast uns den Geist deines Sohnes gesandt. Gib, dass wir in diesem Geist wachsen und einst das verheißene Erbe empfangen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
A Amen.

(2) Verkündigung des Wortes Gottes

Erste Lesung:
1 Kön 19,4-8 Lektionar II S. 321
Der Prophet Elija findet in einer lebensfeindlichen Umwelt, in der Wüste, durch Gottes Hilfe Stärke und Kraft für seinen weiteren Weg.

Antwortpsalm: GL 471: Kostet und seht, wie gut der Herr
dazu: Verse aus Psalm 34 (Lektionar II S. 322)

Ruf vor dem Evangelium: GL 500: Halleluja
dazu: Vers nach Joh 6,51 (Lektionar II S. 323)

Evangelium: Joh 6,41-51 Lektionar II S. 323
Jesus verheißt sich uns als lebendiges Brot. Wenn wir auf ihn setzen, können wir für die Zukunft Hoffnung schöpfen.

(3)Antwortelemente

Glaubensbekenntnis

Friedensgebet:

Der du uns in dieses Leben gerufen, lass uns zueinander gehören.
Dass wir nach Wegen suchen, einander zu dienen.
Schütze uns gegen uns selber.
Keine Toten mehr, kein Terror, kein Lager, keine besetzten Gebiete,
keine Menschenvernichtung, kein Shoa, kein Waffenhandel,
keine Großtaten, keine stumpfsinnige Machtdemonstration
- Milliarden zum Fenster hinaus zu Lasten alter und neuer Armer.
Der du kein Todesgott bist, erleuchte unseren Verstand,
dass wir Gedanken finden, wie das Böse abzuwenden ist.
Gib uns Kraft zu Hingabe und Treue, dass wir Liebe tun,
anleben gegen den Tod, Frieden stiften, wo möglich.
Der du uns nicht zum Bösen gemacht hast,
hilf uns doch einander leben zu lassen.
Möge uns segnen der, der die Erde schuf für die Menschen, die Menschen füreinander.
Möge sein Antlitz über uns leuchten, dass wir in Frieden sind.
(nach einem Gebet von Huub Oosterhuis)

Einladung zu einem Zeichen des Friedens

Kollekte

(4) Lobpreis und Bitte

Sonntäglicher Lobpreis:

(siehe Feierbuch Wort-Gottes-Feier, S. 178 ff)
"Jesus Christus ist der Herr zur Ehre Gottes des Vaters"

K: Jesus Christus ist der Herr zur Ehre Gottes des Vaters. (GL 174)
A: Jesus Christus ist der Herr zur Ehre Gottes des Vaters.

L: Menschenfreundlicher Gott, Vater unseres Herrn Jesus Christus,
....

Fürbitten:
Gott, unser Vater, du hast deinen Sohn gesandt, der als Brot vom Himmel herabgekommen ist, um uns zu nähren. Dich bitten wir:

Für die Menschen, die im Auftrag Jesu sprechen und handeln: dass sie die Nöte der Menschen wahrnehmen und ihnen lebendiges Brot geben.

V/A: Du, Herr des Lebens - erhöre uns.

Für die Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik: dass sie sich aus Vorurteilen und Festlegungen lösen und den Hunger der Menschen nach Leben ernst nehmen.

Für alle, die aufgehört haben, an Gott zu glauben und orientierungslos durchs Leben irren: dass sie wieder Gottes Ruf wahrnehmen und aus seinem Wort Wegweisung für ihr Leben bekommen.

Für alle, die sich danach sehnen, Gott zu sehen und ihm zu begegnen: das sie in Jesus den entdecken, nach dem ihr Herz sucht.

Vaterunser

Danklied:

GL 268: Singt dem Herren ein neues Lied

(5) Abschluss

Segensbitte:

Der Herr segne und behüte uns,
er leite uns auf unseren Wegen
und schenke uns seinen Frieden.
Dass gebe uns der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
A Amen.

Entlassung
Gelobt sei Jesus Christus.
A In Ewigkeit. Amen.

26.06.2006

Liturgiebörse
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: