Saturday 18. September 2021
Liturgiebörse

Tragt in die Welt ein Licht / Adventkranzsegnung

Flamme

Adventkranzsegnung - als Wort-Gottes-Feier

 

Eingangslied: Tauet Himmel (GL 901)

 

Liturgische Eröffnung: Kreuzzeichen, Lit. Gruß

 

Einführung / Einstimmung:

 

Bußbesinnung:

Wir machen uns in diesem Advent auf, um dem Licht zu begegnen.

- Christus, wie oft verbreiten wir um uns Dunkelheit – weil wir an anderen vorbei leben, weil …. Du willst auf meinem Lebensweg leuchten. Auch Ich will das Licht der Hoffnung anzünden in diesem Advent.

Herr, erbarme dich unser.

Christus, erbarme dich unser.

Herr, erbarme dich unser.
 

Gebet


Lesung: Jesaja 9, 1-2. 5-6a

Das Volk, das im Dunkel lebt, sieht ein helles Licht; über denen, die im Land der Finsternis wohnen, strahlt ein Licht auf. Du erregst lauten Jubel und schenkst große Freude. Man freut sich in deiner Nähe, wie man sich freut bei der Ernte, wie man jubelt, wenn Beute verteilt wird. Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns geschenkt. Die Herrschaft liegt auf seiner Schulter; man nennt ihn: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Vater in Ewigkeit, Fürst des Friedens. Seine Herrschaft ist groß, und der Friede hat kein Ende.

 

Lied: Advent, du stille Zeit (instrumental)

 

Ansprache

 

Segnung der Adventkränze:

Herr Jesus Christus, du bist das Licht, das in die Finsternis und Kälte dieser Welt gekommen ist. Wir wollen uns im Advent aufmachen, um diesem Licht zu begegnen.

Segne die Kränze und Kerzen, damit sie uns in den Tagen des Advents an dich erinnern. Wie wir an jedem Sonntag ein neues Licht entzünden, so lass auch uns immer mehr zum Licht der Hoffnung und des Friedens, zum Licht der Freude und des Glaubens für andere und diese Welt werden. Mache uns zu Boten deines Kommens.

Darum bitten wir dich, Jesus Christus, du Licht auf unserem Weg. –

A Amen.

Entzünden der ersten Kerze

 

Lied: Advent, du stille Zeit (gesungen)

 

Fürbitten:

Hinweis:
Gut sichtbar im Altarraum steht eine Pinwand mit dunkelblauem Packpapier, die Fürbitten stehen auf je einem Puzzleteil à diese werden nach dem Vorlesen aufgeklebt, sodass sich am Schluss das Bild einer brennenden Kerze ergibt.

 

Ein Volk, das im Dunkel lebt, sieht ein helles Licht. Herr Jesus Christus, du bist das Licht, das in die Finsternis gekommen ist. Du bist das Licht der Hoffnung für diese Welt. Voll Erwartung bitten wir:

Wir antworten auf jede Fürbitte mit „Sei du ihnen Licht und Hoffnung!“

 

1.Für alle, die sich nichts mehr vom Leben erwarten.

2.Für alle, deren Herz verdunkelt ist vor Schmerz und Hass.

3.Für alle, deren Liebe im Grau des Alltags die Farbe verloren hat.

4.Für alle, deren Leben von der Angst gelähmt ist.

5.Für alle Einsamen, Kranken und Sterbenden.

6.Für alle, die in meiner Familie, in meinem Freundeskreis, in unserer Gemeinde deinen Trost und deine Nähe besonders brauchen.

 

Guter Gott, du bist allen nahe, die zu dir rufen. Wir danken dir für die Zusage deiner Gegenwart in unserem Leben und für die Verheißung, dass du die Welt vollenden wirst, in deinem Sohn Jesus Christus. Wir preisen dich heute und in Ewigkeit. –

A Amen.

 

Vater unser: gesungen

 

Friedensgruß

 

Schlusssegen:

Wir bitten Gott um seinen Segen, für uns und die kommende Adventzeit:

Der Gott der Sehnsucht und des Wartens, segne uns und behüte uns.

Der Gott, im Licht und in der Dunkelheit bei uns, lasse sein Angesicht über uns leuchten und sei uns gnädig.

Der Gott der Begegnung, wende sein Angesicht uns zu und schenke uns Heil.

Es segne und beschütze uns alle der sorgende Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Alle: Amen.

 

Gehen wir hin in Gottes Frieden.

Alle: Dank sei Gott, dem Herrn.

 

Lied zum Auszug: Das Licht einer Kerze

 

 

20.11.2007, nach Sabine Pesendorfer

Liturgiebörse
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: