Freitag 19. Oktober 2018

Fasten in Judentum, Christentum und im Islam

Unter dem Motto „Was ich schon immer fragen wollte“ tauschten Frauen aus Judentum, Christentum und Islam am Donnerstag, 15. Februar 2018, im Haus der Frau Linz ihre Erfahrungen zum Thema Fasten aus.

 

Frauen aus Judentum, Christentum und Islam tauschen ihre Erfahrungen zum Thema Fasten aus.

 

 

Gemeinsame Ziele

 

Die grundlegenden Anliegen der Fastenvorschriften und -gebote aller drei Religionen sind gleich. Fastenzeiten oder Fasttage haben das Ziel, sich auf das Wesentliche im Leben zu beschränken und sich darauf zu konzentrieren. Religiös motiviertes Fasten ist eine Auszeit, um die eigene Beziehung zu Gott und zu den Mitmenschen zu reflektieren, zu festigen und bewusster zu gestalten. Während des Fastens wird mehr gemeinsam gebetet und Zeit mit der Familie verbracht. Fasten wird grundsätzlich als Stärkung erlebt. Gemeinsames Fasten in Familien oder in Gruppen ist leichter. Verbunden mit dem einfacheren Leben soll in jeder Religion für sozialen Ausgleich gesorgt werden, indem Spenden an Hilfsorganisationen, Projekte, oder direkt an Bedürftige gegeben werden. Ausgenommen vom Fasten sind Kinder, Schwangere, Kranke, alte Menschen und Reisende. Auch wer Schwerstarbeit leistet, muss nicht fasten.

 

Gemeinsame Wurzeln und verschiedene Entwicklungen

 

Fastenvorschriften und -gebote aller drei Religionen haben ihre Wurzeln im Judentum und somit in der Tora beziehungsweise im Alten Testament. Die genauen Vorschriften und Gebote sowie die Fastenzeiten sind jedoch verschieden. Die tatsächliche Umsetzung ist überall davon abhängig, wie streng sie befolgt und regional unterschiedlich interpretiert werden.

 

Fasten im Judentum

 

Der wichtigste und strengste Fasttag ist der Versöhnungstag Jom Kippur. Es wird 25 Stunden durchgehend unter anderem auf Nahrung und Getränke verzichtet. Gefastet wird auch zum Pessach-Fest. Es werden nur bestimmte Speisen gegessen, zum Beispiel ungesäuertes Brot. Aus der jüdischen Tradition des Pessach-Festes entwickelte sich das christliche Osterfest.

 

Fasten im katholischen Christentum

 

Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) waren die Fastenvorschriften sehr streng. Vor dem Kommunionempfang durfte nicht gefrühstückt werden. An Freitagen wurde grundsätzlich kein Fleisch gegessen. Gefastet wurde in Advent- und Fastenzeit als Vorbereitung auf die großen Feste Weihnachten und Ostern. Erlaubt war nur eine einmalige Sättigung.

Die Buß- und Fastenzeit vor Ostern beginnt mit dem Aschermittwoch und dauert 40 Tage. Heute gelten der Aschermittwoch und der Karfreitag als strenge Fasttage. An den anderen Tagen ist es den Menschen frei gestellt, auf bestimmte Genüsse zu verzichten, die einem normalerweise wichtig sind (Kaffee, Alkohol, Süßigkeiten, Social Media,…). Angeleitete Fastenwochen werden in Klöstern und Pfarren angeboten.

 

 

Fastenbeugel sind eine traditionelle Fastenspeise aus Mehl, Wasser, Hefe, Salz und teils etwas Kümmel.

 

Fasten im Islam

 

Der Ramadan ist die wichtigste Fastenzeit im Islam. Nach einem nächtlichen Frühstück wird von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen und Trinken verzichtet. Danach wird gemeinsam gebetet und das Fasten mit Wasser und Datteln gebrochen. Nächtliches Gebet spielt eine wichtige Rolle. Mit dem Fasten verbunden ist die Bitte, dass es von Gott angenommen wird und die Sünden vergeben werden. Streit soll vermieden werden.

 

 

Die bewährte Veranstaltungsreihe „Jüdinnen – Christinnen – Musliminnen: Interreligiöse Begegnung für Frauen“ wird bereits das dritte Jahr in Folge im Haus der Frau in Linz angeboten. Ziel ist ein wertschätzendes und respektvolles Kennenlernen der drei Religionen, die bei den Frauentreffen zusammen kommen. Vertrauen und eine angenehme Atmosphäre schaffen hierfür die Basis.

 

Nächste Veranstaltung

 

Freitag, 09. März 2018, 19 Uhr, Pfarrsaal Traun: Gemeinsamer Besuch des Vortrags mit Assoc.-Prof. MMag. Dr. Regina Polak MAS: „Hoffnung für die Gesellschaft aus Judentum, Christentum und Islam“

 

Sonntag, 15. April 2018, Exkursion nach Wien: Gemeinsamer Besuch des Jüdischen Museums, einer Orthodoxen Kirche und einer Moschee. Nähere Informationen folgen. Anmeldung: Haus der Frau Linz

 

 

Text: Michaela Greil, Monika Greil-Payrhuber, MA, Eva-Maria Kienast, M.A.

 

Honorarfreie Verwendung der Fotos zur Berichterstattung bei Angabe des Credits.
Foto: © Michaela Greil/MIG-Pictures e.U.

 

Katholische Frauenbewegung
Laxmi Karki von RRN in Nepal bei landwirtschaftlicher Tätigkeit

Der Mangelernährung den Kampf ansagen

Die ARGE Österreichische Bäuerinnen und Katholische Frauenbewegung Österreichs melden sich gemeinsam zu Wort

Dresden SilhouetteFoto: DMG/Dittrich

Frauenreise nach Dresden und Görlitz

Die Reise der Katholischen Frauenbewegung von 23. bis 28. August 2019 ist inspiriert von Hildegard Burjan.

Marianne Maier

Marianne Maier - liebenswert und ein weites Herz

Die langjährige Leiterin des Bildungszentrums „Haus der Frau“ in Linz ist am 3. August 2018 im 85. Lebensjahr...

kfbö-Vorsitzende Veronika Pernsteiner

"Frauen verlieren enorm"

Katholische Frauenbewegung Österreichs warnt vor Aushöhlung der Demokratie.
HAUS DER FRAU
Volksgartenstraße 18
4020 Linz
Telefon: 0732/667026 - 6412 bzw. - 6414
hdf@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: