Saturday 18. January 2020

„Liebe tagtäglich in die Welt hineinleben ...”

Eva-Maria Gattringer

Eva-Maria Gattringer über Veränderung, das Einbringen von Talenten und Fähigkeiten, die Gestaltung von „Zusammenleben” und die Suche nach Spiritualität sowie die Sehnsucht nach einem „hörenden Herzen”.

Eva-Maria Gattringer

 

Warum ich mich als Frau in der Katholischen Kirche in Oberösterreich engagiere und einbringe ...

 

... weil ich mich hier kraftvoll und lebendig fühle und ich den Eindruck habe, dass ich hier meine Talente und Fähigkeiten einbringen kann. 


Weil ich meinen Beruf als Berufung sehe und ich so ein Stück weit beitragen kann, die Botschaft der Liebe, des Hinhörens, des Aufeinander-Zugehens und des Aufrichtens, die uns Jesus Christus vorgelebt und aufgezeigt hat, weiterzutragen, Kirche aktiv mitzugestalten und somit auch ein Gelingen der Zukunft zu unterstützen.


Weil ich in meiner alltäglichen Arbeit stets wachsen kann, neue Denkweisen und Perspektiven meine weitere Entwicklung zulassen und ich immer wieder erleben darf, dass ich aus so manch einer pastoralen Situation oder einem seelsorglichen Gespräch viel beschenkter herausgehen darf.


Weil ich – begleitet von vielen Menschen – immer wieder neu auf der Suche nach Gott sein darf, meine Spiritualität sich immer wieder neu verdichten darf und auch immer wieder die Gewissheit besteht, dass auch in den dunklen oder dürren Zeiten eine lebendige Quelle sprudelt.

 

Themen, die mir als Frau unter den Nägeln brennen ...

 

... sind eben auch die Themen, die gerade in Gesellschaft und Politik Thema sind. Sich jeden Tag neu den Veränderungen zu stellen, ist oft schon Herausforderung genug. Zeiten der Veränderung und des Wandels sind immer wieder auch von Ängsten und Zweifeln getragen, sich diesen zu stellen und eigene gangbare Wege zu finden und zudem andere in unterschiedlichen pastoralen Aufgabenfeldern zu begleiten, ist ein großer Anspruch, dem wir uns immer wieder neu stellen.


Zudem ist natürlich immer wieder meine eigene Rolle als „Frau in der Kirche“ Thema:
Meinen eigenen Platz zu finden, meine besonderen Stärken herauszuarbeiten und diese in der Liturgie und in den diversen pastoralen Knotenpunkten einzubringen, an meinen Schwächen zu arbeiten und andere Frauen in ihren Lebens- und Arbeitsbereichen zu stärken, zu begleiten und vor allem zu ermutigen.


Vor einiger Zeit ist mir ein Ausspruch – er wird Pippi Langstrumpf in den Mund gelegt – in die Hände gefallen. Dieses Zitat brachte mich sogleich zum Schmunzeln und trifft wohl sehr gut, wie ich mich zumeist meinen Aufgaben stelle:
„Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe.“

 

Diese gesellschaftspolitischen Themen stehen meiner Meinung nach jetzt an ...

 

Ich denke, dass gerade jetzt „Zusammenleben“ auf vielfältige Art und Weise neu und aktiv gestaltet wird. Sich nach den eigenen Talenten und Fähigkeiten einzubringen sehe ich als große Herausforderung, der sich jede und jeder selbst stellen muss.


Respekt, Begegnung auf Augenhöhe, eine gemeinsame Sprache finden, Neugier oder Zeit zum Fragen und Hinterfragen sind nur einige Haltungen, die ich in diesem Zusammenhang als besonders wichtig erachte.


In meiner alltäglichen Arbeit als Dekanatsassistentin, aber auch als Religionspädagogin erlebe ich viele Menschen – egal welchen Alters – die „auf der Suche sind“; die gerne wieder mehr Spiritualität in ihrem Alltag spüren wollen, die wieder nach Geborgenheit und Liebe ringen.


Gerade hier neue Begegnungsmöglichkeiten zu entwickeln, einfach einmal „nur“ Da-zu-sein.


Immer wieder Kraft zu schöpfen und zu den Schreckensmeldungen der Medien, die uns sozusagen 24/7 erreichen, die Frohe Botschaft weiterzugeben. Die Handlungsweisen, die uns Jesus Christus mit auf den Weg gegeben hat, tagtäglich in die Welt hineinzuleben versuchen: 
Das Fundament ist die LIEBE – zu Gott, zu sich selbst und somit zu meinen Nächsten.

 

Was oder wer mich begeistert und mir Kraft gibt, damit Kirche lebendig wird und in Bewegung bleibt ...


... ist zunächst einmal der Anspruch an mich ganz persönlich, selbst nie aufzuhören „in Bewegung zu bleiben“ beziehungsweise „lebendig zu sein“. Das heißt, vor allem auch die Achtsamkeit auf mich selber immer wieder neu einzuüben und dadurch die Sinne zu schärfen, also die Achtsamkeit auf all das, was mich umgibt, zu stärken.


Eine Bibelstelle, die mich schon viele Jahre meines Lebens begleitet, ist 1 Kön 3,9. – Die Bitte des König Salomo um ein „HÖRENDES HERZ“. 
„Verleih daher deinem Knecht ein hörendes Herz, damit er dein Volk zu regieren und das Gute vom Bösen zu unterscheiden versteht. Wer könnte sonst dieses mächtige Volk regieren?“

 

Dies ermöglicht mir eine Haltung des Aufeinander-Zugehens und des Hinhörens. 
Dies ermutigt mich in einer Haltung der „offenen Hand“, die Halt anbietet, aber diesen nicht ungefragt einfordert.
Dies stärkt mich in einer Haltung immer wieder neu Balancen zu finden: 
Balancen zwischen
intensivem Gespräch und gemeinsamem Schweigen, Betroffenheit aushalten und Lachen genießen, zwischen unbedingter Nähe und klar eingeforderten Grenzen ...


Das Leben in all seinen Facetten, die Begeisterung in den alltäglichen Herausforderungen, das nah am Menschen und auf der Suche nach Gott sein, das gibt mir Kraft und unterstützt mich darin in lebendiger Begeisterung zu bleiben.

 

 

Mag.a Eva-Maria Gattringer ist Dekanatsassistentin im Dekanat St. Johann am Wimberg.

Frauen.Leben.Aktuell
foto: VOLKER WEIHBOLD 100 jahre frauenwahlrecht welt der frau promenadengalerien linzOÖ. Frauenforum 2019

Es ist noch ein weiter Weg zur Gleichberechtigung

Sind Frauen die bessere Wahl? Soder durchaus provokant gemeinte Titel des ersten OÖ Frauenforums am 6. Februar 2019...

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnen

"Frau und Arbeitswelt" - Studientag der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegung

Unter dem Titel „Hier arbeitet eine Frau“ kamen am26. Jänner2019 16 Teilnehmerinnen aus drei Diözesen im Cardijn Haus...

Frauen.Themen im Haus der Frau

50 Jahre Haus der Frau: Frauen.Themen im Web

Das Bildungs- und Begegnungszentrum Haus der Frau feiert 2019 sein 50-jähriges Bestehen. Klicken Sie die...
Katharinagebet
Katharinenbogen

Gott, du Quelle unserer Kraft.
Du hast uns in Katharina eine Frau geschenkt,
die ihre Talente für Kirche und Welt einsetzte
und dabei Kritik und Widerstand nicht scheute.

Sie war eine leidenschaftliche Christin,
die sich nicht entmutigen ließ.
Du warst die Quelle ihrer Kraft.

Ermutige auch uns,
so wie Katharina unsere Visionen
selbstbewusst und zielstrebig
in die Tat umzusetzen
und gib uns die Kraft,
bei Schwierigkeiten nicht aufzugeben.

FrauenPredigtHilfen

Schwestern und Brüder im Glauben

19.12.2019, Mag.a Elisabeth Greil, Linz

Ein Wort genügt

10.12.2019, Mag.a Angelika Paulitsch, Steyr

Gott gibt ein Zeichen

29.11.2019, Dr.in Maria Prieler-Woldan, Linz
kfb aktuell!
P. Franz Helm SVD

Der Schrei der Schöpfung wird überhört

P. Franz Helm - geistlicher Assistent der kfbö - erhebt Protest gegen die eng geführte Berichterstattung über die...

Christmas Gift Decoration

Sinnvoll schenken

Tipps für WERT-volle Weihnachtsgeschenke für eure Lieben.
Mit Katharina auf dem Weg...
Katharinabogen

Katharina von Siena (1347-1380)

"Die Stunde ist kostbar. Warte nicht auf eine spätere Gelegenheit."

Die Katholische Frauenbewegung hat die Heilige Katharina von Siena zu ihrer Patronin und Weggefährtin ernannt. 

Katharinentor

Katharinentor

Gedanken zum Kunstwerk

Das Katharinentor der Tiroler Künstlerin Patricia Karg soll ein Sinnbild für das Wirken der Hl. Katharina von Siena sein und die Anwesenheit ihres Mutes und ihrer Vorarbeit für uns darstellen.

Angebote und Tipps
Umgeben von Bäumen, Wiesen und Feldern

Das passende Ziel für den Tagesausflug mit Ihrer kfb-Gruppe

Lernen Sie interessante Exkursionszieleund besondere Unternehmen kennen, halten Sie an kirchlichen Orten inne und...

Frauenstiftung-Sozialfonds der kfb oö

Frauenstiftung / Sozialfonds

Die Frauenstiftung der kfb oö unterstützt Frauen in schwierigen Lebenssituationen mit einer einmaligen finanziellen...
Frauenbildung Oberösterreich

Wussten Sie, dass...

Interessantes, Wissenswertes und zu Bestaunendes aus dem Bereich Frauenbildung...

Logo der Frauenkommission der Diözese Linz

Leitgedanken & Aufgaben

Die Frauenkommission der Diözese Linz ist Teil der diözesanen Kirchenleitung. 

Frauenkommission Diözese Linz

Gremium

Die Frauenkommission der Diözese Linz besteht aus derzeit 19 Vertreterinnen, die die kirchlichen Berufsgruppen, Vereinigungen und Organisationen repräsentieren, sowie den beiden Hauptamtlichen (Frauenbeauftragte und Sekretärin).

Themenspektrum
Leitbild Gleichstellung

Leitbild Gleichstellung

Das Leitbild Gleichstellung ist die überarbeitete Fassung des Equality-Leitbildes von 2006.

Frauen in Leitungspositionen.

Frauen in Leitungspositionen

Die Herstellung eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Frauen und Männer auf allen Führungsebenen stellt eine...

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Ursprünglich wurden vor allem Maßnahmen entwickelt, die der Unterstützung der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und...

Weltgebetstag der Frauen

Weltgebetstag der Frauen – die Idee

Er vereint christliche Frauen über konfessionelle und nationale Grenzen hinweg und lässt teilhaben an Glaubenserfahrungen von Christinnen aus anderen Ländern und Kulturen.

Rezka Arnuš: „Come – Everything is ready“

Weltgebetstag der Frauen – das Motto

Der Weltgebetstag der Frauen 2019 kommt aus Slowenien und wird am 1. März 2019 unter dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“ gefeiert. 

Society KLJUČ

Weltgebetstag der Frauen – die Projekte

Durch Projekte fördert der Weltgebetstag die Gemeinschaft unter Frauen, ermöglicht Hilfe zur Selbsthilfe und stärkt ihre Handlungskompetenz. Verschiedene Projekte werden aus der Kollekte finanziert.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: