Thursday 20. June 2019

Filme, Bildnerische Kunst, Musik, Theater, Opern

Film, Kunst und Theater, sowie Musik haben viel zur Verbreitung der Grundsätze Franz Jägerstätters beigetragen.

Filme

 

Der Fall Jägerstätter. Dokumentation. 90 Minuten. Regie Axel Corti (26. 10. 1971, ORF). Erhältlich im Medienverleih, Pastoralamt der Diözese Linz, Kapuzinerstraße 84, A-4020 Linz, Tel. 0732/7610-3883, E-Mail: medienverleih@dioezese-linz.at

 

Das Gewissen des Franz Jägerstätter. Dokumentation. 12 Minuten. Regie: Michael Cencig. Erhältlich im Medienverleih, Pastoralamt der Diözese Linz, Kapuzinerstraße 84, A-4020 Linz, Tel. 0732/7610-3883, E-Mail: medienverleih@dioezese-linz.at

 

Besser die Hände gefesselt als der Wille. 45 Minuten. Regie Andreas Gruber (1988). Anfragen an ORF Landesstudio Oberösterreich, Europaplatz 3, A-4021 Linz.

 

Zwei Fernsehbeiträge von Mag. Klaus Huber. Je 12 Minuten (1993). Anfragen an den ORF,
Landesstudio Oberösterreich, Europaplatz 3, A-4021 Linz.

 

Franz Jägerstätter. Un contadino contro Hitler. 27 mm, in italienischer Sprache von Fulvio De Martin Pinter, erhältlich bei Dottore Giampiero Girardi, Via Endrici 27, 1 — 38100 Trento.


Deutsche Version erhältlich im Medienverleih, Pastoralamt der Diözese Linz, Kapuzinerstraße 84, A-4020 Linz, Tel. 0732/7610-3883, E-Mail: medienverleih@dioezese-linz.at

 


Bildnerische Kunst

 

Auseinandersetzung mit Franz Jägerstätter in einem 12-teiligen Zyklus aus Federzeichnungen des Künstlers Prof. Mag. Ernst DEGASPERI mit dem Titel „Licht in der Finsternis“. Dieser Zyklus wurde 1993 in der israelischen Gedenkstätte Vad Yaschem ausgestellt. 1991 Tuschzeichnungen „Pietab St. Radegundiensis“ und 1995 „Die Annahme der Stimme des Gewissens“. Der 1927 in Meran geborene Südtiroler lebt seit 1942 in Wien. Er lernte zunächst Feinmechaniker und besuchte dann die Akademie für angewandte Kunst. Sein Grafik-Studium schloss er 1952 mit einem Diplom bei Prof. Paul Kirnig ab.

 

Der Bildhauer Robert McGovern aus Philadelphia schuf nach einem Besuch in St. Radegund 1992 eine Serie von Holzschnitten und eine lebensgroße Skulptur Franz Jägerstätters. Sie ist in New York im Besitz des Jesuiten Daniel Berrigan.

 

Der Grafiker Peter Huemer (Geb.1952) aus Pasching bei Linz fängt 2001 anhand einer Serie von Kopigrafien „jägerstätter – entscheidungsphasen“ ein.

 


Musik / Opern

 

Werner Pelinka. Vertonung des Gedichtes von Kurt Benesch „Ballata“ in dem Benesch die Beziehung zwischen Franz und Franziska Jägerstätter zum Thema macht. 

Uraufführung: 9. August 1993 in der Pfarrkirche Ostermiething

 

Pavel Smutny (1975)
Mysterium Fidei / Die Messe im Leben des Franz Jägerstätter
Uraufführung am Nationaltheater Prag 27. März 2004

 

Am 9. August 2000 und 2005 improvisierte der Komponist Albin Zaininger aus Buchkirchen bei Wels Texte Franz Jägerstätters mit Bassklarinette, Marimba und Schlaginstrumenten. Gewalt, Tod, Liebe und einzigartiger Osterjubel wurden hörbar.

 

Viktor Fortin: Auftragsarbeit für geistliche Oper des Stiftes Rein/Steiermark 
Uraufführung September 2007

 


Theater / Lesung

 

Martin Winklbauer / Buch und Regie: Landvolktheater Halsbach, Bayern, Theaterstück „Das Vermächtnis“ 1989, 1993.  Anfragen an: Martin Winklbauer, Spielhof 58, D-84553 Halsbach, Tel. 0049- 8679-6247.

 

Jürgen Heib gestaltete 1994 mit Texten von Franz und Franziska Jägerstätter eine szenische Lesung.

 

Joshua Sobol (Israel, Geb. 1939)
Theaterstück: Augenzeuge. Dem Fall Jägerstätter nachempfunden.
Österreichische Erstaufführung 12. Februar 2005 in Linz
(Uraufführung in Tel Aviv 2004)

KATHOLISCHE KIRCHE IN OBERÖSTERREICH
Herrenstraße 19
4020 Linz
Telefon: +43 732 7610-1170
post@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: