Thursday 20. June 2019

St. Georgen an der Gusen geht neue Wege der Erinnerungskultur

Am 7. April 2014 wurde das Buch „DENK.STATT Johann Gruber – Neue Wege der Erinnerungskultur“ präsentiert.

 

250 Personen und zahlreiche Ehrengäste kamen zum Festakt in das Johann Gruber Pfarrheim in St. Georgen an der Gusen zum 70. Todestag des im KZ Gusen ermordeten Priesters und Pädagogen Dr. Johann Gruber. 

 

Bischof em. Maximilian Aichern im Gespräch mit Siegi Witzany vom Fachausschuss Papa Gruber. © Christian Herzenberger
Bundesminister Alois Stöger, LH Josef Pühringer, Bischof Ludwig Schwarz und Bischof em. Maximilian Aichern beim Festakt zum 70. Todestag von Johann Gruber in St. Georgen an der Gusen. Fotos: Christian Herzenberger. © Christian Herzenberger
Festvortrag von Prof. Anton Pelinka. © Christian Herzenberger
Podiumsdiskussion mit AutorInnen der Publikation: v.l. Monika Weilguni (Verein Plattform Johann Gruber), Rudolf Haunschmied (Gedenkdienstkomitee Gusen), Moderatorin Christine Grüll, Kuratorin Dagmar Höss, Siegi Witzany vom FA Papa Gruber. © Christian
Zahlreiche Gäste beim Festakt zum Gedenken an Johann Gruber. © Christian Herzenberger

 

Bundesminister Alois Stöger gratulierte dabei im Namen der Bundesregierung der Gemeinde und der Pfarre zu diesem herausragenden Projekt.


Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer würdigte die Person Dr. Johann Gruber als großen Oberösterreicher, vor dessen Lebenswerk wir uns verneigen. Persönlichkeiten wie Gruber sind Friedensstifter und ein Vorbild an Menschlichkeit und Zivilcourage. 


Bischof Dr. Ludwig Schwarz betonte, dass mit dem Projekt Mauern des Schweigens abgetragen wurden und es zum Kern christlichen Glaubens gehört, der Leidenden und der Opfer zu gedenken. 


Prof. Dr. Anton Pelinka ging in seinem Festvortag auf die Bedeutung der Region während der NS-Zeit ein. Er betonte, dass unsere Gesellschaft eine Verantwortung für das Heute zu tragen habe. „Nie wieder – das gilt es verbindlich zu machen und nicht im tagespolitischen Opportunismus untergehen zu lassen.“


Vom Nationalfonds der Republik Österreich würdigte Mag.a Hannah Lessing die Gedenkarbeit in St. Georgen an der Gusen.

Eine Podiumsdiskussion mit AutorInnen der Publikation, ein „Gruber-Rap“ und ein „Gedenk-Rap“, vorgetragen von Jugendlichen, und ein Kurzfilm über Gruber rundeten den Festakt zur Buchpräsentation ab.

Im Buch wird nicht nur das Kunstprojekt Passage gegen das Vergessen der Berliner Künstlerin Renate Herter dargestellt. 
In weiteren Beiträgen wird das Thema Erinnerungskultur ebenso behandelt wie der wirtschaftliche Hintergrund der Konzentrationslager Gusen. Darüber hinaus geht es um das riesige Stollensystem „Bergkristall“, in welchem unter unvorstellbaren Bedingungen Flugzeugteile für die deutsche Rüstungsindustrie produziert wurden. 

 

Auch die beeindruckende Persönlichkeit Johann Grubers wird beleuchtet und sein couragiertes Handeln beschrieben. Darüber hinaus wird das Entstehen der Gedenkkultur in der „Bewusstseinsregion Mauthausen – Gusen – St. Georgen an der Gusen“ nachgezeichnet und die unterschiedlichen Reaktionen der Bevölkerung analysiert. 

Interessant sind die verschiedenen Perspektiven, die sich im Buch eröffnen: künstlerische, historische, aktuelle, soziologische, kirchliche, politische, lokale. 

Das Projekt DENK.STATT Johann Gruber ist ein wichtiger Beitrag für den aktiven Prozess des Erinnerns an die Opfer der Konzentrationslager in dieser Region sowie an Johann Gruber. Es markiert einen wesentlichen Schritt in einer langfristigen Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit.

Ein breites Netzwerk bestehend aus der Republik Österreich, dem Land Oberösterreich, der Diözese Linz, den drei politischen Gemeinden St. Georgen an der Gusen, Langenstein und Luftenberg, dem örtlichen Kulturverein, dem Gedenkdienstkomitee Gusen sowie der Pfarre St. Georgen an der Gusen unterstützen dieses bemerkenswerte Projekt der örtlichen Erinnerungsarbeit. 

So werden in St. Georgen an der Gusen für ganz Österreich beispielgebende Wege der Erinnerungskultur eröffnet. 

Plattform Johann Gruber (Hg.): DENK.STATT Johann Gruber – Neue Wege der Erinnerungskultur. Wagner Verlag, Linz 2014. 128 Seiten, zahlreiche Fotos. € 24,00.

 

 

Kontakt


Verein Plattform Johann Gruber, Linzer Straße 8, 4222 St. Georgen/Gusen 

Dr. Christoph Freudenthaler, Vorsitzender 
c.freudenthaler@ph-linz.at, Tel. 0676/760 1987 

Bürgermeister Ing Erich Wahl MBA, Stv.-Vorsitzender 
wahl@st-georgen-gusen.ooe.gv.at, Tel. 0699/17773031 

Pastoralassistentin Monika Weilguni, Stv.-Vorsitzende 
monika.weilguni@dioezese-linz.at, Tel. 0676/8776 5622 


(Quelle: Monika Weilguni / ej)

KATHOLISCHE KIRCHE IN OBERÖSTERREICH
Herrenstraße 19
4020 Linz
Telefon: +43 732 7610-1170
post@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: