Montag 20. November 2017
  • Szenario

    Theatergenuss für alle!

  • JAHRESBERICHT 2016

    Kath. Bildungswerk OÖ

StützpunktleiterInnen-Treffen 2017

Informationen und Emotionen

Über 130 interessierte Teilnehmende informierten sich am Freitag, 7. April beim Szenario-StützpunktleiterInnen-Treffen über die neuen Abo-Angebote der kommenden Theater-Saison.

Theater in Gemeinschaft erleben

Das Motto von Szenario, „Theater in Gemeinschaft erleben“ spiegelte sich auch an diesem Nachmittag im Priesterseminar wider. Vor und nach dem offiziellen Teil gab es Raum für Austausch untereinander, der gut genützt wurde. (Fotos). Die Führungsriege des Landestheaters und der Leiter des Theater Phönix boten im Hauptteil einen Einblick in die kommenden Stücke der Abos für die Theatersaison 2017/2018. In der aktuellen Theatersaison sind 3.437 Szenario-Abos vorgemerkt, das ist ein Zuwachs um 68,8 Prozent seit 2010/2011. 

 

 

Landestheater Linz

Der neue Intendant des Landestheaters Linz, Hermann Schneider, war zum ersten Mal bei der Tagung. Er beschrieb die verspätete Eröffnung des renovierten Schauspielhauses - am 1. April statt ursprünglich am 6. Jänner vorgesehen - als größte Herausforderung der aktuellen Saison. Uwe Schmitz-Gielsdorf, der kfm. Vorstandsdirektor, erzählte sichtlich bewegt und berührt, welchen Auftrag ihm Landeshauptmann a. D., Josef Pühringer, mit auf den Weg gegeben hat: 1. den Wunsch, Kulturinteressierten aus allen Regionen von Oberösterreich den Besuch des Landestheaters schmackhaft zu machen, 2. noch mehr internationales Publikum zu gewinnen und 3. noch viel mehr junge Menschen ins Theater zu bringen. Schmitz-Gielsdorf beendete sein Statement mit dem Satz: „Ich werde Herrn Landeshauptmann Pühringer sehr vermissen.“

 

Launische Inputs zu den Stücken im kommenden Spielplan gaben Christoph Blitt, der leitende Dramaturg des Musiktheaters, Schauspieldirektor Stephan Suschke, der Dramaturg und Produktionsleiter Musical, Arne Beeker, die Dramaturgin für Oper und Konzert, Magdalena Hoisbauer sowie Nele Neitzke, die künstlerische Leiterin Junges Theater.

 

Theater Phönix

Harald Gebhartl betonte die 17jährige gute Partnerschaft mit Szenario. Das heurige Motto des Theaters Phönix „Sind wir noch zu retten?“ lässt viel Spielraum für die Bearbeitung von gesellschaftspolitischen Themen.

 

 

 

Szenario - das Theaterabo

Christian Pichler, Leiter des Katholischen Bildungswerkes OÖ, bedankte sich bei Claudia McNichol und Brigitta Fuchshuber, bei denen die Fäden im Szenario-Büro zusammenlaufen sowie bei allen StützpunktleiterInnen. Mit ihrem unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement sind sie der Herzschlag und der Motor für Szenario und die mehr als 3.400 AbonnentInnen. Besonderen Dank sprach er dem Stützpunktleiter von Neumarkt/Mkr., Franz Lengauer, aus, der seit 61 (!) Jahren als Stützpunktleiter arbeitet und in absehbarer Zeit seine Funktion in jüngere Hände legen wird. Christian Pichler betonte zudem den unschätzbaren Wert von Theater-Arbeit in Zeiten wie diesen, die schnelllebig und geprägt von enormer Veränderung und Beschleunigung seien, in Zeiten von Unsicherheit, Angst und sozialem Ungleichgewicht, in Zeiten, die zunehmend von nationalistischen und populistischen Lauthälsen geprägt seien: Theater begegne uns immer auf Augenhöhe, Theater könne eines gut: Verzaubern. Das Entscheidende dabei sei, dass wir uns verzaubern lassen. Schließlich sei Theater alles, was wir brauchen: Ein Platz, von dem aus unbekannte Orte bereist und neue Welten erobert werden können.

 



Alle Infos zu den Abos und Vorteilen: www.szenario-ooe.at

 
Szenario - das Theaterabo
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Tel.: 0732 76 10-32 84
szenario@dioezese-linz.at 

Katholisches Bildungswerk OÖ

Szenario - das Theaterabo ist Teil des Katholischen Bildungswerkes Oberösterreich.

 

 

 

SZENARIO - DAS THEATERABO
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3284
Fax: 0732/7610-3779
szenario@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: