Friday 6. December 2019
  • AM PULS DER ZEIT

    Mit qualitätsvollen Ausbildungen

     

  • Neue Szenario-Abos 2019/2020

     

  • HIER LEBEN SIE AUF

    Sie sind willkommen!

  • LEBENSNAHE THEMEN,

    die Sie bewegen

  • BILDUNG GANZ IN IHRER NÄHE

    Ihr Bildungsnahversorger 300mal in Oberösterreich

  •  

    JAHRESBERICHT 2018

     

  • Christlich geht anders

     

Neue Bündnisse für die Erde

Was KBW-Treffpunkte Bildung zur Bewahrung der Schöpfung beitragen können

Im Juni dieses Jahres erwuchs aus vielen Verbindungen religiös engagierter Menschen zu den Fridays for Future die Idee, die Nähe der Religionen zu den Anliegen der streikenden SchülerInnen auch ausdrücklich sichtbar zu machen. Daraus entstand in kurzer Zeit die Initiative Religions for Future:  www.fridaysforfuture.at/allianzen/religions-for-future. Sowohl über das Internet als auch mittels Unterschriftenlisten werben wir für die Unterstützung unserer Grundsatzerklärung durch Einzelpersonen, Pfarren und Organisationen.

 

Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger: "Pfarrliche KBW-Treffpunkte Bildung sind ein hervorragendes Instrument, um Vernetzung in puncto Umweltthemen voranzutreiben." Foto: © Suzy Stoeckl

 

Anpacken und Taten sprechen lassen

 

Die Initiative wird aber nur so glaubwürdig sein wie die Taten, die die beteiligten Religionen für den Klimaschutz umsetzen. Es heißt also anpacken. Schöpfungsverantwortung muss mehr als bisher Thema unserer Gottesdienste und unseres Bildungsangebots werden. Kirchliche Gebäude müssen einer Energiebuchhaltung unterzogen werden, um Schwachstellen unseres Energieverbrauchs zu identifizieren und zu beseitigen. Pfarrliche Feste sollten in Zukunft generell als „green event“ schöpfungsverträglich durchgeführt werden, wie es 33 Pfarren schon tun, die sich um den diesjährigen Umweltpreis der Diözese beworben haben. Ein Fachausschuss Schöpfungsverantwortung des Pfarrgemeinderats sollte Standard sein – für einen solchen lassen sich häufig Menschen motivieren, die sonst kaum in der Pfarre aktiv sind, weil sie ihr Anliegen Umweltschutz dort nicht repräsentiert finden. Schließlich ist der Beitritt der Pfarre zum Klimabündnis ratsam, weil man dann das Know-how der Klimabündnis-MitarbeiterInnen in Anspruch nehmen kann. 

 

Kirche als Ort der Vernetzung und des Brückenbauens

 

Momentan sehe ich als Umweltsprecher der Diözese etwa 10 Prozent der Pfarren, die den Weg der Ökologisierung mit großer Kreativität, hohem Engagement und enormer Beharrlichkeit gehen. Ihr Beispiel kann Ansporn und Ideenpool für die 90 Prozent anderen Pfarren sein, die erst sehr zaghaft oder noch gar nicht jenen Weg eingeschlagen haben, den Papst Franziskus mit seiner Umweltenzyklika „Laudato si“ angemahnt hat. Deswegen werden wir die besten Ideen der Pfarren über Homepage und Medien vorstellen und hoffen, dass sie zahlreiche Nachahmung finden.
Ein spezieller Beitrag der örtlichen KBW-Treffpunkte Bildung könnte darin bestehen, vermehrt Themen des Umweltschutzes in ihr Bildungsprogramm zu übernehmen. Und gerade Veranstaltungen zum Thema Schöpfungsverantwortung sollten in größtmöglicher Kooperation mit Umweltorganisationen organisiert und angeboten werden. Wenn ein pfarrlicher KBW-Treffpunkt Bildung einen Vortrag oder eine Podiumsdiskussion zusammen mit dem Naturschutzbund, mit Bio Austria, mit den SchülerInnen von Fridays for Future oder einer anderen Gruppe in diesem Feld macht, je nach den lokalen Gegebenheiten, dann können beide Seiten voneinander profitieren: Kirche profitiert vom ökologischen Fachwissen der Umweltbewegung, und diese profitiert von den Motivations- und Kraftquellen, die die Religion zur Verfügung hat, um Rückschläge zu überwinden und Misserfolge zu verdauen. Denn die werden ja nicht ausbleiben. Es ist ein langer und steiniger Weg hin zu einer Lebens- und Wirtschaftsweise, die die Natur ohne Raubbau nutzt – so, dass diese auch unseren Kindern und Enkelkindern in gutem Zustand weitergegeben werden kann. 


Kirche war immer ein Ort der Vernetzung mit allen Menschen und Gruppen, die sich für unsere Welt engagieren wollen. Die pfarrlichen KBW-Treffpunkte Bildung sind ein hervorragendes Instrument, um diese Vernetzung voranzutreiben – nicht nur, aber auch in puncto Umweltthemen. Denn die Bewahrung der Schöpfung ist eine Menschheitsaufgabe, die wir nur gemeinsam bewältigen können.

 

Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger
Institut für Moraltheologie
Katholische Privatuniversität Linz

 


 

Digitalisierung nachhaltig gestaltenBuchtipp: Was Bits und Bäume verbindet

Digitalisierung nachhaltig gestalten

Die Konferenz „Bits & Bäume“ (2018 in Berlin) bot das bis dato größte Debattenforum für Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Über 50 Autor*innen aus Tech-Szene, Nachhaltigkeitsbewegung und Entwicklungszusammenarbeit zeigen in diesem Buch zur Konferenz, wie die Digitalisierung den sozial-ökologischen Wandel voranbringen kann. 
Die Beiträge beleuchten die Auswirkungen unseres Digitalkonsums im Globalen Süden, den nachhaltigen Umgang mit Daten oder die Risiken und Potenziale eines digitalisierten Wirtschaftssystems. Im Mittelpunkt steht dabei stets die drängende Frage: Welche Digitalisierung wollen wir? 
Die verschiedenen Antworten auf diese Frage machen deutlich: Eine zukunftsfähige Digitalisierung muss sich weniger an Interessen einzelner Wirtschaftsakteure, sondern am Gemeinwohl orientieren. Ausgewählte Beiträge der „Bits & Bäume“ sowie zahlreiche Infografiken und Porträts geben Denk- und Handlungsanstöße, wie die Digitalisierung die Welt besser machen kann.


Anja Höfner, Vivian Frick (Hrsg.): Was Bits und Bäume verbindet
Digitalisierung nachhaltig gestalten
oekom verlag München, 2019, 144 Seiten, € 20,-
ISBN-13: 978-3-96238-149-3

Aus den anderen Geschäftsfeldern
Bibliotheksfachstelle
facebook@Biblioötheken - update

facebook@BIBLIOöTHEK

Der Workshop richtet sich an BibliothekarInnen, die bereits Basiskenntnisse im Umgang mit Facebook haben. Aufbauend...

Spiegel

Herzlich Willkommen

Neue Sekretärin seit 1.11.2019 in der SPIEGEL-Diözesanstelle.


Szenario

Menschen begeistern und berühren

Die Regisseurin Nele Neitzke erzählt über Ihre Theaterbegeisterung

Ensemble von 'DER HASE MIT DEN BERNSTEINAUGEN'

Das beste Musical des Jahres kommt aus Linz!

Viermal ausgezeichnet: „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ ist der große Sieger beim Deutschen Musical Theater Preis!
SelbA

Eder-Cakl, Kainz, Hofstadler

Wenn Einsamkeit krank macht - Wege aus der sozialen Isolation

Einsamkeit im Alter und Demenz sind gesellschaftliche Herausforderungen der heutigen Zeit. Die Katholische Kirche...
KBW-Treffpunkt Bildung
Katholisches Bildungswerk OÖ
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3211
Fax: 0732/7610-3779
kbw@dioezese-linz.at

AGB
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: