Freitag 20. Juli 2018
  • Szenario

    Theatergenuss für alle!

  •  

     

    Attraktive Angebote für die Theatersaison 2018/19

     

  • SOMMERPAUSE

    Von 11.7. bis 11.9.2018 ist das Büro nicht besetzt.

Abo Novum 2018/2019

 

Werden Sie ProgrammgestalterIn, wählen Sie aus diesen 7 Stücken mindestens 3 bis maximal 7 Produktionen aus. 

 

 

MACBETH (REKONSTRUKTION)

Choreografisches Theater von Johann Kresnik nach William Shakespeare
Bühne & Kostüme Gottfried Helnwein

Großer Saal, Musiktheater

 

Ein Klassiker des Theaterberserkers Johann Kresnik aus dem Jahr 1988. Laut, plakativ, gewalttätig und gleichzeitig hoch ästhetisch beschreiben die Arbeiten des österreichischen „Enfant terrible“ der Tanzwelt dennoch höchst sensibel und mit seismografischer Genauigkeit gesellschaftliche und politische Fehlentwicklungen. MACBETH entstand auf dem Höhepunkt der bundesrepublikanischen
Barschel-Pfeiffer-Affäre und zeigt am Beispiel des Shakespear’schen Helden die Verstrickungenim ehrgeizigen Geschäft der Politik und den mörderischen Kampf um die Macht.

TRISTAN UND ISOLDE

Oper von Richard Wagner
Großer Saal, Musiktheater

 

„Tristan und Isolde“ erzählt die Geschichte einer großen Liebe, die sich über die Grenzen der Vernunft erhebt und deshalb in der Welt keinen Bestand hat. Richard Wagner schrieb dazu eine Musik, die für das Sehnen der beiden Liebenden Töne von höchster Intensität fand. 1993 inszenierte der Regisseur Heiner Müller dieses Werk bei den Bayreuther Festspielen und entfaltete dabei einen Liebes- und Todesreigen von antikenhafter Klarheit.

WAND

Kammeroper von Christian Diendorfer
Libretto von Hermann Schneider nach dem Roman „Die Wand“ von Marlen Haushofer
BlackBox, Musiktheater 

 

Die außerordentliche Situation, die die oberösterreichische Autorin Marlen Haushofer in ihrem Roman „Die Wand“ aus dem Jahr 1963 entwirft, ist das große Faszinosum, das ihrem erfolgreichsten Werk anhaftet: Eine Frau wird, als diese sich in den Bergen aufhält, völlig unvorbereitet durch eine unsichtbare Wand von der restlichen Welt abgeschnitten. 

MEDÉE (MEDEA)

Oper von Luigi Cherubini
Großer Saal, Musiktheater

 

Mythos Medea — Komplizin im Raub des Goldenen Vlieses aus Kolchis, Gefährtin und Gattin von Jason, dem Anführer der Argonauten, Verstoßene, Rächerin, Kindsmörderin. Medea: Die Frau, die im Rachedurst ihre eigenen Kinder tötet — die Stärke und Wucht dieser Figur fasziniert bis heute und erregt gleichermaßen Mitleid und Ablehnung. 

MYTHOS VÖEST 

Stückentwicklung von Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura
Kammerspiele, Promenade

 

Kein anderes Unternehmen hat Linz stärker geprägt. Wie kein zweites steht es für die Geschichte von Stadt und Land. Die VÖEST. Gegründet 1938 als Reichswerke Aktiengesellschaft für Erzbergbau und Eisenhütten „Hermann Göring“ hat es sich im Laufe der Zeit als voestalpine zum Global Player der Technologie- und Industriebranche entwickelt. 

DOGVILLE

Drama nach dem gleichnamigen Film von Lars von Trier
Kammerspiele, Promenade

 

Dogville ist ein Ort inmitten der Rocky Mountains, der „letzte Vorposten der Zivilisation“. An einem Frühlingstag erreicht eine Frau zitternd und durchnässt das Dorf. Grace ist auf der Flucht vor Gangstern. Zu ihrem Glück trifft sie auf Tom, der den Plan hat, dass die Dorfbewohner der Fremden Schutz gewähren. Das Theaterstück nach dem berühmten Film ist eine Passionsgeschichte von geradezu biblischer Kraft, eine Anatomie der menschlichen Natur. 

DER AUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI

Theaterstück von Bertolt Brecht
Schauspielhaus, Promenade

 

Der Gemüsemarkt Chicagos krankt an der Wirtschaftskrise, als der Gangster Ui dem Karfioltrust seine Hilfe anbietet. Das korrupte Umfeld macht es Ui leicht aufzusteigen. Als die Bürger abstimmen sollen, ob sie sich Uis Kontrolle unterwerfen, bringt sie Ui dazu, mit Mehrheit für ihn zu stimmen. Brechts Farce war ein Schlüsseldrama auf den „aufhaltbaren“ Aufstieg Hitlers an die Macht. Es erweist sich als Modell für viele Sorten von Diktatoren und Populisten.. 

 

Abo Novum 2018/2019

Hier finden Sie die Termine & Preise für das Abo NOVUM.

Katholisches Bildungswerk OÖ

Szenario - das Theaterabo ist Teil des Katholischen Bildungswerkes Oberösterreich.

 

 

 

SZENARIO - DAS THEATERABO
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3284
Fax: 0732/7610-3779
szenario@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: