Wednesday 1. April 2020

Jesus gibt den Menschen Brot

 

Lk 9, 11-17 erzählt von Ursula Zwielehner

 

Wieder einmal zieht Jesus durchs Land. Seine Freunde sind bei ihm und noch viele, viele Menschen. Es sollen sogar 5000 gewesen sein! Sie alle wollen Jesus hören. Er erzählt  ihnen von Gott. Er sagt, dass Gott sie so sehr liebt, wie ein guter Vater und eine gute Mutter. Wenn Jesus so spricht, schauen die Menschen nur auf ihn. Sie hören ihm ganz genau zu. Sie vergessen alles andere, sogar auf das Essen. Sie spüren: Was Jesus sagt, ist gut und wahr. Seine Worte machen uns glücklich und satt.

 

Am Abend sagen die Jünger zu Jesus: „Schick die Menschen weg, damit sie in den Dörfern in der Nähe etwas zu essen bekommen.“ Jesus antwortet: „gebt ihr ihnen zu essen!“ Die Jünger schütteln verwundert ihre Köpfe. Sie haben doch selbst nichts zu essen. Und wo sollen sie denn Brot für so viele Menschen hernehmen? Jesus sagt: „Seht nach, wie viel zu  essen da ist.“

Ein Bub hat fünf Brote und zwei Fische mit. Nur: das nützt doch nichts für so viele Menschen! Doch der Bub ist bereit, sein Essen zu teilen.
Jesus will, dass davon alle Menschen satt werden. Er will ihnen zeigen: Ich kann euren Hunger stillen. Wer bei mir bleibt, der muss nicht hungern. Wer bei mir bleibt, der wird satt und glücklich werden.

Da nimmt Jesus die Brote und Fische des Buben, dankt dem Vater im Himmel und teilt sie. Dann sagt er zu den Jüngern: „Teilt das Essen aus.“ Und da geschieht etwas Wunderbares. Die Jünger gehen von einem zum anderen. Jeder kann sich so viel Brot und Fisch nehmen, wie er will. Alle bekommen zu essen. Alle werden satt.

Doch die Menschen kommen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Von den fünf Broten und zwei Fischen bleiben noch zwölf Körbe voll übrig.

 

Mandalabrot

 

Vielleicht habt ihr ja auch Lust, gemeinsam ein Brot zu backen und es anschließend zu teilen. Hier eine Idee für ein Mandalabrot:

 

Zutaten:

1 kg Mehl

1 Esslöffel Salz

1 Würfel Germ

1 Esslöffel Zucker

12,5 dag zerlassenen Margarine

ca. 0,5 l lauwarmes Wasser

Brotgewürz oder gemahlener Kümmel

Zum Bestreuen: Leinsamen, Kümmel, grobes Salz, Mohn, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne…

Zubereitung:

  1. aus den Zutaten einen Germteig herstellen, gehen lassen
  2. Kugeln formen, diese in Form einer Spirale auf dem Backblech anordnen, dabei etwas Abstand lassen.
  3. ev. mit Wasser bestreichen, bestreuen
  4. erneut gehen lassen
  5. bei 200° backen

Varianten:

  • aus dem Teig Salzstangerl, Mohnflesserl oder Weckerl formen.
  • den Teig ausrollen, ca. 3 cm breite Streifen schneiden und Frankfurter oder Debreziner damit einwickeln, dann backen. Die Würstel im Teig schmecken warm und kalt.

 

Mandalabrot

Mandalabrot

Rezept und Fotos: Ursula Zwielehner

 

Fünf Brote und zwei Fische

 

Hier noch ein Mandala zum Ausmalen passend zur Geschichte:

Fünf Brote und zwei Fische

Malvorlage von Heidi Brandmayr

 

Aus den anderen Geschäftsfeldern
Sinnquell
sprudelnde Wasserquelle

Erfrischung und neue Kraft in geselliger Runde

In welcher Form sprudeln diese „Sinnquellen“? In lockeren Gesprächsrunden sorgen GesprächsleiterInnen für Impulse...

Erzählcafé

Erzählcafé … weil das Erzählen gut tut

Erzählcafé bringt die Menschen miteinander zu einem Thema ins Gespräch.
Bibliotheksfachstelle

Media2go

Machen Sie auf die digitale Bibliothek aufmerksam
Szenario
Vorsichtsmaßnahmen bezüglich Corona-Virus (COVID-19)

Einstellung des Spielbetrieb

Vorsichtsmaßnahmen bezüglich Corona-Virus (COVID-19)

Menschen begeistern und berühren

Die Regisseurin Nele Neitzke erzählt über Ihre Theaterbegeisterung
SPIEGEL - Spiel | Gruppen | Elternbildung - Diözese Linz
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3218
Fax: 0732/7610-3779
spiegel@dioezese-linz.at

AGB
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: