Thursday 17. October 2019

50. City-SenioInnen-Treff - Bildung und Begegnung in der Stadt

 

Zum 50. City-SeniorInnen-Treff fanden sich 35 interessierte ältere Menschen am 14. März 2017 im Landeskulturzentrum Ursulinenhof ein. Mit der 50. Veranstaltung hat „SelbA-Selbständig im Alter“ die Organisation dieses Bildungsformats in der Linzer Innenstadt vom Referat Altenpastoral übernommen. Christine Haiden, Chefredakteurin von Welt der Frau, referierte in ihrer lebendigen und gewinnenden Art zum Thema „Unterwegs in eine neue Welt – Was uns in Zukunft erwartet“.

 

 

Zuvor bedankte sich Maria Hofstadler, Leiterin von SelbA-Selbständig im Alter, beim früheren Organisationsteam, bestehend aus Ilse Sablatnig, Margot Worbis, Roswitha Unfried. (siehe Foto) und Rupert Aschauer (nicht anwesend).

Der 1. City-Sen.-Treff fand am 18. 1. 2012 statt. Als neues Organisationsteam der City-Sen.-Treffs haben sich Anita Pölzleitner und Astrid Gaisberger gefunden, die beide in der Seniorenbildung aktiv sind.

 

Dank an ehem.Org.-Team: v. l.n.r.: Ilse Sablatnig, Roswitha Unfried, Margot Worbis, Maria Hofstadler

 


Die Welt als globales Dorf
Christine Haiden fesselte die Zuhörerschaft mit der Veranschaulichung der Welt als globales Dorf: Die modernen Medien und Techniken wie Smartphone, facebook, Skype und Email haben daran großen Anteil. Waren seien schon seit langem global unterwegs, Börsen und internationale Konzerne kennen längst keine Grenzen mehr. Ihr Denkanstoß: Wenn Waren global gehandelt werden, warum sollten nicht auch Menschen sich ohne Grenzen bewegen? Noch nie in der Geschichte der Menschheit haben offenbar immer mehr Menschen so viel Wissen darüber, wie man in anderen Teilen der Welt lebt und wie man dort hinkommen könnte. Das gilt nicht nur für Touristen, sondern auch für Menschen, die vor Kriegen und Krisen flüchten. Würden wir anders handeln?


Klimawandel als globale Herausforderung
Ein Indiz, dass sich die Welt völlig verändert, ist der Klimawandel. Er führt uns drastisch vor Augen, dass die Welt unteilbar ist, dass sich der - hauptsächlich von der westlichen Welt - verursachte Klimawandel auch auf weit entfernte Gebiete am anderen Ende der Welt durch ein Ansteigen des Meeresspiegels auswirkt und ganze Landstriche und Inseln im Meer versinken lässt. Durch das Schließen der nationalen Grenzen und das bürokratische Festlegen von Obergrenzen in der Aufnahme von Flüchtlingen werden wir den Gang der Welt nicht aufhalten können. Die Reaktionen auf diese Entwicklung sind unterschiedlich. Da gibt es die vorwärts Orientierten, die davon überzeugt sind, dass die Welt sich immer weiter dreht, dass wir noch nicht am Ende der Geschichte angekommen sind. Da gibt es aber auch jene, die traurig dem Vergangenen nachhängen, die mit Abwehr auf neue Entwicklungen reagieren und jene, die sich lieber ganz ausklinken und keine Nachrichten mehr hören.


Globales Denken – lokales Handeln
Welche Haltung macht Sinn, wenn die Veränderungen groß sind? Wir müssen alle WeltbürgerInnen werden. Wie aber wird man WeltbürgerIn? „Think global – act local“ – dieser Spruch der Umweltbewegung ist nach wie vor und mehr denn je aktuell. Damit wir mit der neuen kleinen, großen Welt zurechtkommen können, braucht es ein neues Denken. Auf vielen Ebenen, auch bei uns selbst, so Christine Haiden, die für ihren Vortrag viel Applaus erntete.

 


Der nächste City-SeniorInnen-Treff wird ein Erzählcafe zum Thema „200 Jahre Urfahranermarkt“ sein, der am Mittwoch, 19. April von 14.30 bis 16 Uhr wieder im Landeskulturzentrum Ursulinenhof, Pressezentrum, stattfindet.
Gesprächsleiterin: Birgit Aigner, SinnQuell-Gesprächsleiterin.

 

Veronika Pernsteiner, M.A., Öffentlichkeitsarbeit im Katholischen Bildungswerk OÖ, Mail: Veronika.pernsteiner@dioezese-linz.at

 

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Aus den anderen Geschäftsfeldern
Spiegel

Kinder am Friedhof

Für Kinder ist es wichtig, Erinnerungs- und Trauerkultur entwickeln zu können. Kinder spüren, dass ein Friedhof ein...

V.l.n.r.: Dr. Christian Pichler (Leiter des Katholischen Bildungswerkes OÖ), Silvia Bamberger (Regionsbegleiterin), Stephanie Millinger (Pädagogische Mitarbeiterin SPIEGEL), Marko Wehr (Referent), Renate Haselberger (Regionsbegleiterin), Mag. Josef S

"Kleine Kinder sind große Lehrer - das Genie der frühen Jahre"

Am 8. Oktober lud die SPIEGEL-Elternbildung zur vierten Jubiläumsveranstaltung nach Ried im Innkreis ein.

Jahresfestkreis Erntedank

Mit Familien feiern

Religion für die Sinne – das ist das Motto der Jahresfestkreisgruppe, die sich von September 2019 bis Juni 2020 in...
Sinnquell

Übergabe der Leitung von SinnQuell und Erzählcafé

Mit der Pensionierung von Sylvia Zellinger übernehme ichwieder die Betreuung von SinnQuell und Erzählcafé.

KBW-Treffpunkt Bildung: Zahlen und Fakten 2018

Über 2.120 Veranstaltungen mit knapp 88.000 Teilnehmenden
Szenario
Ensemble von 'DER HASE MIT DEN BERNSTEINAUGEN'

Das beste Musical des Jahres kommt aus Linz!

Viermal ausgezeichnet: „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ ist der große Sieger beim Deutschen Musical Theater Preis!

SZENARIO-Tagung 2019

Von einer herzlichen Atmosphäre zwischen ehrenamtlichen Kultur-Engagierten für „Gemeinsam Theater erleben“ und der...
kbw-Treffpunkt Bildung

Linzer Kirchenroas

Wir laden alle Interessierten herzlich zur Teilnahme an der Führung durchdie Hauskapelle und Sakristei im...

13. Linzer Religionsgespräch

Religion – Zwischen politischem Gebrauch und Missbrauch Termin: Do., 24.10.2019, um 19:30 Uhr Ort: Katholische...

Das Erbe bewahren und neu erschließen!

Termin: Di., 29.10.2019,18.30 - 20Uhr Ort: URBI@ORBI,Bethlehemstraße 1a, 4020 Linz mit: Andreas Schmoller,...
SelbA - Selbstständig im Alter
Katholisches Bildungswerk OÖ
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3213
Fax: 0732/7610-3779
selba@dioezese-linz.at

AGB
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: