Mittwoch 22. November 2017

Gymnasium Ort: SchülerInnen engagieren sich für Flüchtlinge

Sechs Schüler/innen haben sich in den vergangenen zwei Jahren mit Themen wie Migration, Flucht, Asyl und Integration beschäftigt. Dafür wurden sie ausgezeichnet.

Patrik Huber, Sophia La Marca, Viki Ohler, Lena Spitzbarth, Leni Vorwagner und Lisi Winsauer. Sechs Schüler/innen, die etwas verändern wollen. Sie absolvierten im Schuljahr 2012/13 die Ausbildung zu interkulturellen Peers.

 

Um ihre Anliegen - wie respektvoller Umgang miteinander, Auftreten gegen menschenfeindliche Haltungen, Auseinandersetzung mit den Themen Flucht, Asyl und Integration - am Gymnasium/ORG der Kreuzschwestern in Ort/Gmunden bekannt zu machen, organisierten sie zunächst "niederschwellige Projekte", wie Unterrichtssequenzen und Bewusstseinsarbeit durch Gratis-Armbänder.

 

Interkulturelle Peers - ausgezeichnet

 

Durch den Gmundner Integrationstag im Frühjahr 2013 richtete sich ihre Aufmerksamkeit auf Asylwerber/innen. Sie besuchten im darauffolgenden Herbst Flüchtlingsheime in Linz und Rittertal/Altmünster, um sich selbst ein Bild zu machen.

 

Konkrete Projekte mit Asylwerber/innen

Gemeinsam entwickelten sie Konzepte zur Unterstützung für Asylwerber. Konkret hieß das: Zwei Projekte auf die Füße stellen, die Finanzierung sichern, auf die Unterstützung der Schulgemeinschaft bauen.

 

Im Jänner 2014 schließlich starteten das "Reitprojekt" und das "Theater ohne Worte" - jeweils gemeinsam mit Asylwerber/innen aus dem Haus Rittertal in Altmünster.

 

Im "Reitprojekt" konnte bis zum Schulschluss 2014 durch die Arbeit mit den Tieren, das gemeinsame Pflegen der Pferde und das Reiten ein guter Kontakt zu den Asylwerber/innen gefunden werden. Die Nähe zu den Pferden hatte positive Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl der Teilnehmer/innen, Stress konnte so abgebaut, Ruhe und Entspannung gefunden werden.

 

Die Arbeit mit Pferden kann Wege zueinander eröffnen
Allgemeine Begeisterung für das Reitprojekt der interkulturellen Peers

 

Geschichten mit dem Körper erzählen, der - anders als gesprochene Worte - nicht lügen kann. Das Projekt "Theater ohne Worte" wurde von den Peers gemeinsam mit Dr. Domenico La Marca organisiert. Dabei entstand ein Stück ohne Drehbuch, dessen Inhalt sich aus der Dynamik der Treffen ergab. Ein gemeinsamer Abschluss des Projekts ist für Sommer 2015 in Planung.

 

Viel Ausdruck - ohne Worte
Action
Gute Begleitung
Auch ohne Worte kann man viel sagen

 

In ihrem zweijährigen außergewöhnlichen Engagement als Interkulturelle Peers gelang den Schüler/innen eine intensive Auseinandersetzung mit den Themen Flucht, Asyl und Integration. Eine Begegnung auf Augenhöhe mit den konkreten Personen, mit deren Lebenssituationen, Ängsten und Erwartungen förderte das Kennenlernen der Situation von Flüchtlingen über die mediale Berichterstattung hinaus - die Schüler/innen konnten dadurch zu einer differenzierten Meinungsbildung beitragen.

 

Dr. Gabriele Max, die Betreuungslehrerin der I-Peers freut sich gemeinsam mit den Schüler/innen über die Auszeichnung  im Rahmen des OÖ – Leistungspreises 2015, wo sie den ausgezeichneten 4. Platz erreichten. Herzliche Gratulation!

 

Quellenangabe:

Dr. Gabriele Max, Gymnasium Ort

www.gymnasiumort.at 

(mh)

Mein Religionsunterricht
Ulrike Mittendorfer

Mit Kindern an einer großen Sache dran sein

Ulrike Mittendorfer über die Möglichkeit, Kinder und Jugendliche auf ihrem Lebens- und Glaubensweg begleiten zu...

Tina Pfaller

Religion und Kirche sind bunt und vielfältig

Tina Pfaller diskutiert gerne mit Jugendlichen über Gott und die Welt und möchte der Lebenswelt der SchülerInnen im...

Profi-Sportler und Paralympic-Sieger Walter Ablinger über Erinnerungen an den Religionsunterricht als Lebensschule und den Glaube als Triebkraft für einen Neuanfang.

Religionsunterricht als Lebensschule

Handbike-Weltmeister und Paralympics-Goldmedaillen-Gewinner Walter Ablinger über Erinnerungen an den...

Religionsunterricht bietet Platz für das in der Gesellschaft oft tabuisierte Thema Glaube, findet Andrea Preundler.

Religionsunterricht: Platz für Tabu-Thema Glaube

„In unserer Gesellschaft ist es erlaubt, sich zu fast allem zu äußern, es gibt nur wenige Tabuthemen. Dazu gehört...
Schule und Diözese Linz
Sonne, Meer und Gastfreundschaft

RG Lambach: Tracing the European spirit

Sonne, Meer und Gastfreundschaft: Auf Kreta erlebt eine Gruppe aus dem Realgymnasium Lambach europäische Verbundenheit.

Adalbert Stifter Gymnasium - ORG der Diözese Linz

Soziales Engagement: Prämiert!

Der Sozialpreis 2017 des Landesverbandes kath. Elternvereine wurde im Rahmen des Tages Katholischer Schulen am 20....

Im Gespräch

Katholische Schulen - kirchliche Orte mit Zukunft!

Rund 90 Verantwortliche aus den Katholischen Schulen in Oberösterreich trafen sich am 20. Oktober zum "Tag der...

Die gesendeten Religionslehrerinnen mit Bischof Manfred Scheuer, Generalvikar Severin Lederhilger, Rektor Dr. Christoph Baumgartinger und Diakon Mag. Anton Birngruber.

33 Religionslehrerinnen wurden in ihren Dienst gesendet

33 Religionslehrerinnen wurden am Sonntag, 8. Oktober 2017 in einem feierlichen Gottesdienst in der Linzer...

Festgottesdienst mit Bischof Manfred Scheuer

100 Jahre St. Angelus - Kreuzschwesternschulen in Linz

Der Freude über 100 Jahre Bildungsarbeit der Kreuzschwestern in Linz wurde mit zahlreichen Projekten und einer...
BISCHÖFLICHES SCHULAMT
Herrenstraße 19
4021 Linz
Telefon: +43 732 772676-1150
schulamt@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: