Wednesday 15. July 2020

Todesnachricht aus Südafrika

Sr. Maria Corda Waldhör CPS verstarb am Coronavirus

Es waren die ersten Corona-Fälle in einem Konvent in Südafrika, und diese wirkten sich dramatisch aus. Es gibt inzwischen fünf Todesfälle.

 

 

Glen Avent ist das Provinzialat der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut. 40 Schwestern umfasst die Gemeinschaft und dient auch als Heim für die Älteren.

 

„Am 2. Juni ist eine Schwester, die als Krankenschwester im St Mary’s Hospital in Mthatha arbeitet, positiv getestet worden“ berichtet P. Winfried Egler CMM, der seit kurzem in einem kleinen Häuschen gleich neben den Schwestern wohnt. Sie wurde sofort aus der Gemeinschaft herausgenommen und anderswo untergebracht.

 

Sr. Celine Nxopo war die erste, die am 6. Juni mit Atembeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert wurde, am 8. Juni ist sie verstorben. Am 12. Juni verstarb Sr. Maria Corda. „Ich habe sie noch ein paar Tage zuvor angerufen, um zu hören wie es ihr geht“, so P. Winfried. „Da war bei ihr noch keine Befürchtung von Corona.“  Am 13. Juni verstarb Sr. Martha Anne Dlamini, am 14. Sr. Beautrice Khofu und am 17. Sr. Ambrose Shabalala. Die Beerdigung der ersten Verstorbenen fand im Beisein des Bischofs bereits statt, die weiteren mit Sr. Maria Corda wurden am 20. Juni bestattet.

 

Laut P. Winfried Egler wurden mittlerweile alle Schwestern auf Covid-19 getestet, 17 davon positiv. Alle positiven Fälle wurden in einen eigenen Trakt verlegt. Jene Schwestern, die zwar positiv sind, aber keine Symptome zeigen, kümmern sich um die Alten und gesundheitlich Angeschlagenen. Inzwischen betreuen auch ein Arzt und Krankenschwestern die Infizierten.

 

Sr. Maria Corda Waldhör CPS

 

 

Sr. Maria Corda Waldhör wurde am 25. Juli 1940 in Puchkirchen am Trattberg geboren. Mit 18 Jahren trat sie dem Orden der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut in Wernberg bei. In England sollte sie Mathematik und Bildhauerei studieren.

 

Stationen ihres Wirkens in Südafrika waren:

Mathematik-Lehrerin im St. Francis College in Mariannhill, Therapeutin in der Ikhwezi Lokusa School in Mthatha, Pfarrassistentin und Studentenseelsorgerin in Pretoria, Mathematik-Lehrerin in Landschulen in KwaZulu-Natal, Oberin im Konvent Mariannhill, Projekt-Finanzverantwortliche, Religionslehrer-Betreuerin in Ixopo.

 

 

Die Mathematik-Lehrerin mit Schülerinnen

 

 

Und im letzten Jahrzehnt Managerin im Ikhwezi Lokusa Rehabilitationszentrum in Mthatha.

 

 

Bis zuletzt im Einsatz für ihre Schützlinge

 

Gemeinsam mit einem Team engagierter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gab sie ihr Bestes, um junge Erwachsene mit unterschiedlichen körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen in Nähen, Töpfern, Kunsthandwerk und in der Fertigung von Lederwaren auszubilden. Ihr Herz und ihr Einsatz gehörten in ihrem letzten Lebensabschnitt insbesondere diesen Menschen: „Es ist eine Freude, die Veränderung dieser oft vernachlässigten Jugendlichen zu beobachten“, sagte sie in einem Interview, das sie im Vorjahr dem katholischen Wochenblatt The Southern Cross gab.

 

 

Sr. M. Corda mit dem Team von Ikhwezi Lokusa Rehab

 

Persönlich hatte sie über Jahre hinweg mit schweren Wirbelsäulenerkrankungen und einer Reihe von Operationen zu kämpfen, begleitet von oft großen Schmerzen.

Sie starb am 12. Juni 2020 im Glen Avent Convent, Mthatha, im 80. Lebensjahr und im 60. Jahr ihrer Profess.

 

„Ich bin Gott sehr dankbar, dass ER mich so vielseitig gewähren ließ. In jeder Situation habe ich ein erfülltes Leben erfahren.“

 

(Sr. Corda Maria Waldhör in ihren abschließenden Worten zum Beitrag über ihr Leben im Buch „Mission und kirchliche Entwicklungszusammenarbeit aus Oberösterreich - Aus der Freude am Evangelium – im Dienst an den Menschen“)

 

 

Für heuer hätte Sr. Maria Corda ihren Heimaturlaub geplant gehabt, um anlässlich ihres 80ers ihre Familie, die Schwesterngemeinschaft in Österreich und Freunde zu besuchen.

 

Mit der Missionsstelle der Diözese Linz stand sie noch bis Ende Mai in Kontakt. Das Ikhwezi Lokusa Rehabilitationszentrum wurde durch die Heimatdiözese Linz regelmäßig unterstützt.

 

 

Ikhwezi Lokusa Rehabilitationszentrum

 

 

 

Spenden für das ihr so sehr am Herzen liegende Ikhwezi Lokusa Rehabilitationszentrum sind weiterhin möglich über

 

Missionsstelle der Diözese Linz

Kennwort: Sr. Corda

IBAN: AT71 5400 0000 0038 3117

 

 

 

Bericht Kirchenzeitung

 

Video über Sr. Maria Corda und das Ikhwezi Lokusa Rehabilitationszentrum

 

 

(ar) 24.06.2020

 

 

DANK Ihrer Spende

An die Diözese Linz werden immer wieder Anliegen pastoraler und sozialer Natur eigener oö. Missionare und Missionarinnen wie auch aus vielen Diözesen weltweit herangetragen. Mit den bescheidenen Mitteln, welche der Missionsstelle zur Verfügung stehen, wird versucht, bestmöglich Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Unser Spendenkonto

Missionsstelle der Diözese Linz

Hypo Oberösterreich
 

IBAN: AT71 5400 0000 0038 3117

BIC: OBLAAT2L

 

Vielen Dank!

MISSIONSSTELLE
Herrenstrasse 19, Postfach 251
4021 Linz

Telefon: +43 732 772676-1168
mission@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: