Sunday 20. October 2019

Das Erdbeben, es sitzt noch tief

Lokalaugenschein in Ecuador

Am 16. April 2016 bebte um 18.58 Uhr in Ecuador die Erde. Das Erdbeben dauerte etwa eine Minute. Eine Minute, die vielen wie eine Ewigkeit erschien. Hunderte Nachbeben sollten während der nächsten Wochen und Monate noch folgen.

Während man in der Hauptstadt Quito das Beben nur spürte, fielen in der Küstenregion unzählige Häuser teilweise oder gänzlich in sich zusammen – Privathäuser, Wohnblöcke, Einkaufszentren, Hotels, Kirchen, … Schulen. Das Beben hatte hier die Stärke 7.8 nach Richter. 673 Menschen kamen ums Leben, 12 sind bis heute verschollen. Mehr als 12.000 Kinder und Erwachsene wurden zum Teil schwer verletzt. Nur 113 Menschen konnten aus den Trümmern der 69.335 Häuser und Gebäude lebend gerettet werden.  Auf Grund dieser Tragödie mussten 80.000 Menschen umgesiedelt werden, weil sie alles verloren haben, was ihnen Schutz und Sicherheit geben konnte.

 

Auch an zwei Schul-Standorten der Oblatinnen des hl. Franz von Sales, in Rocafuerte und im Stadtteil Tarqui in Manta, hielten die Gebäude dem Beben nicht stand.  Schulen, an denen zuvor noch jeweils 900 Kinder und Jugendliche unterrichtet wurden, gab es von einem auf den anderen Tag nicht mehr. Glück im Unglück: das Beben ereignete sich an einem Samstagabend – keine Schüler kamen durch den Einsturz zu Schaden. Dennoch sitzt das Beben bei den betroffenen Menschen immer noch tief. So manche haben auch noch das Wenige verloren, das sie sich zuvor mühsam geschaffen hatten.

 

 

Die aus Schwertberg stammende Sr. Klara Maria Falzberger ist Regionaloberin der Oblatinnen des hl. Franz von Sales für Ecuador und Kolumbien. Ihre Sorge galt während der Zeit des Bebens und der vielen Nachbeben den ihr anvertrauten Schwestern und Schülern/innen in den verschiedenen Wirkungsstätten und schon bald dem Wiederaufbau der gänzlich zerstörten Gebäude sowie den Renovierungsarbeiten an leichter beschädigten Häusern.

 

Heute, zweieinhalb Jahre nach dem Beben, ist die Grundschule in Rocafuerte mithilfe großzügiger Hilfen aus Oberösterreich (Land Oberösterreich, Missionsstelle der Diözese Linz, Kirchenzeitungsleser/innen, …) wiederaufgebaut. Das Gebäude der Oberstufe befindet sich im Bau und ist dank der Unterstützung durch eine Schweizer Unternehmerfamilie auch ausfinanziert.

 

P. Andreas Holl, Sor Laura, Oberin Rocafuerte, Sor Klara Maria Falzberger, Andreas Reumayr

 

Andreas Reumayr, der Leiter der Missionsstelle, und P. Andreas Holl OFM, Beirat der Missionsstelle, sind nun der Einladung von Sr. Klara Maria Falzberger gefolgt, die fertig gestellte Grundschule in Rocafuerte zu besuchen. Vorgefunden wurde ein erdbebensicheres, schönes und funktionstüchtiges Schulgebäude, und vor allem Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte, die sehr dankbar sind, wieder gut lernen und unterrichten zu können.

 

Außenansicht Primaria Rocafuerte
Primaria Rocafuerte
Schutz gegen die Sonne
Die Secundaria ist im Bau

 

Den Gästen aus Österreich wurde in der Primaria (Grundschule) ein kleines Fest mit Darbietungen bereitet um danke für alle Hilfe zu sagen. Aber auch den Jugendlichen der Secundaria (Oberstufe), welche derzeit noch an einem anderen Ort in der Stadt in Containern unterrichtet werden, war es ein Bedürfnis, ihren Dank auszudrücken.

 

Dankfeier Primaria

 

Die Professoren der Secundaria

Dankfeier Secundaria

 

Dringend nötig wäre nun auch der Wiederaufbau der Schule Leonie Aviat in Manta.  Ein Großteil der Schülerinnen und Schüler besucht seit dem Beben die weiter entfernte zweite Schule der Oblatinnen in Manta, die den Namen Stella Maris trägt. Durch Vormittags-  und Nachmittagsunterricht wird seit gut zwei Jahren versucht, den Ausfall der eingestürzten Schule auszugleichen. Die Schülerinnen und Schüler, die Lehrkräfte und die Schwesterngemeinschaft kommen dadurch aber an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Zwar sind am Standort von Leonie Aviat die Grundfesten auch schon fertig, doch die weitere Finanzierung ist weitgehend noch offen.

 

Leonie Aviat vor dem Erdbeben
Die Schule Leonie Aviat nach dem Erdbeben 2016
Fundament für den neuen Schulbau

 

Die Missionsstelle bittet deshalb namens der Gemeinschaft der Oblatinnen sehr um Spenden für den Wiederaufbau der Schule Leonie Aviat in Tarqui / Manta.

 

Missionsstelle der Diözese Linz

Kennwort: Wiederaufbau Leonie Aviat

IBAN: AT71 5400 0000 0038 3117

BIC: OBLAAT2L

 

 

Die Oblatinnen des hl. Franz von Sales sind aufbauend auf der Grundregel des Heiligen „Alles aus Liebe, nichts aus Zwang“ mit großem Einsatz im Bereich von Schule und Erziehung tätig. Vom Kindergarten (ab 3 Jahre) bis zur Matura bieten die Schwestern und Lehrkräfte hohe Qualität im Unterricht und vermitteln zudem in einer zeitgemäßen Pädagogik religiöse und moralische Werte. Privatschulen haben es dabei nicht leicht. Der Staat verlangt – insbesondere bei ihnen – viel, gibt aber kaum etwas dazu. So gibt es für den Bau und die Ausstattung einer Privatschule und auch die Bezahlung der Lehrkräfte und Angestellten keinerlei staatliche Unterstützung.

 

Neben einem Lokalaugenschein bei den vom Erdbeben am meisten betroffenen Schulen der Oblatinnen in Rocafuerte und Manta wurden auch noch weitere Schulstandorte im Zuge der Projektreise besucht.

 

Schule in San Placido / 320 Schüler/innen
Schule in San Placido
Schule Stella Maris in Manta / 980 Schüler/innen
Schule Stella Maris in Manta
Schule Stella Maris in Manta
Schule in Puerto Quito
Schule in Puerto Quito
Schule in Alausí / 600 Schüler/innen
Schule in Alausí
Schüler/innen in Alausí
P. Andreas Holl mit Kindern in Alausí
Schule in Quito / 900 Schüler/innen
Computer-Unterricht in Quito
Labor in Quito
Schulversammlung in Quito

 

Auch wenn in Ecuador innerhalb der letzten Jahre der Anteil der in extremer Armut lebenden Menschen deutlich reduziert werden konnte, lebt dennoch ein Großteil der Menschen auch heute noch in überaus bescheidenen Verhältnissen.

 

Die Oblatinnen des hl. Franz von Sales in Ecuador sind ein großartiges Beispiel dafür, wie vom Glauben beseelte Menschen jungen Leuten durch Bildung eine bessere Zukunft ermöglichen.

 

 

 

Andreas Reumayr und P. Andreas Holl überbringen den Dank aus Ecuador an alle Spenderinnen und Spender aus Oberösterreich: Muchas gracias !

 

 

(ar) 22.11.2018

 

DANK Ihrer Spende

An die Diözese Linz werden immer wieder Anliegen pastoraler und sozialer Natur eigener oö. Missionare und Missionarinnen wie auch aus vielen Diözesen weltweit herangetragen. Mit den bescheidenen Mitteln, welche der Missionsstelle zur Verfügung stehen, wird versucht, bestmöglich Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Unser Spendenkonto

Missionsstelle der Diözese Linz

Hypo Oberösterreich
 

IBAN: AT71 5400 0000 0038 3117

BIC: OBLAAT2L

 

Vielen Dank!

MISSIONSSTELLE
Herrenstrasse 19, Postfach 251
4021 Linz

Telefon: +43 732 772676-1168
mission@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: