Dienstag 13. November 2018
  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

Der Mensch im Mittelpunkt der Wirtschaft?

Stellungnahme der KAB OÖ zur Arbeitszeitregelung der Regierung

Mit der gestern präsentierten Regelung der Ausweitung der Arbeitszeit zeigt die Regierung einmal mehr in wessen Interesse sie handelt.

 

Wer profitiert von einer weiteren Flexibilisierung? Wie soll der Acht-Stunden-Tag die Regel bleiben, wenn der Rahmen fällt, der ja auch bereits bisher Ausnahmen zuließ?

 

Diese Regelung führt zu einer weiteren Spaltung innerhalb der Gruppe erwerbsarbeitender Menschen. Vermutlich wird es ArbeitnehmerInnen geben, die gerne längere Arbeitstage in Kauf nehmen, doch sind es sicherlich jene Menschen in der Arbeitswelt, die schon jetzt schlechter gestellt sind und dadurch verstärkt unter Druck kommen. Welche Möglichkeiten haben sie, sich mit „persönlichen Interessen“ gegen eine längere Arbeitszeit zu wehren? Angst vor Kündigung bzw. Abrutschen in prekäre Arbeitsverhältnisse spielen hier eine wesentliche Rolle …

Ein Beispiel dafür sind auch die kürzeren Ruhezeiten für Menschen im Gastgewerbe. Gerade in einem Bereich, wo starke Arbeitsbelastung an der Tagesordnung ist, wird der Schutz der ArbeitnehmerInnen weiter hintangestellt.

 

Der ArbeitnehmerInnenschutz mit der Regelung eines Acht-Stunden-Tages wurde mühsam erkämpft – zum Wohle der Gesundheit, der Lebensqualität, gegen Selbstausbeutung.

Im Schreiben „Evangelii Gaudium“ wies Papst Franziskus auf die Gefahr hin, dass unsere Art des Wirtschaftens zu Ausbeutung und Ausgrenzung führt – mit der präsentierten Regelung passiert genau dieses: Im Interesse von Profit und Gewinn werden die Rechte der Schwächsten in unserer Gesellschaft beschnitten.

Mit der Ankündigung der Ausnahmemöglichkeit von Wochenend- und Feiertagsruhe steht schon die nächste Beschneidung grundlegender ArbeitnehmerInnen-Rechte im Raum.

 

Als Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung verwehren wir uns klar und entschieden gegen eine solche Politik!

Unser Wirtschaften muss den Menschen dienen und nicht umgekehrt. Mit unserer derzeit laufenden Kampagne „Hier arbeitet ein Mensch“ vertreten wir diesen Grundsatz in der Öffentlichkeit!

 

Christian Leonfellner und Margit Savernik

Vorsitzende der Katholischen ArbeitnehmerInnen Bewegung Oberösterreich

Mobbingtelefon der Betriebsseelsorge OÖ

Mobbingtelefon

Sie fühlen sich an Ihrem Arbeitsplatz schikaniert ???

Bis zu 300.000 Menschen in Österreich sind an ihrem Arbeitsplatz von Mobbing betroffen. Wer von Mobbing betroffen ist, braucht Hilfe!

Solidaritätsfonds der KAB/KAJ

Solidarität weltweit - Solidaritätsfonds

Solidarität für eine gerechtere Welt

Der Solidaritätsfonds ist eine Einrichtung der KAB und KAJ Oberösterreich. Wir treten ein für den Aufbau einer menschenwürdigen, gerechten Gesellschaft und stehen für ein gesellschaftspolitisches Engagement auf christlichem Hintergrund.

mensch & arbeit
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3641
mensch-arbeit@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: