Mittwoch 23. August 2017
  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

"ausgeglichen"

– ein Impuls zur Sommerszeit

Sommer – mächtig und eindrucksvoll schafft er sich Raum.

Die Zeit der Ernte kann beginnen.

Ernte ist mit viel Arbeit und Schweiß verbunden. Wenn ich an die Früchte in den Gärten und auf den Feldern denke, dann ist Ernte aber auch mit Süße und Genuss verbunden. Ernte lässt das Bild von den vollen Körben in uns aufsteigen – es ist die Zeit, um zu schauen, was vorhanden ist. Dieser Blick lässt zwei Schlüsse zu.

Der eine ist der „Vorratsblick“: Wie wird das gelagert, was da ist und wie lange wird es reichen?

Der andere Blick ist der „Bedürfnisblick“: Wer braucht gerade was zum Leben und Überleben?

 

Die Bibel rät uns, mit guten Willen den Ausgleich im Blick zu haben. Der „Überfluss“ soll in der Stunde der Ernte verteilt werden. Unabhängig davon, wer wieviel gesammelt hat, sollen alle satt werden und genug haben – nicht zu viel und nicht zu wenig.

 

Vom guten Willen und vom Ausgleich im Brief an die Korinther (2 Kor 8, 11-15)

Jetzt bringt die Aktion zum Abschluss, damit das Ergebnis dem guten Willen entspricht – je nach dem, was ihr aufzubringen vermögt. Denn wenn der gute Wille da ist, dann sind alle willkommen mit dem, was sie haben, und es spielt keine Rolle, was sie nicht haben.  Es geht doch nicht darum, dass andere aufleben, während ihr in Not geratet, sondern um einen Ausgleich: In dieser Stunde soll euer Überfluss ihren Mangel füllen, damit ihr Überfluss später eurem Mangel hilft. So kommt es zu einem Ausgleich, wie die Schrift sagt: Die viel sammelten, hatten keinen Überfluss, und die wenig sammelten, entbehrten nichts.

(Übersetzung: Bibel in gerechter Sprache)

 

  • Wie schaut es in meinen beruflichen und privaten Erntekörben aus?
  • Wovon habe ich so viel, dass ich geben kann?
  • Von welcher Ernte will ich naschen, weil ich selber zu wenig gesammelt habe?

 

 Michaela Pröstler-Zopf

 

Beerenernte

Mobbingtelefon der Betriebsseelsorge OÖ

Mobbingtelefon

Sie fühlen sich an Ihrem Arbeitsplatz schikaniert ???

Bis zu 300.000 Menschen in Österreich sind an ihrem Arbeitsplatz von Mobbing betroffen. Wer von Mobbing betroffen ist, braucht Hilfe!

Solidaritätsfonds der KAB/KAJ

Solidarität weltweit - Solidaritätsfonds

Solidarität für eine gerechtere Welt

Der Solidaritätsfonds ist eine Einrichtung der KAB und KAJ Oberösterreich. Wir treten ein für den Aufbau einer menschenwürdigen, gerechten Gesellschaft und stehen für ein gesellschaftspolitisches Engagement auf christlichem Hintergrund.

mensch & arbeit
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3641
mensch-arbeit@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: