Freitag 18. August 2017
  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

"Zuerst ist man Mensch"

Dr. Heinz Fischer zu Gast beim „Offenen Sozialstammtisch“ am 31. Jänner 2017 im Cardijn Haus in Linz

„Zuerst ist man Mensch und dann erst kommt alles andere. Du warst immer ein Mann, mit dem man reden konnte, der ein offenes Ohr gehabt hat für die Anliegen der einfachen Leute.“ Mit diesen Worten bedankte sich Bischof em. Maximilian Aichern bei Heinz Fischer. Natürlich nicht nur für seine Anwesenheit beim 127. Sozialstammtisch im Cardijn Haus am 31. Jänner, sondern auch für sein gesamtes Auftreten während seiner politischen Karriere.

Erinnerungen von Margit und Heinz Fischer in Buchform

25 Jahre war Heinz Fischer in den höchsten Ämtern unseres Landes als Präsident des Nationalrates und als Bundespräsident tätig. Damit war er der am längsten amtierende Politiker Österreichs in präsidialen Ämtern. Seine Gattin Margit Fischer, eine passionierte Fotografin, „verwaltet“ die fotografischen Dokumente dieses öffentlichen und privaten Lebens auf liebenswerteste Weise: In meterlangen Archivregalen finden sich jene Momente des Lebens der Familie Fischer in Fotoalben versammelt, die sie selbst als erinnernswert empfindet. Das Buch „Erinnerungen in Bildern und Geschichten“ zeigt die schönsten und berührendsten Bilder, begleitet von den Erinnerungen von Margit und Heinz Fischer, und beleuchtet nicht nur die private Dimension, sondern schreibt vor allem auch ein Stück Zeitgeschichte. Der Inhalt und der Bilderreichtum des Buches fungierten als Basis für das Publikumsgespräch.

 

Es kann regnen, stürmen oder schneien – er kommt!

Trotz des extremen Glatteises waren knapp 100 Menschen gekommen, um Heinz Fisher zu hören. Wetterbedingt kam er eine halbe Stunde verspätet, aber das Brötchen-Buffet des Jugendprojekts "ju-can" sorgte für ein gemütliches Warten. Margit Fischer war leider wegen einer Erkrankung entschuldigt: „Schade!“, so Verlagsleiter und Moderator Lois Lammerhuber. „Es ist schön zu sehen, wie die beiden sich ausgleichen, wie sie seine Geschichten hin und wieder in eine andere Perspektive rückt.“

Erzählt hat uns Heinz Fischer genug. Ob über seine Beziehung zu Fidel Castro oder Henry Kissinger, die Ära Bruno Kreiskys oder einen improvisierten Termin mit Yasser Arafat und Kardinal König. Es gibt menschliche Beziehungen neben den politisch-strategischen Aufgaben. Shimon Peres war ein guter Freund, seinen letzten Staatsbesuch 2004 hat er Österreich abgestattet. Mit Henry Kissinger trifft Heinz sich noch jedes Mal, wenn er in New York ist.  

 

Im Gespräch

Über die aktuelle politische Lage in der Welt äußerte sich Heinz Fischer diplomatisch. Wie für viele andere EuropäerInnen ist für ihn Donald Trumps Agieren alarmierend, er verweist aber auf die Allgemeingültigkeit von demokratische Wahlen.

Es kamen Fragen über die Spaltung der Gesellschaft, den mangelnden Tatendrang der Politik. Seiner Meinung nach muss man diese Entwicklungen in einem größeren Zusammenhang sehen. Am Anfang der Zweiten Republik, nach dem Ende der Diktatur des Nationalsozialismus, gab es ein Aufatmen in Österreich – ein gutes Gefühl, Aufschwung und hoffnungsvolle Kraft. Man kann dieses Gefühl nicht ewig aufrecht halten. „Die Politik hat nicht alle Antworten, und das ist gut so.  Nur totalitäre Regime behaupten, alle Probleme lösen zu können. Laut meiner Erfahrung bringen Lösungen immer wieder neue Probleme mit sich, auch wenn wir langsam vorwärts kommen um eine bessere Welt zu schaffen“, so der Ex-Präsident. „Die Rolle der traditionell großen Parteien (SPÖ und ÖVP) als Meinungsbildnerinnen nähert sich dem Null-Punkt. Die junge Generation, aufgewachsen mit sozialen Medien, muss sich ihren eigenen Weg suchen. So ist das nun einmal mit der Geschichte.“

 

Heinz Fischer nahm sich noch Zeit, Bücher zu signieren und sich mit zahlreichen Anwesenden fotografieren zu lassen. Es war seine erste Buchpräsentation in Oberösterreich und sein erster öffentlicher Auftritt nach der Angelobung seines Nachfolgers Alexander Van der Bellen.

Stefan Robbrecht-Roller

 

Dr. Heinz Fischer und die Veranstaltergemeinschaft des Sozialstammtisches
Gerne signierte er auf Wunsch die Bücher.
Dr. Heinz Fischer beim Sozialstammtisch, 31.1.2017

Mobbingtelefon der Betriebsseelsorge OÖ

Mobbingtelefon

Sie fühlen sich an Ihrem Arbeitsplatz schikaniert ???

Bis zu 300.000 Menschen in Österreich sind an ihrem Arbeitsplatz von Mobbing betroffen. Wer von Mobbing betroffen ist, braucht Hilfe!

Solidaritätsfonds der KAB/KAJ

Solidarität weltweit - Solidaritätsfonds

Solidarität für eine gerechtere Welt

Der Solidaritätsfonds ist eine Einrichtung der KAB und KAJ Oberösterreich. Wir treten ein für den Aufbau einer menschenwürdigen, gerechten Gesellschaft und stehen für ein gesellschaftspolitisches Engagement auf christlichem Hintergrund.

mensch & arbeit
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3641
mensch-arbeit@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: