Dienstag 19. September 2017
  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

„Ich habe einen Stein umarmt und nur mehr geweint!“

Runder Tisch zur Zeitgeschichte

Das erzählte ein syrischer Flüchtling beim Runden Tisch zur Zeitgeschichte am Mittwoch, 11.11. abends im Rathaussaal in Haid, zu dem die Plattform „Wider das Vergessen“ gemeinsam mit dem MKÖ Ansfelden und dem Treffpunkt mensch & arbeit geladen hat.

Rund 60 Menschen waren gekommen um zu erzählen, zu hören, sich betreffen zu lassen von unterschiedlichsten Fluchtgeschichten quer durch die Zeiten.

 

Mit 64 anderen Menschen sei er im Boot gesessen, Männer, Frauen und Kinder, und das ohne Schwimmwesten. Hohe Wellen ließen das Boot schaukeln, Todesangst gemischt mit Hoffnungslosigkeit waren bestimmend. Er habe nicht mehr geglaubt, das zu überleben. Und dann habe er am Strand einen Stein umarmt und geweint, lange nur geweint. Fluchtbewegungen über Meere und quer durch Europa prägen unsere Zeit. Menschen verlassen ihre Heimat, ihre Familien, ihre vertraute Lebensumfelder, weil das Leben dort unerträglich und lebensgefährlich geworden ist.

 

Runder Tisch zur Zeitgeschichte
Runder Tisch zur Zeitgeschichte

 

Lange Flüchtlingstradition in Oberösterreich

 

Michael John von der JKU Linz bettete die Fluchtgeschichten ein in eine Flüchtlingstradition seit 1945: Lt. amerikanischer Schätzung lebten damals 800 000 Flüchtlinge mit rund 800 000 OberösterreicherInnen, vorwiegend Frauen, in Oberösterreich. 500 davon in Haid. Als „Displaced Persons“ gab es in einem selbst armen Umfeld vor allem von den Amerikanern und der UNO organisierte Unterstützung. 1956 kamen 180 000 Ungarn nach Österreich, 18 000 blieben. 1968 kamen aus der damaligen CSSR 162 000 Menschen, von denen viele wieder nach Veränderung der Verhältnisse zurückgingen und rund 12 000 in Österreich blieben. Bemerkenswert in der damaligen Zeit war, dass es keine ablehnende Haltung oder Fremdenfeindlichkeit den Flüchtlingen gegenüber gab.

 

Das war von 1992 bis 1994, als rund 90 000 Menschen aus Bosnien flüchteten schon anders. Und auch die Betreuungsstruktur, die bis dahin vorwiegend in staatlicher Hand lag, wurde immer mehr in Richtung privater Organisationen verlagert. Eine Frau, die selbst mit ihrer Mutter und Schwester als Flüchtling im Lager in Haid aufgewachsen ist, erzählte, dass sie, die selbst wenig hatten, in der Barackenwohnung noch ungarische Flüchtlinge aufgenommen haben.

 

Spürbar an diesem Abend war auch die gute Verbindung von AnsfeldnerInnen mit den Flüchtlingen im Quartier Traunuferstraße. Die "Tandems" greifen gut, es gibt jedoch noch Bedarf an Menschen, die mit den Flüchtlingen Deutsch sprechen, sich auf einen Kaffee treffen wollen, sich gemeinsam Aktivitäten in der Freizeit vorstellen können. Denn die Einsamkeit und das Nichts-Tun können und dürfen ist prägend. Allein hier zu sein und die Familien und Kinder in der Kriegsgefahr zu wissen, selbst im Status der Unsicherheit im Asylverfahren zu sein, beziehungsweise überhaupt noch auf das Interview zu warten, ist zermürbend. Da ist es wichtig und gut, wenn Menschen aus Ansfelden da sind, die mit den Flüchtlingen den Alltag verbringen.

 

Fritz Käferböck-Stelzer, Treffpunkt mensch & arbeit Nettningsdorf

Mobbingtelefon der Betriebsseelsorge OÖ

Mobbingtelefon

Sie fühlen sich an Ihrem Arbeitsplatz schikaniert ???

Bis zu 300.000 Menschen in Österreich sind an ihrem Arbeitsplatz von Mobbing betroffen. Wer von Mobbing betroffen ist, braucht Hilfe!

Solidaritätsfonds der KAB/KAJ

Solidarität weltweit - Solidaritätsfonds

Solidarität für eine gerechtere Welt

Der Solidaritätsfonds ist eine Einrichtung der KAB und KAJ Oberösterreich. Wir treten ein für den Aufbau einer menschenwürdigen, gerechten Gesellschaft und stehen für ein gesellschaftspolitisches Engagement auf christlichem Hintergrund.

mensch & arbeit
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3641
mensch-arbeit@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: