Donnerstag 15. November 2018
  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

  • mensch & arbeit

    Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung und Betriebsseelsorge

Exerzitienwoche

Die Betriebsseelsorge organisiert jedes Jahr im Sommer Exerzitien.

 

Das Wort „Exerzitien“ kommt von „exerzieren“. Exerzieren heißt auf Deutsch „üben“. Exerzitien sind geistliche Übungen. Diese Form gemeinschaftlicher geistlicher Übungen hat der Gründer der Jesuiten - Ignatius von Loyola - erfunden. Von Beruf war dieser Heilige zunächst Offizier - deshalb klingt das ganze ein wenig militärisch. Warum die Betriebseelsorge jedes Jahr Exerzitien organisieren, will näher erklärt sein, weil diese Form „gemeinschaftlicher geistlicher Übungen zur sittlichen Läuterung“ (Ullstein Fremdwörterlexikon) nicht ohne weiteres in der Betriebsseelsorge vermutet wird.

 

Wozu Exerzitien?

 

Christliches Leben in der Nachfolge Jesu will nicht nur diskutiert, sondern auch getan werden. Beten und Tun (contemplatio et actio) ergänzen sich im Idealfall. Beides will gelernt und geübt werden. Anders ausgedrückt könnte man sagen: Exerzitien sind ein gemeinschaftliches „Training“ für ein christliches Leben. Ein engagierter Christ ist häufig gefordert, „geben“ zu müssen. Exerzitien sind eine Art geistliche Tankstelle, ein „Trainingslager“ zur Bewältigung des Alltags.

 

Formen und Schwerpunkte

 

Derzeit gibt es jedes Jahr im Sommer zwei Exerzitienangebote; eine Woche Anfang Juli in Brunnbach/Großraming (mit selbst organisierter Kinderbetreuung) und eine Woche Anfang August in Nussdorf/Attersee.

 

Die viereinhalb Tage stehen jeweils unter einem Thema. Gearbeitet wird nach dem Vierschritt „sehen - urteilen - handeln - feiern“.
Der Ausgangspunkt ist immer das Leben der TeilnehmerInnen (sehen). Die Beurteilung kommt aus der Bibel, die gemeinsam studiert wird. Vertieft werden Erkenntnisse durch Gebet und Meditation.
Das Handeln besteht aus kleinen Schritten der Umkehr und Planung neuer Strategien.
Gefeiert werden Gottesdienste und „Mahl“-Zeiten.

 

Wer ist eingeladen?

 

Um „gemeinschaftlich üben“ zu können, bedarf es einer Gruppe von Menschen, denen eine gewisse „Welt-Anschauung“ gemeinsam ist. Zu den Exerzitien sind deshalb TeilnehmerInnen geladen, die aus dem Aktivkreis von "mensch & arbeit" kommen.

 


Exerzitien in Brunnbach von 9. bis 13. Juli 2018 - "Raum eröffnen - Möglichkeiten weiten - Andersheiten bewahren"


Exerzitien in Nußdorf am Attersee von 23. bis 27. Juli 2018 - "Ein guter Gott, der leiden lässt?"


 

Weitere Informationen unter: 0732/7610-3631, 3641

Mobbingtelefon der Betriebsseelsorge OÖ

Mobbingtelefon

Sie fühlen sich an Ihrem Arbeitsplatz schikaniert ???

Bis zu 300.000 Menschen in Österreich sind an ihrem Arbeitsplatz von Mobbing betroffen. Wer von Mobbing betroffen ist, braucht Hilfe!

Solidaritätsfonds der KAB/KAJ

Solidarität weltweit - Solidaritätsfonds

Solidarität für eine gerechtere Welt

Der Solidaritätsfonds ist eine Einrichtung der KAB und KAJ Oberösterreich. Wir treten ein für den Aufbau einer menschenwürdigen, gerechten Gesellschaft und stehen für ein gesellschaftspolitisches Engagement auf christlichem Hintergrund.

mensch & arbeit
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3641
mensch-arbeit@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: