Wednesday 18. September 2019

Geschichte der Diözese

Ausschnitt aus Kartenmaterial von Johann E. Lamprecht: Das Land ob Enns, dargestellt in seiner politischen und kirchlichen Eintheilung während des XV. Jahrhunderts (1863)

Im Jahr 739 strukturierte der Heilige Bonifatius Teile des deutschen Sprachraums kirchlich neu in vier Diözesen (Freising, Regensburg, Salzburg, Passau). Das Gebiet der heutigen Diözese Linz war der Diözese Passau, welche sich flächenmäßig bis Ungarn erstreckte, zugeordnet.

Am 28. Jänner 1785 wurde die päpstliche Errichtungsurkunde für die Diözese Linz ausgestellt und somit der Entschluss aus dem Jahr 1783 von Kaiser Joseph II., die Diözese Linz von der Diözese Passau abzukoppeln, bekräftigt.

1841 wurde die Ignatiuskirche in Linz durch Rom als Kathedrale bestätigt. Die ersten vier Bischöfe des kleineren überschaubareren Diözesangebiets nutzten die Ignatiuskirche (heute auch: Alte Dom in Linz) als Kathedrale.

1862 erfolgte unter Bischof Rudigier die Grundsteinlegung des Neuen Doms und ein Ausbau der Ordensniederlassungen. Eine starke Rom-Orientierung, das Erste Vatikanische Konzil und ein Aufschwung des politischen Katholizismus fielen in die Ära Rudigiers.

1909 wurde dem ersten Teil des noch nicht vollendeten Mariendoms die Kathedralfunktion übertragen.

1924 wurde der Mariendom auf das Glaubensgeheimnis der Unbefleckten Empfängnis Mariens geweiht.

Die pfarrliche Organisation im heutigen Sinn war das Werk der Passauer Bischofe des frühen Mittelalters. Im Spätmittelalter wurde das Pfarrnetz verdichtet. Im 17. Jahrhundert wurde das Gebiet des heutigen Oberösterreichs in zehn Dekanate gegliedert.

Seit 1. Jänner 1922 ist der Mariendom auch Pfarrkirche. Auf Ansuchen der Bischöfe wurde in Linz die Dompfarre gegründet.

Während der Zeit des Nationalsozialismus erfolgte die Auflösung katholischer Vereine und die Gründung des Seelsorgeamts (Pastoralamts). Viele Klöster wurden aufgelöst und eine Menge Geistlicher wurden inhaftiert oder ermordet. Doch die Widerstandskraft der Katholiken ließ nicht nach, sodass die Katholische Kirche bei Kriegsende 1945 ungebrochen dastand.

Der Mariendom ist heute ein wichtiger Ort als Bischofskirche, aber auch als Pfarrkirche der Dompfarre sowie ein kultureller Veranstaltungsort und eine bedeutende Sehenswürdigkeit der Stadt Linz.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: