Montag 19. November 2018

Leitlinien für die Umformulierung

von Gebetstexten des Messbuches

 „Damit die Kinder sich den Amtsgebeten des Priesters wirklich anschließen können, dürfen dazu für Kinder geeignetere Texte beliebig aus dem Römischen Messbuch ausgewählt werden, wobei jedoch die liturgische Zeit zu beachten ist.

Das Prinzip der Auswahl wird jedoch nicht immer genügen, damit die Kinder die Amtsgebete als Ausdruck ihres eigenen Lebens und ihrer religiösen Erfahrung verstehen, da die Orationen für die Messfeiern mit Erwachsenen geschaffen sind. In solchen Fällen steht nichts im Wege, die Texte der Orationen des Römischen Messbusches dem Verständnis der Kinder anzupassen. Dabei ist jedoch die Funktion und in etwa auch der wesentliche Inhalt zu erhalten und alles zu vermeiden, was mit der literarischen Art der Amtsgebete nicht vereinbar ist, wie zum Beispiel moralisierende Aufforderungen und kindische Redeweise.“ (Deut. Katecheten-Verein und Lit. Institut Trier (Hg.): Gottesdienst mit Kindern: Direktorium für Kindermessen, S.24)

 

Allgemeines

  • Diese Leitlinien betreffen die „offiziellen Gebete“ (Amtsgebete, Vorstehergebet) des Messbuches: Tagesgebet, Gabengebet, Hochgebet, Schlussgebet.
  • Gebete sollen sich an der Bibel, wenn möglich auch an ihrer Sprache orientieren.
  • Es ist auf ein ganzheitliches Gottes- und Menschenbild zu achten. Keine Gruppe darf ausgegrenzt oder einseitig dargestellt werden.
    Die Verwendung von männlichen und weiblichen Formen (Freundinnen und Freunde, Jüngerinnen und Jünger, Gott- unser Vater/unsere Mutter) wirkt bewusstseinsbildend und wird einem ganzheitlichen Menschen- und Gottesbild besser gerecht als die traditionell männlichen Formulierungen).
  • Die Gebete müssen etwas zu tun haben mit der Welt- und Gotteserfahrung des heutigen Menschen (Kindes): Der „Sitz im Leben“ muss erkennbar und deutlich werden.

 

Liturgisches und Theologisches

Die Aufgabe (Funktion) des Gebetes innerhalb der Feier muss beachtet werden. (Nicht irgendein Gebet an irgendeiner X-beliebigen Stelle.)

 

Formaler Aufbau der Amtsgebete:

  1. Einladung zum Gebet: „Lasset und beten“ oder „Wir wollen beten“ kann erweitert werden durch eine Situationsangabe oder ein Bibelwort, das macht den Kindern das Mitverfolgen des weiteren Textes leichter. „Wir wollen jetzt beten, dass Gott uns beschützt und begleitet:“ oder „Jesus hat gesagt: Ich bin alle Tage bei euch. Darum bitten wir:“
  2. Kurze Stille (persönliche Besinnung)
  3. Anrede Gottes: Oft wird eine Eigenschaft Gottes genannt: „Großer, barmherziger, heiliger, guter,... Gott“; In der Anrede kommt zum Ausdruck, welche Beziehung die Feiernden zu Gott haben, daher ist es wichtig, dass durch die Anrede Gott nicht in unerreichbare Ferne gerückt wird. Grundsätzlich sind die Amtsgebete an Gott gerichtet.
  4. Aussage: Die Taten Gottes werden genannt – als Begründung für unsere Bitten. (z.B. „Du liebst uns, weil wir deine Kinder sind.“)
  5. Bitte: Ist Ausdruck dafür, dass wir offen sind für Gottes Wirken und seine Heilstaten. (z.B. „Hilf uns, dass wir lernen, wie Geschwister miteinander zu leben.“) Die Bitte muss so formuliert sein, dass sie Gott nicht vorschreibt, wie er nach unserer Vorstellung zu handeln hat.
  6. Schlussformel: Wir bitten im Namen Jesu: „Darum bitten wir durch Jesus, unseren (Herrn und) Bruder. Schlussformel muss ein deutliches Signal geben zum „Amen“ der Gemeinde.
  7. Zustimmung und Bekräftigung durch das „Amen“

 

Betendes Kind

 

Sprachliches

  • Gebete, die vorgetragen werden, müssen unmittelbar verständlich sein.
  • Die Gedanken müssen klar und schrittweise entfaltet werden (nicht mehrere Inhalte in ein Gebet verpacken).
  • Besonders wichtig für kindgerechte Texte:
    1) Einfache Sätze: Subjekt, Prädikat, einfache Ergänzungen; vorwiegend Hauptsätze, evtl. erweitert mit maximal einen kurzen Nebensatz.
    2) Natürliche, kindgerechte Sprache: Vermeidung von Fremdwörtern und abstrakten Begriffen; besondere Vorsicht bei theologischen Begriffen, die uns Erwachsenen scheinbar geläufig sind, die für Kinder aber so etwas wie Fremdwörter darstellen. (z.B. Gnade, Heil, Herrlichkeit,...)

 

Zusammenstellung: Monika Heilmann nach einem Arbeitsblatt v. U. Steiner, 1999.

Katholische Aktion
Dresden SilhouetteFoto: DMG/Dittrich

Frauenreise nach Dresden und Görlitz

Die Reise der Katholischen Frauenbewegung von 23. bis 28. August 2019 ist inspiriert von Hildegard Burjan.

Ausschnitt Plakat Mondseer Adventakademie

Was uns wachsen lässt: Vertrauen & Zuversicht!

Die Katholische Frauenbewegung lädt zur Mondseer Adventakademie ein.

Karin Limberger, stellvertretende Vorsitzende kfb oö

Zeit für Menschlichkeit

Der kfb-Vorstand beteiligt sich am 8. November 2018 an der Kundgebung für Demokratie und Menschlichkeit.
Social Media Wall zur Miniwallfahrt 2018

Katholische Jungschar
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: +43 732 7610-3342
Telefax:+43 732 7610-3779
kjs@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: