Monday 12. April 2021

Begegnung von Maria Magdalena mit dem Auferstandenen

Gedanken zum Glasfenster in der Kirche St. Magdalena in Linz von Veronika Kitzmüller

Viele Kirchen haben bunte Glasfenster – auch die Kirche in Linz-St. Magdalena. Beim Vorbeigehen ist zu erkennen, dass da viele einzelne Farbfelder sind, die von außen noch kein Motiv erkennen lassen. Betritt man die Kirche, eröffnen sich durch das durchscheinende Licht die einzelnen Felder zu bunten Bildern. Die Farbleuchtkraft dieser Bilder wird zudem durch die einstrahlende Sonne in die Fensterlaibung und in den Kirchenraum übertragen. Die Farbenpracht erzeugt dann eine feierliche, mystische Stimmung.

 

1960 wurde das große Glasfenster, das von Margret Bilger für diese Kirche gemalt wurde, eingebaut. Im oberen Segment zeigt es Maria Magdalena und den auferstandenen Christus, von dem sie zunächst meint, es sei der Gärtner. Als er sie anspricht, erkennt sie ihn und nennt ihn ihren Meister.

 

Farbenprächtig ist das Fenster - in den Farben grün, rot, gelb, braun, blau, orange, rosa, schwarz, violett und weiß gehalten. Sie spiegeln die vielen Erfahrungen des Lebens wider, die für mich zur Auferstehung gehören.

 

Die Tatsache, dass sie erst von innen zu leuchten beginnen, bringt mich auf einen Vergleich. Ist es nicht auch im Umgang mit anderen Menschen so, dass erst in der näheren Begegnung und Betrachtung erkennbar wird, wie sie glaubend leben und mit den Grenzsituationen ihres Lebens umgehen? Wird Auferstehung mitten im Leben nicht auch erst beim genauen Hinschauen erkennbar?

 

Wenn jemand nach einer schweren Krankheit wieder auf die Beine gekommen, wenn eine Familie nach einer Krise wieder zusammengewachsen ist!

Wenn sich für einen Menschen neue Lebensmöglichkeiten auftun!

 

Wir alle tragen unsere Glaubenserfahrungen nicht vor uns her. Beim genauen Hinschauen, in Gesprächen werden sie oft erst erkennbar. Durch ihre Strahlkraft können sie auch für andere im Glauben ermutigend werden.

 

Maria Magdalena, ich freue mich, dass Margret Bilger die Strahlkraft deiner Begegnung mit dem auferstandenen Christus so zum Leuchten gebracht hat – bis heute. Ermutige auch uns dazu!

 

Veronika Kitzmüller, Leitende Seelsorgerin in Linz-St. Magdalena

 

Maria Magdalena begegnet dem Auferstandenen

Domfrauen
Domfrau Brigitte Gruber-Aichberger

Manchmal müssen die Dinge einfach auf den Tisch

Brigitte Gruber-Aichberger über einen Ort, wo Leben zur Sprache kommt und der für eine Haltung des Miteinanders und...

Domfrau Maria Dammayr

Der Dom als Gedenkort

Der Platz von Maria Dammayr ist an der Jägerstätter-Stele, einem symbolischen Ort für religiösen und politischen...

Domfrau Birgit Kopf

Musik als Begleiterin durch den Alltag

Domfrau Birgit Kopf fühlt sich als begeisterte Sängerin mit der Chororgel verbunden.
Schon gelesen?
Titelbild kfb-zeitung Februar 2021
Welt der Frauen
Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
rund 250 Frauen aus den Diözesen Linz und Passau nahmen aus der Katharinafeier Mut und Bestärkung mit

Grenzen überwinden bei Katharinafeier in Schärding

Rund 250 Frauen aus den Diözesen Linz und Passau feierten am 29. April 2016 den Gedenktag der Heiligen Katharina von...
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Luftaufnahme Stift Seitenstetten

Seitenstetten im Mostviertel – Wo der Vierkanter Gottes steht

Benediktiner beten und arbeiten seit über 900 Jahren im Stift Seitenstetten. Die Stiftskirche und der Historische...
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: