Monday 1. June 2020

Magnifikat

Maiandacht über die Vision einer gerechten Welt

Magnifikat_Maiandacht_pdf zum Download

 

Ankommen:

Ich bin angekommen – hier, bei dieser Kapelle / bei diesem Bildstock / in dieser Kirche.

Dieser Ort erinnert mich an Maria.

Sie ist die Frau, die mit ihrem kraftvollen Magnifikat das große prophetische Befreiungslied angestimmt hat.

 

Kreuzzeichen: Ich stelle mich wie Maria in Gottes Gegenwart.

 

Liedvorschlag: Magnifikat GL 390

 

Lk 1,46b-54 Magnificat

Meine Seele preist die Größe des Herrn,

und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:

Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben

und lässt die Reichen leer ausgehen.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen,

das er unsern Vätern verheißen hat,

Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.


Gedanken zum Magnifikat:

Maria singt dieses Lied, als sie ihre Cousine Elisabet besucht, nachdem ihr der Engel Gabriel die Geburt Jesu verheißen hat.

 

Sie reiht sich damit ein in eine lange Tradition: Im Alten Testament stimmt Hanna, die Mutter Samuels, ein ähnliches Lied an.

 

Und auch in den Psalmen hören wir immer wieder von der Vision einer anderen Gesellschaft, in der den Unterdrückten Gerechtigkeit widerfährt.

 

Maria erhebt ihre Stimme und erzählt von dem Ungeheuerlichen, das ihr passiert ist:

 

Der „Mächtige hat Großes an ihr getan“ – ihr, der einfachen Frau aus Nazaret.

 

Gott stellt sich auf ihre Seite, und er stellt die Welt dabei auf den Kopf:
es bleibt nichts, wie es war.

 

Trauernde werden getröstet, Hungrige werden satt, die Armen erfahren Gerechtigkeit.

 

Was für eine Botschaft gerade heute!

Was für ein Trost in Zeiten der (Corona)Krise!

Die Hoffnung und Vision Marias ist aktueller denn je.

 

Einladung zum Nachdenken oder zum Austausch:

Wo ist das Magnifikat Aufforderung an uns zum Öffnen unserer Augen, zum Einmischen und uns einsetzen, zum Stimme erheben für eine gerechte Welt?

 

Liedvorschlag: nochmals Magnifikat GL 390

 

Gebet: Shalom Maria

Shalom Maria,

der sympathische Gott ist mit dir!

Du gehst schwanger mit der Vision

einer friedvollen und geschwisterlichen Welt.

 

Gesegnet ist die Frucht deines Leibes,

Jesus, der "Gott-mit-uns".

 

Liebgewonnene Maria, Schwester im Glauben,

erweise dich solidarisch mit uns,

wenn wir uns wehren gegen Untergangsmächte,

damit Leben für alle möglich wird,

jetzt und in der Stunde der endgültigen Begegnung

mit Gott.

 

(Quelle unbekannt)

 

Susanne Lammer, kfb oö

Domfrauen
Domfrau Ursula Kurmann

„Wenn unsere Seelen durstig sind, gehen wir in die Kirche“

Die evangelische Christin Ursula Kurmann ist fasziniert über die Anwesenheit von Wasser in der Kirche.

Domfrau Erika Kirchweger

Schatzsuche

Erika Kirchweger fühlt sich mit der Hl. Katharina von Siena und mit dem Dom eng verbunden.

Domfrau Heidi Blasl

Den Himmel der Erde näherbringen

Domfrau Heidi Bläsl lädt ein, in den schönen Dingen Spuren des Göttlichen zu entdecken.
Schon gelesen?

kfb Zeitung 05/2020 Vollbild

 

Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
Blume

Froh – mutig – achtsam – liebend

Impulse – Wissenswertes – Termine – Inspirationen – Texte und vieles mehr gibt es auf der diözesanen Schwerpunktseite...
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: