Monday 8. August 2022

Maria in vielen Bildern

Maiandacht im Zeichen der Blütenfülle im Marienmonat Mai

Maria in vielen Bildern_Maiandacht_pdf zum Download

 

Ankommen:

Der Mai verwandelt unsere Landschaft, vieles steht in voller Blüte.

Rund um uns duftet es und wird saftig grün und bunt.

Der Mai gilt als Marienmonat. Maria wird in Beziehung gebracht mit Frühling, Wachsen, Blütenduft und wachsender Lebensfreude.

Maiandachten sind ein sinnliches Stück Volkskirche in diesem Monat der Blütenfülle.

Wir feiern genau dort, wo wir auch leben.

So sind wir auch heute hierhergekommen, um Maria in den Mittelpunkt zu stellen.

 

Mit dem Kreuzzeichen stellen wir uns bewusst in Gottes Gegenwart.

 

Impulsgedanken:

Unzählige Bilder sind im Laufe der vergangenen 2000 Jahre von Maria gezeichnet worden. Keine andere biblische Gestalt hat Glauben und Frömmigkeit so stark geprägt und keine andere droht so sehr unter diesen Bildern zu versinken.

Kunst, Poesie, Musik und auch unser Brauchtum sahen an ihr ganz unterschiedliche Seiten.

Viele unterschiedliche Bilder versuchen zu beschreiben, wie wir auf Maria schauen können, wozu sie und ihr Leben uns heute inspirieren können. Auch in Liedern wird Maria in ganz unterschiedlichen Bildern beschrieben: als Königin, himmlische Frau, Fürsprecherin, Jungfrau, Mutter, Trösterin, leuchtender Stern, Schützerin …

 

Liedvorschlag: Glorwürdige Königin (GL 963)

 

Gedicht:

Der romantische Dichter Novalis (1772-1801) formulierte in einem Gedicht:

Ich sehe dich in tausend Bildern,

Maria, lieblich ausgedrückt,

doch keins von allen kann dich schildern,

wie meine Seele dich erblickt.

Ich weiß nur, dass der Welt Getümmel

seitdem mir wie ein Traum verweht,

und ein unnennbar süßer Himmel

mir ewig im Gemüte steht.

 

Impuls zum Nachdenken / zum Austausch:

Welches Bild habe ich von Maria?

Wozu inspiriert sie mich heute?

Welche Namen habe ich für Maria, was benenne/erhoffe ich dadurch?

 

Ave Maria:

Maria ist uns mit ihrem bedingungslosen Ja zu Gott und ihrem unerschütterlichen Gottvertrauen Vorbild. So beten wir mit den Worten des Engels:

 

Gegrüßet seist du Maria, der Herr ist mit dir,

du bist gebenedeit unter den Frauen

und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,

bitte für uns Sünder

jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Amen.

 

Liedvorschlag: Segne uns auf unserm Weg (GL 994.4)

 

Impuls zum Heimgehen:

Pflücke beim Nachhause-Gehen einen kleinen Blumenstrauß.

Vielleicht findest du auch einige der acht Marienblumen?

Auch ihnen werden unterschiedliche Eigenschaften Marias zugesprochen.

 

Akelei

 

Akelei – mit ihrem glockenförmig geneigten Blütenkopf

Die Akelei steht symbolhaft für die Bescheidenheit und Demut Marias. Außerdem symbolisieren ihre verschlungenen Blüten auch die sieben Schmerzen Marias.

Die Akelei erkennt man auch an den heiligen Zahlen 3 (in den Blättern), 5 (in der Blüte) und 7 (in den Blütenteilen).

 

Gänseblümchen – mit seinen weißen Blütenblättern

Das Gänseblümchen ist zeitlos und immer da. Es steht für Reinheit, Demut und Bescheidenheit und auch für die Tränen Marias auf der Flucht nach Ägypten. Das Gänseblümchen wird auch „Muttergottesblume“ genannt.

 

Iris (Schwertlilie) – mit ihrem hohen Wuchs

Die Iris symbolisiert die Erhabenheit Marias, die spitzen Blätter wirken wie Schwerter und weisen auf das Schwert hin, das Maria beim Tod Jesu durch die Seele fährt.

Das Blau ihrer Blüten steht für das Blau des Himmels und somit für Maria als Himmelskönigin. Blau ist auch für Schutz und das Gewähren von Zuflucht in der Not (der Mantel Marias wird blau dargestellt).

Die ineinanderfließenden Farben der Irisblüte werden auch als Regenboten interpretiert und stehen somit für die Verbindung zwischen Himmel und Erde und den neuen Bund zwischen Gott und Mensch.

 

Lilie – die königliche Blume

Die Lilie mit ihrem strahlendem Weiß und ihrem Duft steht für Reinheit, Unschuld, Jungfräulichkeit und Königswürde versinnbildlicht die Person Marias.

 

Pfingstrose – die „Rose ohne Dornen“

Die Pfingstrose mit ihrem Duft und ihrer üppigen Blüte symbolisiert Marias Güte und Mütterlichkeit.

 

Rose – die Königin der Blumen

Die Rose symbolisiert als Blume der Liebe und Leidenschaft mit ihren Dornen die „schmerzhafte“ Muttergottes.

 

Veilchen – mit ihren blauen Blüten und ihrem intensiven Duft

Das Veilchen als kleine, unauffällige Blume steht für Bescheidenheit und Demut, ihr blau symbolisiert wieder den blauen Himmelsmantel.

 

Walderdbeeren – dreigezackte Blätter und himmlische Früchte

Die Blätter der Walderdbeeren erinnern an die Dreifaltigkeit, die Blüten sind weiß wie Unschuld und die Früchte schmecken himmlisch. Sie gelten auch als Speise der Seligen im Paradies.

 

Susanne Lammer, kfb oö

Domfrauen
Domfrau Elisabeth Leitner

Hier stehe ich

Der Platz von Elisabeth Leitner ist an der Schnittstelle zwischen Alt und Neu, Weite und Höhe, Farbe und Klang.

Domfrau Katharina Kern

"Was bringst du heute mit?"

Katharina Kern denkt beim Gabentisch über Einladungen nach und über die Erfahrung, da sein zu dürfen und beschenkt zu...

Domfrau Daniela Sitter

Die naive Katholikin und Weltreisende

Daniela Sitter findet bei den Opferlichtern Platz für ihre Bitten und ihren Dank.
Schon gelesen?
kfb Zeitung
Welt der Frauen
Katharina von Siena - Patronin und Weggefährtin
Frauen im Katharinentor

Als Töchter Gottes bei der Katharinafeier in Gmunden

Rund 120 Frauen schritten am 24. April 2019 aufrecht und voller Würde durch das Katharinentor
Ausflugstipps in und rund um Oberösterreich
Bild vom Puppenhausmuseum

St. Thomas am Blasenstein

Eintauchen in vergangene Zeiten und über den Dingen stehen in St. Thomas am Blasenstein
Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: 0732/7610-3441 oder -3442
Telefax: 0732/7610-3779
kfb@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: